Kein Kavaliersdelikt: Dichtes Auffahren unter Betätigung der Lichthupe.

Von Drängeln bis Ausbremsen - Geld- und Freiheitsstrafen drohen - Auch Beleidigung ist strafwürdig

Nötigung kann teuer werden

Im Straßenverkehr geht es nicht immer partnerschaftlich zu. So gut wie jeder hat sich beispielsweise schon über den berüchtigten Drängler geärgert, der gefährlich nahe auf die Pelle rückt und dabei aggressive Lichtsignale aussendet. Solches und ähnliches Fehlverhalten kann indes teuer zu stehen kommen. Für Nötigung drohen nicht nur Geld-, sondern im schlimmsten Fall sogar Freiheitsstrafen.

Gesicht in der Menge: Der Cadillac XT4 fällt mit seiner bulligen Front und der ungewöhnlichen Leuchtengrafik auf.

Kompakt-SUV - Turbo-Benziner mit 230 PS - Üppige Ausstattung - Preise ab 39.990 Euro

Fahrbericht: Cadillac XT4 350T AWD Sport

Den Namen Cadillac kennt auch in Deutschland jedes Kind. Bonbonbunte Assoziationen weckt er, an megalange Haifischflossen-Limos in Himmelblau oder Metallica-Grün. Aber wer, bitte schön, ist der XT4? Die Antwort: Ein Kompakt-SUV, mit dem sich die US-Marke auf dem europäischen Markt in Erinnerung ruft, und derzeit der einzige "Caddy", der bei uns überhaupt verkauft wird. Punkten will der XT4 mit extravaganter Optik, üppiger Ausstattung und optionalem Allradantrieb. Uns hat sich der Cadillac XT4 mit neu entwickeltem Zweiliter-Vierzylinder-Turbo und 230 PS vorgestellt. Alternativ gibt es einen Diesel.

Weitere Auto-Beiträge

27.04. - 14:11

Volkswagen unter den E-Autos - 58 kWh und 204 PS - 420 Kilometer WLTP-Reichweite

VW ID.3 Pro: Stromern im Golf-Format

Anders als der frontgetriebene Golf setzt der ID.3 auf ein Heckantriebskonzept - ganz so, wie es einst der Publikumsliebling Käfer getan hat.

Lange hatte ein VW nicht mehr eine derart wichtige Mission zu erfüllen: Der ID.3 ist der elektrische Hoffnungsträger des Hauses, mit Verve soll er den Aufbruch ins E-Zeitalter gestalten und das Fahren mit Strom einem breiten Publikum schmackhaft machen. Auch deshalb steckt er im populären Golf-Format. Die goldene Mitte unter drei angebotenen Akku-Größen markieren 58 kWh, die sich mit 150 kW/204 PS Leistung kombinieren lassen.

24.04. - 16:16

Legendäres Leichtfahrzeug - Auch mit Elektroantrieb - Preise ab 10.950 Euro netto

Der Messerschmitt Kabinenroller kommt zurück

Messerschmitt Kabinenroller: Er ist als Leichtfahrzeug der Kategorie L5e klassifiziert.

Der Messerschmitt Kabinenroller ist in den 1950er Jahren ein Kultmobil gewesen. Jetzt feiert das dreirädrige Mini-Auto ein Comeback: Wahlweise mit geschlossenem Dach oder als Cabrio, entweder mit kleinem Verbrenner-Motörchen oder mit Elektroantrieb. Die Preise beginnen bei 10.950 Euro plus Steuern, erste Exemplare sollen im Mai ausgeliefert werden.

20.04. - 16:58

Marktstart im November - Über 400 Kilometer Reichweite - Pendant zum GLB

Mercedes EQB: Elektro-SUV mit sieben Sitzen

Elektrischer Mercedes EQB: Kommt im November nach Deutschland.

Mercedes legt von seinem Kompakt-SUV GLB eine elektrische Variante auf. Der EQB debütiert auf der Auto-Messe von Shanghai (21. - 28. April) und kommt im November auch in Deutschland auf den Markt. Bis zu sieben Sitzplätze stehen bereit, es wird Varianten mit Front- und Allradantrieb geben, das Topmodell leistet 292 PS und kommt mit einer Akkuladung 417 Kilometer weit.

19.04. - 15:07

Neue Elektro-Plattform PPE - Heck- und Allradantrieb - Über 700 Kilometer Reichweite

Audi A6 e-tron: Elektrisch in die Oberklasse

Audi A6 e-tron: Fünflenker-Achse vorn, Luftfederung und adaptive Dämpfer.

Tatsächlich - in China gibt es schon wieder Auto-Messen: Auf der Auto Shanghai (21. - 28. April) stellt Audi die Studie A6 e-tron vor. Das elektrische Oberklasse-Modell soll eine Reichweite von über 700 Kilometern erzielen und bis zu 476 PS Leistung bieten. Wenn der Marktstart erfolgt, lässt Audi noch offen.

16.04. - 20:57

Elektrisches Pendant der S-Klasse - Bis zu 770 Kilometer Reichweite - Marktstart im Sommer - AMG-Variante folgt

Mercedes EQS: Teslas Albtraum?

Mercedes EQS: Mit 5,22 Metern Länge liegt er ziemlich genau zwischen der S-Klasse und deren Langversion. Einen Stretch-EQS wird es nicht geben.

Lange Zeit wurde Mercedes vorgeworfen, die Elektromobilität verschlafen zu haben. Jetzt aber schlägt das schwäbische Imperium zurück: Der EQS ist so etwas wie die elektrische S-Klasse, die Einrichtung nobel, der "Hyperscreen" im Cockpit spektakulär, die Reichweiten von bis zu 770 Kilometern immens. Dem kalifornischen Elektro-Pionier Tesla sollte der EQS zumindest Kopfzerbrechen bereiten. Im Sommer surrt der batteriebetriebene Luxusliner an den Start, Preise sind derzeit noch nicht bekannt.