14:02 - 30. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
Behrendt
Braunschweig

14:40 - 49. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Fröde
Karlsruhe

14:48 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
M. Lorenz
für Batmaz
Karlsruhe

14:49 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Goller
für Amaechi
Karlsruhe

14:50 - 59. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Goller
Karlsruhe

14:55 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Bär
für Ji
Braunschweig

15:02 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Schwenk
für Kaufmann
Braunschweig

15:07 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Gueye
für Fröde
Karlsruhe

15:08 - 77. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
Diakhite
Braunschweig

15:14 - 83. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Wanitzek
Karlsruhe

15:17 - 87. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
Kroos
Braunschweig

15:26 - 90. + 5 Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Y. Otto
für Proschwitz
Braunschweig

KSC

BRA

2. Bundesliga

Karlsruher SC - Braunschweig 0:0 | Wieder keine Tore im Wildpark

Braunschweig hat mehr Torchancen, nutzt diese aber nicht

Wieder keine Tore in Karlsruhe - Eintracht-Serie hält

Karlsruhe (hier Philipp Hofmann) und Braunschweig lieferten sich ein umkämpftes Duell.

Karlsruhe (hier Philipp Hofmann) und Braunschweig lieferten sich ein umkämpftes Duell. imago images

KSC-Coach Christian Eichner änderte seine Startformation nach dem 0:0 gegen St. Pauli auf drei Positionen: Anstelle von Gondorf (Gelbsperre), Goller und Lorenz (beide Bank) begannen Fröde, Batmaz und Amaechi.

Braunschweigs Trainer Daniel Meyer beließ es im Vergleich zum 1:0 gegen Sandhausen bei einem Wechsel. Wydra rückte in die erste Elf, Bär nahm vorerst auf der Bank Platz.

Kaufmann bietet sich die erste Chance

Die Eintracht fand besser in die Partie und erarbeitete sich die erste gute Torchance: Kaufmann setzte sich auf der rechten Strafraumseite mit einem Tunnel gegen Kobald durch und kam nahe des Fünfmeterraums zum Schuss, doch KSC-Keeper Gersbeck entschärfte die Großchance, indem er den Arm rechtzeitig hochriss (10.). Braunschweig spielte mutig nach vorne, Karlsruhe tat sich schwer, wenngleich Kobald nach einem Heise-Freistoß per Kopf dem 1:0 nahe war - Fejzic parierte (16.).

Spieler des Spiels
Eintracht Braunschweig

Fabio Kaufmann Mittelfeld

2
Spielnote

Braunschweig aktiver und zielstrebiger, ließ dem KSC keine Zeit zu einem geordneten Spielaufbau.

3,5
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Karlsruher SC
Karlsruhe

Gersbeck3 - Thiede3,5, Bormuth3,5, Kobald3, Heise3 - Fröde4 , Wanitzek3 , Amaechi4 , Choi3,5 - P. Hofmann3,5, Batmaz4,5

Eintracht Braunschweig
Braunschweig

Fejzic3 - Wiebe3,5, Behrendt4 , Diakhite2,5 , Klaß4 - Wydra3, Nikolaou2,5, Kaufmann2 , Kroos3,5 , Ji4 - Proschwitz4

Schiedsrichter-Team
Florian Heft

Florian Heft Neuenkirchen

2
Spielinfo

Stadion

Wildparkstadion

Erst nach rund einer halben Stunde steigerte sich der KSC, Wanitzek war aber per Freistoß ebenso wenig erfolgreich (31.) wie Choi aus der zweiten Reihe (33.). So ging es nach einer umkämpften ersten Hälfte mit einem 0:0 in die Kabinen.

2. Bundesliga, 25. Spieltag

Ji vergibt aus sechs Metern

Auch nach dem Seitenwechsel ging die Anfangsphase an Braunschweig. Die Eintracht war dem 1:0 gleich mehrmals nahe, doch Ji verfehlte das KSC-Tor, als er aus gerade einmal sechs Metern zum Schuss kam (55.) - dann scheiterten Kaufmann (65.) und Proschwitz (67.) an Gersbeck. Die BTSV-Führung lag in der Luft, inmitten dieser Phase schnupperte aber auch Karlsruhe am Führungstreffer: Der eingewechselte Lorenz fand den eingewechselten Goller per Flanke - der Flügelspieler schoss aus vier Metern über das Tor (69.).

Mit dieser KSC-Chance war der Braunschweiger Schwung dahin. In der Schlussphase waren es die Hausherren, die auf das entscheidende Tor hinarbeiteten - es blieb aber beim 0:0, weil sich kurz vor Schluss der VAR einschaltete und Schiedsrichter Florian Heft auf eine Abseitsposition hinwies, als der Unparteiische den Karlsruhern nach einem Duell zwischen Thiede und Klaß einen Elfmeter zugesprochen hatte (88.).

So blieb Braunschweig zum vierten Mal ohne Niederlage und ohne Gegentor. Nächste Woche trifft der BTSV samstags (13 Uhr) auf Darmstadt, der KSC ist bereits am Freitag (18.30 Uhr) in Paderborn zu Gast.