13:43 - 14. Spielminute

Tor 0:1
Wanitzek
Rechtsschuss
Vorbereitung M. Lorenz
Karlsruhe

14:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Saller
für Faber
Regensburg

14:38 - 51. Spielminute

Tor 0:2
Thiede
Rechtsschuss
Vorbereitung Gordon
Karlsruhe

14:43 - 55. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Kobald
Karlsruhe

14:43 - 56. Spielminute

Tor 1:2
Albers
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Regensburg

14:44 - 57. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Gordon
Karlsruhe

14:45 - 58. Spielminute

Tor 2:2
Gimber
Kopfball
Vorbereitung Elvedi
Regensburg

14:50 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Jakob
für Heise
Karlsruhe

14:52 - 64. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Thiede
Karlsruhe

15:00 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Kother
für M. Lorenz
Karlsruhe

15:00 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Cueto
für Kaufmann
Karlsruhe

15:02 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Zwarts
für Boukhalfa
Regensburg

15:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Makridis
für Singh
Regensburg

15:06 - 79. Spielminute

Gelbe Karte (Regensburg)
Saller
Regensburg

15:18 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Schleusener
für Choi
Karlsruhe

REG

KSC

2. Bundesliga

Initiator Beste bringt Regensburg ins Spiel zurück

Jahn egalisiert einen 0:2-Rückstand gegen den KSC

Initiator Beste bringt Regensburg ins Spiel zurück

Einer der Besten beim Jahn, wenn auch nicht unter den Torschützen: Jan-Niklas Beste. 

Einer der Besten beim Jahn, wenn auch nicht unter den Torschützen: Jan-Niklas Beste.  picture alliance / Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Jahn-Trainer Mersad Selimbegovic musste nach dem 3:2-Last-Minute-Sieg gegen Aue verletzungsbedingt einmal tauschen: Elvedi ersetzte Kennedy (Muskelfaserriss) in der Innenverteidigung. Im Angriff stürmte Albers, der in der Vorwoche den späten Siegtreffer erzielt und vor wenigen Tagen seinen Arbeitsvertrag bis 2024 verlängert hatte.

Beim KSC gab es zuletzt eine 1:3-Heimpleite gegen St. Pauli. Trotzdem sah Coach Christian Eichner bis kurz vor Anpfiff keinen Grund für eine personelle Veränderung, ehe sich Bormuth nach dem Warmmachen abmeldete. Gordon vertrat ihn im Abwehrzentrum.

Beste knapp im Abseits - Wanitzek mitten rein ins Glück

9. Spieltag

Spieler des Spiels
Karlsruher SC

Marvin Wanitzek Mittelfeld

2
Spielnote

Das unterhaltsame Spiel hatte keinen Leerlauf und blieb bis in die Schlussphase sehr umkämpft.

2
Tore und Karten

0:1 Wanitzek (14', Rechtsschuss, M. Lorenz)

0:2 Thiede (51', Rechtsschuss, Gordon)

1:2 Albers (56', Handelfmeter, Rechtsschuss)

2:2 Gimber (58', Kopfball, Elvedi)

Jahn Regensburg
Regensburg

A. Meyer3,5 - Faber4,5 , S. Breitkreuz3, Elvedi4, Wekesser3,5 - Gimber2,5 , Besuschkow3,5, Beste2,5, Boukhalfa4 , Singh3,5 - Albers3,5

Karlsruher SC
Karlsruhe

Gersbeck3 - Thiede3 , Gordon3 , Kobald4,5 , Heise4,5 - Breithaupt3, Kaufmann3 , Choi3 , Wanitzek2 , M. Lorenz3,5 - P. Hofmann4

Schiedsrichter-Team
Deniz Aytekin

Deniz Aytekin Oberasbach

2
Spielinfo

Stadion

Jahnstadion Regensburg

Zuschauer

8.790

Die Gäste stellten vom Anpfiff weg den Tabellenführer gut zu und liefen sehr hoch an. So konnte sich die Selimbegovic-Elf nur schwer entfalten. Zwar traf Beste nach einem feinen Singh-Zuspiel dennoch ins Tor, doch die Bremer Leihgabe stand einen Schritt im Abseits (9.). Auf der Gegenseite zählte der Treffer dagegen: Nach gutem Einsatz von Kaufmann landete die Kugel in der Zentrale bei Wanitzek, der aus rund 20 Metern präzise ins rechte Eck schlenzte (14.).

Mit der Führung im Rücken spielten es die Badener sehr souverän: Die Eichner-Elf hatte mehr Ballbesitz, war ihren Gegenspielern gedanklich häufig einen Schritt voraus und legte das Regensburger Offensivspiel nahezu komplett lahm. Hätte Breitkreuz einen Hofmann-Schuss nicht noch geblockt (26.), hätte es nach einer knappen halben Stunde auch 2:0 stehen können.

Jahn mit großen Schwierigkeiten

So aber blieb es weiterhin beim knappen Vorsprung der Gäste, auch weil die Regensburger bis zum Pausenpfiff nicht mehr gefährlich vor das Karlsruher Tor kamen. Bis auf halbherzige Flanken aus dem Halbfeld bekam Keeper Gersbeck schier nichts zu tun.

Daran änderte sich auch nach dem Seitenwechsel zunächst nichts. Stattdessen konnte der KSC-Keeper aus sicherer Entfernung ansehen, wie sich Thiede im Anschluss an eine Ecke gegen drei Gegenspieler durchsetzte und zum 2:0 einschob (51.). Der KSC lag somit auf Kurs Auswärtssieg.

Regensburg rockt: Aus 0:2 mach 2:2 - und das binnen zwei Minuten

Doch dieses Vorhaben geriet urplötzlich in große Gefahr. Der sehr engagierte Beste, bereits im ersten Durchgang auffälligster Regensburger, scheiterte erst noch im Eins-gegen-eins an Gersbeck (52.), doch dann blockte Kobald einen erneuten Beste-Schuss mit der Hand. Nach VAR-Überprüfung gab es Strafstoß, den Albers mit etwas Glück verwandelte (56.). Nur zwei Minuten später egalisierte Gimber per Kopfball nach Freistoß - 2:2 (58.). Auch diesen Standard hatte übrigens Beste herausgeholt. 

Fortan begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, es ging munter hin und her, mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. So verzog beispielsweise Choi für den KSC aus vielversprechender Position (72.), bei Regensburg machte der eingewechselte Zwarts jede Menge Betrieb. Für weitere Aufregung sorgten in der Schlussphase noch zwei Szenen: Erst räumte KSC-Keeper Gersbeck Zwarts außerhalb des Strafraums ab, spielte aber zuvor den Ball. Dann zeigte Schiedsrichter Deniz Aytekin in der Nachspielzeit auch noch auf den Punkt: Handspiel von Karlsruhes Gordon (90.+3)! Weil zuvor aber auch Zwarts das Leder mit der Hand befördert hatte, nahm der Referee nach kurzem Videostudium den Elfmeter zurück und beendete Sekunden später die Partie. 

Regensburg, das vorerst weiterhin Tabellenführer bleibt, gastiert am Freitag (18.30 Uhr) in Paderborn zum Spitzenspiel. Karlsruhe trifft am kommenden Samstag (13.30 Uhr) auf Erzgebirge Aue. 

Das sind die Trainer der Zweitligisten