18:58 - 29. Spielminute

Tor 0:1
Onana
Linksschuss
Vorbereitung Hunt
HSV

19:05 - 35. Spielminute

Rote Karte (Bochum)
D. Blum
Bochum

19:11 - 41. Spielminute

Gelbe Karte (HSV)
Vagnoman
HSV

19:12 - 42. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Pantovic
für Ganvoula
Bochum

19:37 - 46. Spielminute

Gelbe Karte (HSV)
Onana
HSV

19:47 - 55. Spielminute

Gelbe Karte (HSV)
Jatta
HSV

19:58 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Wintzheimer
für Dudziak
HSV

19:59 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Jung
für Onana
HSV

20:05 - 74. Spielminute

Gelbe Karte (Bochum)
Tesche
Bochum

20:07 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Narey
für Jatta
HSV

20:19 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Novothny
für Bockhorn
Bochum

20:20 - 89. Spielminute

Gelbe Karte (Bochum)
Losilla
Bochum

20:21 - 89. Spielminute

Tor 0:2
Narey
Rechtsschuss
Vorbereitung Wintzheimer
HSV

20:25 - 90. + 3 Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Decarli
für Bella Kotchap
Bochum

20:23 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Meißner
für Hunt
HSV

20:24 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Gjasula
für Kittel
HSV

BOC

HSV

2. Bundesliga

Bochum - HSV 0:2 | Hamburg beendet Abwärtstrend in Überzahl

Narey trifft mit Gewaltschuss - Blum fliegt nach übler Grätsche

Sieg in Überzahl: HSV beendet Abwärtstrend im Spitzenspiel

Zeit für die Trendwende? Amadou Onana (Mitte) bejubelt seinen Führungstreffer für den HSV.

Zeit für die Trendwende? Amadou Onana (Mitte) bejubelt seinen Führungstreffer für den HSV. Getty Images

Nach dem 2:1 in Fürth ging Bochum als Tabellenführer mit breiter Brust ins Spiel - und die schlug sich auch in der Aufstellung nieder: Coach Thomas Reis wählte mit Mittelstürmer Ganvoula (erster Startelf-Einsatz seit dem 4. Spieltag) statt Mittelfeldmann Eisfeld (Bank) offensiveres Personal. Außerdem rückte Bockhorn für Gamboa (Gelbsperre) in die erste Elf.

Bochum startet besser - doch Onana trifft für den HSV

Entsprechend der personellen Ausrichtung ging der VfL die Partie sehr mutig an und setzte den HSV durch hohes Pressing früh unter Druck. In der Anfangsviertelstunde spielte fast ausschließlich Bochum und kam durch Blum (10.) zum ersten Abschluss. Der HSV konnte an die ansprechende Vorstellung beim 1:1 in Kiel zumindest spielerisch nicht anknüpfen und leistete sich zahlreiche Ballverluste im Aufbauspiel. Erst nach 20 Minuten erzeugten die Gäste erstmals Gefahr vor Riemann, Terodde grätschte eine Vagnoman-Flanke vorbei.

Spieler des Spiels
Hamburger SV

Amadou Onana Mittelfeld

2
Spielnote

Intensive Partie, allerdings mit nur wenigen Torszenen; spielerisch nicht immer hochwertig.

4
Tore und Karten

0:1 Onana (29', Linksschuss, Hunt)

0:2 Narey (89', Rechtsschuss, Wintzheimer)

VfL Bochum
Bochum

Riemann3 - Bockhorn4 , Bella Kotchap2,5 , Leitsch2,5, Danilo Soares2,5 - Losilla3,5 , Tesche3,5 , Holtmann4, Zulj4,5, D. Blum6 - Ganvoula4

Hamburger SV
HSV

Ulreich3,5 - Gyamerah3, S. Ambrosius2, Heyer2, Vagnoman2,5 - Onana2 , Hunt3,5 , Dudziak4 - Jatta4 , Terodde4, Kittel4

