21:01 - 32. Spielminute

Gelbe Karte (Hannover)
Börner
Hannover

21:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Stolze
für Beier
Hannover

21:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Krauß
für Nürnberger
Nürnberg

21:53 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
D. Kaiser
für Trybull
Hannover

21:53 - 66. Spielminute

Tor annulliert
Krauß
Nürnberg

21:54 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Ondoua
für Kerk
Hannover

21:59 - 71. Spielminute

Gelbe Karte (Nürnberg)
Dovedan
Nürnberg

22:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Schäffler
für Shuranov
Nürnberg

22:06 - 79. Spielminute

Gelb-Rote Karte (Nürnberg)
Dovedan
Nürnberg

22:10 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Frantz
für S. Ernst
Hannover

22:14 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Muslija
für Maina
Hannover

22:21 - 90. + 4 Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Fischer
für Möller Daehli
Nürnberg

FCN

H96

2. Bundesliga

Millimeter fehlen dem 1. FC Nürnberg zum Sieg gegen Hannover

Dovedan sieht die Ampelkarte - Club-Serie hält

Millimeter fehlen Nürnberg zum vierten Heimsieg in Folge

Platzverweis: Nürnbergs Nikola Dovedan (3. v. li.) musste früher vom Feld. 

Platzverweis: Nürnbergs Nikola Dovedan (3. v. li.) musste früher vom Feld.  imago images/HMB-Media

Nürnbergs Trainer Robert Klauß tauschte nach dem 2:2 beim Hamburger SV einmal: Shuranov begann für Krauß (Bank). Auch Hannovers Coach Jan Zimmermann nahm im Vergleich zum 1:2 gegen Sandhausen eine Veränderung an seiner Startelf vor: Trybull kam zu seinem Debüt für die Profis von 96 (zuvor einen Einsatz für die zweite Mannschaft in der Regionalliga), dafür musste Ondoua auf die Bank. 

Möller Daehli trifft den Außenpfosten

9. Spieltag

Spieler des Spiels
1. FC Nürnberg

Lino Tempelmann Mittelfeld

2,5
Spielnote

Emotional, aber nicht immer hochklassig. Dennoch ein torloses Remis der besseren Art, in dem der FCN ab der 30. Minute die bessere Mannschaft war und den Sieg eher verdient gehabt hätte.

3
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

1. FC Nürnberg
Nürnberg

Mathenia3 - Valentini3,5, Schindler3, Sörensen3, Handwerker4 - Geis3,5, Nürnberger4,5 , Tempelmann2,5, Möller Daehli3 - Dovedan2,5 , Shuranov4,5

Hannover 96
Hannover

Zieler3 - Dehm4, M. Franke3, Börner3 , Hult3,5 - Trybull3 , S. Ernst3,5 , Kerk4 , Beier4,5 , Maina4,5 - Hinterseer4,5

Schiedsrichter-Team
Tobias Reichel

Tobias Reichel Stuttgart

4
Spielinfo

Stadion

Max-Morlock-Stadion

Zuschauer

24.211

Die Zuschauer im Nürnberger Max-Morlock-Stadion bekamen eine erste Hälfte auf überschaubarem Niveau zu sehen. Beide Mannschaften taten sich extrem schwer, agierten im letzten Drittel zu ungenau und feuerten die Abschlüsse meist viel zu ungenau ab. Etwas besser ins Spiel kam Hannover, Kerk prüfte per Kopf Mathenia (9.). Doch auch wenn die Gäste zunächst mehr investierten, sprang kaum etwas heraus. Der FCN spielte eine schwache erste halbe Stunde, weswegen Coach Klauß früh einige Spieler zum Aufwärmen schickte.

Gegen Ende des ersten Durchgangs steigerte sich Nürnberg zumindest etwas. Nachdem Shuranov in guter Lage verzogen hatte (33.), bot sich Möller Daehli kurz vor der Pause die beste Chance der ersten 45 Minuten, sein Schuss aus spitzem Winkel klatschte an den Außenpfosten (45.). Anschließend ging es nach einer ereignisarmen ersten Hälfte folgerichtig torlos in die Kabinen. 

Dovedan steht knapp zu weit vorne

Nach der Pause waren die Nürnberger das klar bessere Team. Hannover entwickelte nach vorne überhaupt keine Gefahr mehr. Die ersten Chancen der Hausherren verzeichneten Tempelmann (56.) und Krauß (63.). Der Club drückte - und ging vermeintlich in Führung: Nach Dovedans Flanke schoss Krauß ein (66.). Doch dann meldete sich der VAR, der Treffer wurde gecheckt, und zurückgenommen, da Dovedan Millimeter im Abseits stand. 

Der FCN blieb weiter am Drücker und wollte den Sieg, Möller Daehli schoss knapp rechts vorbei (77.). Zwei Minuten später dann Pech für die Hausherren, Dovedan sah die Ampelkarte, eine extrem harte Entscheidung. Hannover fiel allerdings auch mit einem Mann mehr nichts ein. Chancen gab es in der Schlussphase hüben wie drüben nicht mehr. 

Weiter geht es für Nürnberg, das nach neun Spielen weiter ungeschlagen (drei Siege, sechs Remis) ist, nach der Länderspielpause am Sonntag (17. Oktober, 13.30 Uhr) in Dresden. Hannover spielt bereits am Freitag zuvor (18.30 Uhr) gegen Schalke 04. 

Das sind die Trainer der Zweitligisten