Quartararo gewinnt MotoGP-Rennen

Besucherrekord am Sachsenring: Emotionaler Schrötter verpasst das Podest

Marcel Schrötter verpasst beim Heim-Grand-Prix auf dem Sachsenring das Podest, Landsmann Stefan Bradl geht leer aus und wartet weiter auf seine ersten Punkte in dieser Saison in der Motorrad-WM. Ein Zuschauerrekord wird nach zwei Jahren aber aufgestellt.

DTM

DTM geht in Nürnberg in die vierte Runde

Wittmann im Interview: "Hoffentlich geht alles gut aus"

Die DTM geht mit einem Highlight in die vierte Runde. Auf dem Nürnberger Norisring treten 29 Autos von gleich sechs Herstellern an: Audi, BMW, Mercedes, Ferrari, Lamborghini und Porsche. Aber ist der kurze Stadtkurs wirklich noch zeitgemäß? BMW-Pilot Marco Wittmann liefert Antworten.

Edoardo Mortara (Mitte) triumphiert im zweiten Lauf der Formel-E-Saison.

Saisonstart in Saudi-Arabien

De Vries verpasst zweiten Sieg am ersten Formel-E-Rennwochenende

Nachdem Nyck de Vries den Saisonauftakt der Formel E gewonnen hatte, kam Edoardo Mortara im zweiten Lauf in Saudi-Arabien als Erster ins Ziel.

Rennen ohne schwerere Unfälle beendet

Toyotas Dreiergespann triumphiert beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Der Schweizer Sebastien Buemi, der Japaner Ryo Hirakawa und der Neuseeländer Brendon Hartley holten sich den Sieg in Le Mans und gewannen die 90. Auflage des Klassikers.

Mercedes Marco Polo: Das elektrisch hochfahrende Aufstelldach beherbergt zwei Schlafplätze.

Luxuriöser Campingbus - Wohnen, Kochen, Schlafen - Diesel mit 174 kW/237 PS

Fahrbericht: Mercedes-Benz Marco Polo

Marco Polo ist ein Kaufmann aus dem 13. Jahrhundert gewesen, der durch seine ungewöhnlich weiten Reisen Berühmtheit erlangt hat. Dass - und vor allem wie - man noch rund 700 Jahre später unter seinem Namen auf Tour gehen würde, hat sich der Venezianer wohl kaum vorstellen können: Der Mercedes Marco Polo ist ein Campingbus, der vier Personen eine Wohn-, Schlaf- und Kochgelegenheit bietet. Dem Nimbus seines Herstellers wird er durch viel Luxus und Komfort gerecht. Wir haben das Camperleben im Marco Polo 300 d mit 237 PS starkem Diesel ausprobiert.

Honda HR-V e:HEV: Saug-Benziner und zwei Elektromotoren.

Crossover mit Vollhybrid-Technologie - Marktstart Anfang 2022 - Preise ab 30.400 Euro

Honda HR-V: Elektrisch ohne Stecker

Die dritte Generation des Honda-Crossovers HR-V kündigt sich bereits an, ausgeliefert wird sie ab Anfang kommenden Jahres. Der etwas sperrige Beiname "e:HEV" steht für einen Vollhybriden ohne Stecker. Wie sich das im Fahrbetrieb anfühlt, konnten wir bereits ausprobieren.

Gelber Zettel: Sie sieht der jetzt verpflichtende Energiekostenvergleich aus.

Benzin und Diesel versus Strom, Gas und Wasserstoff

Tankstelle: Preisvergleich mit Strom ist Pflicht

Seit dem 1. Oktober sind Tankstellen dazu verpflichtet, einen Preisvergleich der einzelnen Energieträger fürs Auto auszuhängen. Der Verbraucher soll daran erkennen, wie günstig die Alternativen zu Benzin und Diesel sind. Allerdings müssen nicht alle Zapfstationen mitmachen. Und auch einen weiteren Kritikpunkt gibt es.

