13:46 - 14. Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
Ingelsson
Rostock

14:11 - 39. Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
Dressel
Rostock

14:14 - 42. Spielminute

Tor 0:1
Beier
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Beier
Hannover

14:48 - 58. Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
van Drongelen
Rostock

14:56 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
K. Schumacher
für Lucoqui
Rostock

14:56 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Besuschkow
für Tresoldi
Hannover

15:03 - 72. Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
Verhoek
Rostock

15:03 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Schaub
für Leopold
Hannover

15:09 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
M. Schröter
für Ingelsson
Rostock

15:10 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
S. Thill
für Hinterseer
Rostock

15:10 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Munsy
für Pröger
Rostock

15:15 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Teuchert
für Beier
Hannover

15:17 - 86. Spielminute

Gelbe Karte (Hannover)
Krajnc
Hannover

15:18 - 87. Spielminute

Gelbe Karte (Hannover)
Teuchert
Hannover

HRO

H96

2. Bundesliga

Vierter Sieg in Folge: Hannover siegt dank Elfer und Zieler

Auswärtserfolg in Rostock

Vierter Dreier in Folge: Hannover siegt schmeichelhaft dank Elfer und Zieler

Hannover jubelt über den einzigen Treffer des Tages.

Hannover jubelt über den einzigen Treffer des Tages. IMAGO/Jan Huebner

Nach einer munteren Anfangsphase flachte die Partie im Ostseestadion schnell ab. Hannovers Trainer Stefan Leitl hatte seine Startelf nach dem 2:1 über Fürth nicht verändert und sah in der ersten Halbzeit leichte Feldvorteile für seine Mannschaft. Doch im letzten Drittel schlossen die 96er entweder zu oft überhastet ab oder brachten den finalen Pass nicht an den Mann.

2. Liga, 7. Spieltag

Spieler des Spiels

Derrick Köhn Abwehr

2,5
mehr Infos
Spielnote

Die erste Hälfte bot Vorteile für Hannover, aber wenige Höhepunkte; im zweiten Durchgang steigerte sich Rostock, agierte aber zu oft unglücklich.

4
mehr Infos
Tore und Karten

0:1 Beier (42')

mehr Infos
Hansa Rostock
Rostock

Kolke3 - Malone3,5, Fröde3, van Drongelen2,5 - Neidhart4, Lucoqui3,5 , Dressel3 , Hinterseer4,5 , Ingelsson4 - Pröger3,5 , Verhoek3,5

mehr Infos
Hannover 96
Hannover

Zieler2,5 - Neumann3, Börner2,5, Krajnc3 - Muroya3, Köhn2,5, Leopold3 , F. Kunze3, Nielsen3 - Tresoldi4 , Beier2,5

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Timo Gerach Landau

2,5
mehr Infos
Spielinfo
Stadion Ostseestadion
Zuschauer 24.500
mehr Infos

Immer wieder meldete auch die Kogge Ansprüche an. Rostocks Trainer Jens Härtel hatte sein Team nach dem 0:2 beim Karlsruher SC auf gleich vier Positionen verändert - auch weil ihm die Bundesliga-Neuzugänge van Drongelen und Lucoqui diese Möglichkeit einräumten. Neben dem Abwehr-Duo rückte Hinterseer in die Anfangsformation, Ingelsson startete zudem für Rhein, der derzeit an einer Fußverletzung laboriert.

Hansa hat Riesenchance - Elfmeter für 96

Die beste Gelegenheit hatten dann aber zwei Akteure, die bis dato in allen Liga-Partien der laufenden Saison für Hansa auf dem Platz gestanden hatten. Prögers Schuss wurde zunächst geblockt und kullerte dann zu Malone, der fünf Meter vor dem Tor draufhielt. Nielsen rettete für den geschlagenen Zieler (38.).

Nur drei Minuten später sollte Malone wieder in Erscheinung treten. Diesmal in der Defensive als Verursacher eines ärgerlichen Elfmeters. Der Abwehrmann stieß Beier beim Rangeln um den Ball von hinten um. Dankend nahm der 96-Angreifer den Kontakt an und verwandelte nach dem Ertönen des Strafstoßpfiffes selbst vom Punkt (42.). 

Zieler in FCH-Druckphase mehrfach auf seinem Posten

Im zweiten Durchgang zeigte sich der FCH dann plötzlich von einer ganz anderen Seite. Die Gastgeber nutzten die Breite viel besser aus und kamen zu zahlreichen Ausgleichschancen. Dabei war mit zunehmender Spieldauer immer öfter Zieler gefordert. Der sechsmalige deutsche Nationalkeeper parierte zunächst den Kopfball von Malone (61.) und war dann gegen den mehrfach glücklosen Pröger zur Stelle (69.).

Auch die Leitl-Elf hatte nach der Pause die ein oder andere Chance, spielte allerdings nicht mehr so wild nach vorne wie noch in der Anfangsphase der Partie, in der es einen offenen Schlagabtausch gegeben hatte. Vielmehr konzentrierten sich die Roten darauf, die Entlastungsangriffe in längere Ballbesitzphasen zu verwandeln, was insbesondere in den letzten zehn Minuten gelang.

Mit seinem vierten Sieg in Serie ist 96 jetzt schon Fünfter in der Tabelle - die Formkurve deutet an, dass man es sich in der oberen Tabellenhälfte mittelfristig bequem machen will. Am kommenden Spieltag empfängt Hannover am Samstag (13 Uhr) Eintracht Braunschweig zum Niedersachsen-Derby. Die Kogge gastiert am Samstagabend (20.30 Uhr) bei Fortuna Düsseldorf.

ehl

Dreimal zweistellig: Die höchsten Siege der 18 Bundesligisten