21:06 - 35. Spielminute

Gelbe Karte (HSV)
Muheim
HSV

21:12 - 43. Spielminute

Tor 1:0
Reis
Linksschuss
Vorbereitung Heyer
HSV

21:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
S. Jung
für Thiede
Karlsruhe

21:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Kaufmann
für Batmaz
Karlsruhe

22:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Benes
für Kittel
HSV

22:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Rapp
für Breithaupt
Karlsruhe

22:07 - 79. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Nebel
Karlsruhe

22:10 - 81. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Ambrosius
Karlsruhe

22:19 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Cueto
für Nebel
Karlsruhe

22:19 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
David
für Jatta
HSV

22:22 - 90. + 4 Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Bilbija
für Dompé
HSV

HSV

KSC

2. Bundesliga

Hamburger SV verdient sich Sieg über KSC im Nachhinein

Hamburg hält Anschluss an die Spitze

Gut gesteigert: HSV verdient sich Sieg über Karlsruhe im Nachhinein

Hamburg jubelt über den entscheidenden Treffer von Ludovit Reis.

Hamburg jubelt über den entscheidenden Treffer von Ludovit Reis. IMAGO/Nordphoto

Hamburg als Aufstiegsfavorit und der KSC als Mannschaft der Stunde: Schon vor dem Anpfiff hatte sich vermuten lassen, dass sich die beiden Kontrahenten am Samstagabend auf hohem Niveau begegnen würden. Und tatsächlich standen die 22 Spieler jenen Erwartungen in nichts nach. Insbesondere die Badener spielten in den ersten Minuten zielstrebig nach vorne.

HSV-Coach Tim Walter hatte seine Mannschaft nach dem 2:0 gegen den 1. FC Nürnberg nur auf einer Position verändert. Muheim war nach überstandenem Hexenschuss für Leibold in die Anfangsformation gerückt - und in der ersten Hälfte gleich defensiv gefordert. Der Schweizer störte Schleusener entscheidend bei dessen Abschluss aus kürzester Distanz (34.).

2. Liga, 7. Spieltag

Spieler des Spiels

Daniel Heuer Fernandes Tor

1,5
mehr Infos
Spielnote

Intensive, temporeiche Partie mit Vorteilen für den KSC im ersten Durchgang und einem besseren HSV danach.

2
mehr Infos
Tore und Karten

1:0 Reis (43')

mehr Infos
Hamburger SV
HSV

Heuer Fernandes1,5 - Heyer3, Vuskovic2,5, Schonlau3, Muheim3 - Meffert2,5, Reis2 , Kittel4 - Jatta3,5 , Glatzel4, Dompé3,5

mehr Infos
Karlsruher SC
Karlsruhe

Gersbeck3 - Thiede3 , Ambrosius2 , M. Franke3, Heise3 - Breithaupt3 , Gondorf4, Wanitzek3, Nebel4 - Batmaz4 , Schleusener2,5

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Tobias Reichel Stuttgart

2,5
mehr Infos
Spielinfo
Stadion Volksparkstadion
Zuschauer 45.623
mehr Infos

Stattdessen fiel das erste und einzige Tor kurz darauf auf der anderen Seite: Reis setzte zum Solo-Lauf an, ließ mehrere Gegenspieler entlang der Strafraumkante stehen und setzte dann zum Linksschuss an. Die Kugel prallte erst gegen den linken Innenpfosten und von dort ins Tor (42).

Für die Gäste, die im Vergleich zum 2:0-Sieg über Hansa Rostock unverändert in die Partie gegangen waren, war der 0:1-Halbzeitstand enorm bitter. Denn Karlsruhe hatte durchaus Akzente gesetzt, so wie in der 12. Minute, als Schleusener das Leder knapp am Tor vorbeischoss.

HSV steigert sich nach dem Seitenwechsel

In der zweiten Hälfte war der HSV dann aber das spielbestimmende Team. Insbesondere Dompé, der als Neuzugang für die linke Außenbahn verpflichtet worden war, drehte ordentlich auf - was weder Thiede noch der später eingewechselte Jung verhindern konnten. Die Vorentscheidung wollte den Hanseaten dennoch nicht glücken. Die größte Chance hatte Glatzel, der frei vor dem Tor den Ball nicht richtig traf (81.).

So blieb die Mannschaft von Christian Eichner bis zuletzt im Spiel. Zwingend wurde sie allerdings nur einmal, als Wanitzek links im Strafraum auftauchte und den Ball an den Außenpfosten beförderte (57.). Ansonsten ließ sich Karlsruhe von einer zunehmenden Hektik anstecken. In der Schlussphase sahen die 44.000 Zuschauer im Volksparkstadion eine fahrige Partie, die Hamburg letztlich souverän kontrollierte.

Durch den Sieg springen die Rothosen vorerst auf den zweiten Tabellenplatz. In der kommenden Woche gastiert der HSV dann schon am Freitag (18.30 Uhr) bei Holstein Kiel. Karlsruhe empfängt am Samstag (13.30 Uhr) den 1. FC Heidenheim.

ehl

Das sind die Trainer der Zweitligisten