Weitere Motorsport News

29.06. - 14:28

Richtige Einstellung, regelmäßige Wartung

Air Condition im Auto: So klappt es mit der Klimaanlage

Es ist Sommer - und somit auch Hochsaison für die Klimaanlage im Auto. Tipps für den richtigen Umgang mit der Air Condition:

Es ist Sommer - und somit auch Hochsaison für die Klimaanlage im Auto. Tipps für den richtigen Umgang mit der Air Condition:

28.06. - 07:22

Elektrisch ohne Ladekabel

Nissan Juke: Ab Herbst auch als Hybrid

Im September ergänzt Nissan das Portfolio des Juke um eine Hybrid-Variante. Der dann teilelektrifizierte kleine Crossover bringt es auf eine Systemleistung von 105 kW/143 PS. Preislich startet der Juke Hybrid ab 31.090 Euro.

Im September ergänzt Nissan das Portfolio des Juke um eine Hybrid-Variante. Der dann teilelektrifizierte kleine Crossover bringt es auf eine Systemleistung von 105 kW/143 PS. Preislich startet der Juke Hybrid ab 31.090 Euro.

27.06. - 16:13

Marktstart 2023 - Zwei PHEV-Varianten - Auch rein elektrisch

Peugeot 408: Der "Vierer" kommt zurück

Für Anfang 2023 kündigt Peugeot einen Neuzugang im Modellprogramm an: Der 408 ist ein Crossover mit schicker Dachschräge, den es als Benziner und zweifach als Plug-in-Hybrid geben wird. Auch eine rein elektrische Version ist avisiert. Preise sind noch nicht bekannt.

Für Anfang 2023 kündigt Peugeot einen Neuzugang im Modellprogramm an: Der 408 ist ein Crossover mit schicker Dachschräge, den es als Benziner und zweifach als Plug-in-Hybrid geben wird. Auch eine rein elektrische Version ist avisiert. Preise sind noch nicht bekannt.

26.06. - 20:56

Auch mit V8 - Elektrische Perspektive - Preis ab 125.900 Euro

Neuer Range Rover: Der Royal unter den Geländewagen

Wenn Autos geadelt werden könnten, dann hätte ihn die Queen wahrscheinlich längst in den Stand eines "Sir Range" erhoben: Der Range Rover ist das Flaggschiff von Land Rover, eigentlich unzeitgemäß groß und schwer, und doch eine Ikone, die in bester Britishness Luxus mit Geländegängigkeit vereint. Jetzt hat sich die neue und fünfte Generation auf den Weg zum Kunden begeben, der tunlichst nicht unter Geldsorgen leiden sollte.

Wenn Autos geadelt werden könnten, dann hätte ihn die Queen wahrscheinlich längst in den Stand eines "Sir Range" erhoben: Der Range Rover ist das Flaggschiff von Land Rover, eigentlich unzeitgemäß groß und schwer, und doch eine Ikone, die in bester Britishness Luxus mit Geländegängigkeit vereint. Jetzt hat sich die neue und fünfte Generation auf den Weg zum Kunden begeben, der tunlichst nicht unter Geldsorgen leiden sollte.

25.06. - 18:15

Synthetische Kraftstoffe

Zaubertrank E-Fuels: Rettung für den Verbrenner?

Das EU-Parlament hat sich festgelegt: Ab 2035 sollen keine neuen Benziner und Diesel mehr verkauft werden dürfen. Synthetischen Kraftstoffen zeigt man in Brüssel die kalte Schulter. Das halten die Befürworter der sogenannten E-Fuels für einen Fehler. Einen Automobilhersteller könnte die ablehnende Haltung besonders treffen.

Das EU-Parlament hat sich festgelegt: Ab 2035 sollen keine neuen Benziner und Diesel mehr verkauft werden dürfen. Synthetischen Kraftstoffen zeigt man in Brüssel die kalte Schulter. Das halten die Befürworter der sogenannten E-Fuels für einen Fehler. Einen Automobilhersteller könnte die ablehnende Haltung besonders treffen.