Schiedsrichter-Team
Dr. Felix Brych

Dr. Felix Brych München

3,5
Spielinfo

Stadion

Vonovia-Ruhrstadion

HSV-Coach Thioune musste im Vergleich zum Kiel-Spiel Kinsombi (muskuläre Probleme) ersetzen und brachte für ihn Onana in die Startelf - eine glückliche Hereinnahme, wie sich zeigen sollte: Ein Hunt-Freistoß rutschte zum 19-jährigen Belgier durch, der die Ballannahme zunächst verpatzte, die Kugel im Nachsetzen aber an Riemann vorbei zur HSV-Führung in die Maschen grätschte (29.).

Üble Grätsche von Blum: Bochum schwächt sich selbst

Ein zu diesem Zeitpunkt recht unglücklicher Rückstand für die Bochumer, die sich in der Folge aber selbst schwächten: Blum grätschte völlig überflüssig von hinten in Onana hinein und traf den Torschützen mit offener Sohle an der Achillessehne - Rot für den Offensivmann, der HSV war nun nicht nur in Führung, sondern auch noch in Überzahl (35.). Reis musste auf den Bärendienst seines Spielers reagieren und brachte Pantovic für Ganvoula - bitter für den nach langer Zeit in die Startelf zurückgekehrten Stürmer (42.).

2. Bundesliga, 25. Spieltag

HSV trotz Überzahl total passiv - aber defensiv stabil

Hatte Bochum bei personeller Gleichzahl gegen eine aufmerksame HSV-Defensive nach der guten Anfangsphase kaum noch Gefahr erzeugt, kam der VfL mit einem Mann weniger tatsächlich zu ein wenig mehr Aktionen im letzten Drittel - allerdings hauptsächlich zu Standardsituationen, die der HSV sehr konzentriert verteidigte. Von der Überzahl der Gäste war allerdings wenig zu spüren. Die Partie verlief ausgeglichen und äußerst chancenarm. Den ersten nennenswerten Abschluss nach Onanas Treffer gab Vagnoman erst Mitte des zweiten Durchgangs ab (59.).

Die Hamburger machten ansonsten kaum Anstalten, das Spitzenspiel mit einem zweiten Treffer vorzeitig zu entscheiden und verlegten sich weitgehend auf eine stabile Defensive, die gegen dezimierte, aber offensiv auch viel zu unpräzise agierende Bochumer bis in die Schlussphase kaum Probleme bekam. Dann hätte Pantovic die Passivität der Thioune-Elf bestrafen können, wartete zunächst aber zu lange mit dem Abschuss (77.), ehe ihm ein Heber-Versuch aus spitzem Winkel misslang (83.).

Nareys Hammer sorgt für die Entscheidung

So fuhr der HSV trotz spielerisch überschaubarer Leistung den Dreier ein - und sorgte in einer lange Zeit wenig unterhaltsamen Partie noch für ein Ausrufezeichen. Nachdem Wintzheimer (80.) und Kittel (88.) die Entscheidung noch liegen gelassen hatten, gelang Narey ein absoluter Hammer: Der eingewechselte Offensivmann traf den Ball rechts im Strafraum mit voller Wucht perfekt, der Gewaltschuss schlug im kurzen Eck ein (89.). Erst danach hatte der VfL noch seine beste Chance im Spiel, Zulj scheiterte mit einem tückischen Schuss an Ulreich (90.+3). Am ersten HSV-Dreier nach fünf sieglosen Spielen gab es zu diesem Zeitpunkt schon nichts mehr zu rütteln.

Durch die Absage von Holstein Kiels Auswärtsspiel in Heidenheim bleibt Bochum dennoch Tabellenführer, hat aber nur noch zwei Punkte Vorsprung vor dem HSV. Die Thioune-Elf will die Trendwende kommende Woche am Samstag (13 Uhr) gegen Heidenheim fortsetzen. Bochum hat etwas länger Pause, der VfL gastiert erst am darauffolgenden Montag um 20.30 Uhr bei Fortuna Düsseldorf.