13:36 - 2. Spielminute

Tor 1:0
Buchtmann
Linksschuss
Vorbereitung Kyereh
St. Pauli

14:36 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Diawusie
für Kade
Dresden

14:54 - 63. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Königsdörffer
Dresden

14:56 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Benatelli
für Buchtmann
St. Pauli

14:59 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Giorbelidze
für M. Schröter
Dresden

14:59 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Seo
für Königsdörffer
Dresden

15:00 - 69. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Giorbelidze
Dresden

15:04 - 73. Spielminute

Tor 2:0
Burgstaller
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Hartel
St. Pauli

15:12 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Will
für C. Löwe
Dresden

15:13 - 82. Spielminute

Gelbe Karte (St. Pauli)
Zander
St. Pauli

15:16 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Aidonis
für Becker
Dresden

15:18 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Dzwigala
für Paqarada
St. Pauli

15:17 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
J. Lawrence
für Zander
St. Pauli

15:24 - 90. + 3 Spielminute

Tor 3:0
Beifus
Rechtsschuss
Vorbereitung Medic
St. Pauli

15:22 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Beifus
für Burgstaller
St. Pauli

15:22 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
La. Ritzka
für Kyereh
St. Pauli

STP

SGD

2. Bundesliga

Buchtmann trifft nach wenigen Sekunden: Startrekord und Tabellenführung für St. Pauli

Makellose Heimbilanz auch nach dem 3:0-Erfolg über Dynamo Dresden

Buchtmann trifft nach wenigen Sekunden: Startrekord und Tabellenführung für St. Pauli

Einstand nach Maß: Buchtmann schießt den FC St. Pauli nach weniger als 60 Sekunden in Führung.

Einstand nach Maß: Buchtmann schießt den FC St. Pauli nach weniger als 60 Sekunden in Führung. imago images/osnapix

St. Paulis Trainer Timo Schultz nahm nach 3:1 in Karlsruhe  eine Veränderung in der Startelf vor: Der in dieser Saison nach zuvor langer Verletzungspause wieder fitte und einsatzbereite Buchtmann (2019/20 fast komplett nach Achillessehnenoperation ausgefallen) ersetzte den angeschlagenen Dittgen.

Auch Dresdens Coach Alexander Schmidt wählte nach dem 3:0 gegen Bremen bis auf eine Änderung dieselbe Startformation. Kade begann für Will.

Nach 614 Tagen zurück in der Startelf - und gleich erfolgreich

9. Spieltag

Spieler des Spiels
FC St. Pauli

Afeez Aremu Mittelfeld

2
Spielnote

Ansehnliche Partie mit spielerischen Vorteilen bei St. Pauli, aber keineswegs enttäuschenden Gästen.

2,5
Tore und Karten

1:0 Buchtmann (2', Linksschuss, Kyereh)

2:0 Burgstaller (73', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Hartel)

3:0 Beifus (90' +3, Rechtsschuss, Medic)

FC St. Pauli
St. Pauli

Vasilj3 - Zander2,5 , Ziereis2,5, Medic2, Paqarada3 - Aremu2, Irvine3, Hartel3, Buchtmann3 - Burgstaller3 , Kyereh2,5

Dynamo Dresden
Dresden

K. Broll3 - Becker3 , Sollbauer4, Akoto3, C. Löwe4 - Y. Stark3,5, Kade4 , Mörschel3, Daferner4 - M. Schröter3,5 , Königsdörffer3,5

Schiedsrichter-Team
Bastian Dankert

Bastian Dankert Rostock

2
Spielinfo

Stadion

Millerntor-Stadion

Zuschauer

14.773

Keine 60 Sekunden waren gespielt, da entfachte der erste Jubel am Millerntor. Buchtmann, erstmals nach 614 Tagen wieder von Beginn an auf dem Platz, fackelte nach einer schönen Ablage von Kyereh mit der Hacke nicht lange und setzte den Ball von der Strafraumgrenze ins linke obere Eck. Mit der frühen Führung im Rücken bestimmte St. Pauli die ersten 45 Minuten.

Zweimal scheiterte Burgstaller in der Folge (21., 40) an Keeper Broll, der die Dresdner im Spiel hielt. Der Aufsteiger bemühte sich, spielte sich auch immer wieder bis ins letzte Drittel vor, doch spätestens im Strafraum war  Endstation. Gegen die konsequent und diszipliniert gegen den Ball arbeitende Hintermannschaft der Gastgeber fehlten Dynamo die entscheidenden Ideen.

Dresden offensiv durchgehend zu harmlos

Nach dem Seitenwechsel wandelte sich das Bild ein wenig - jedoch nur für kurze Zeit: Dresden agierte jetzt deutlich bissiger und energischer als zuvor, St. Pauli spielte abwartender und knüpfte in den ersten Minuten nicht an den Spielfluss der ersten 45 Minuten an. Die SGD schlug daraus jedoch kein Kapital, weiterhin konnten sich die Gäste gegen die absolut stabile Abwehr des FC St. Pauli keine ernstzunehmenden Möglichkeiten herausspielen.

Schnell fanden die Gäste dann zurück zu ihrer Souveränität. Burgstaller per Strafstoß nach Foul an Hartel (73.) und der eingewechselte Beifuß in der Nachspielzeit machten dann alles klar. Der Startrekord mit fünf Heimsiegen aus fünf Spielen beförderte den Kiezklub an die Tabellenspitze.

Die Spitzenposition will der FC St. Pauli nach der Länderspielpause am Samstag, 16. Oktober, (13.30 Uhr) in Heidenheim verteidigen. Dresden ist einen Tag darauf (13.30 Uhr) vor eigenem Publikum  gegen Nürnberg gefordert.

Das sind die Trainer der Zweitligisten