15:41 - 12. Spielminute

Tor 0:1
Haaland
Linksschuss
Dortmund

15:43 - 13. Spielminute

Gelbe Karte (Dortmund)
Bellingham
Dortmund

16:46 - 59. Spielminute

Gelb-Rote Karte (Dortmund)
Bellingham
Dortmund

16:48 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Delaney
für Sancho
Dortmund

16:53 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Bialek
für Mbabu
Wolfsburg

16:53 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Brekalo
für Philipp
Wolfsburg

16:55 - 68. Spielminute

Tor 0:2
Haaland
Linksschuss
Vorbereitung Dahoud
Dortmund

16:57 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
T. Hazard
für Reyna
Dortmund

17:00 - 72. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
Paulo Otavio
Wolfsburg

17:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Meunier
für Reus
Dortmund

17:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Mehmedi
für Gerhardt
Wolfsburg

17:16 - 88. Spielminute

Gelbe Karte (Dortmund)
Meunier
Dortmund

WOB

BVB

Bundesliga

Haaland nicht zu stoppen: VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund 0:2

Champions-League-Qualifikation wieder greifbar

Haaland nicht zu stoppen: Dortmund schlägt Wolfsburg und bleibt oben dran

Matchwinner in einem extrem wichtigen Spiel für den BVB: Erling Haaland (re.).

Matchwinner in einem extrem wichtigen Spiel für den BVB: Erling Haaland (re.). Getty Images

Ganze zwei Minuten dauerte die Dortmunder Anfangsoffensive, ehe ein bestimmender VfL das Kommando übernahm. Die Hausherren, bei denen nach dem 3:1 in Stuttgart Paulo Otavio, Mbabu und Lacroix in die Startelf zurückkehrten, setzten sich über weite Strecken des ersten Durchgangs in der Dortmunder Hälfte fest - ohne allerdings wirklich zwingend zu werden. Einen Hochkaräter verbuchte nur Paulo Otavio, der die Kugel nicht voll traf (8.).

Baku serviert für Haaland

Stattdessen leitete Baku per ungenauem Rückpass auf Brooks das 0:1 ein, das Profiteur Haaland aus nächster Nähe besorgte (12.). Der BVB, der im Vergleich zum 2:0 gegen Union Berlin mit Dahoud und Sancho begann, konzentrierte sich anschließend aufs Kontern. Stand Wolfsburg organisiert, taten sich die Gäste schwer.

Spieler des Spiels
Borussia Dortmund

Erling Haaland Sturm

1,5
Spielnote

Unterhaltsames und intensives Duell auf Augenhöhe.

2,5
Tore und Karten

0:1 Haaland (12', Linksschuss)

0:2 Haaland (68', Linksschuss, Dahoud)

VfL Wolfsburg
Wolfsburg

Casteels3 - Mbabu3,5 , Lacroix3, Brooks5, Paulo Otavio3 - X. Schlager3,5, Arnold4, R. Baku5, Philipp4,5 , Gerhardt4 - Weghorst4,5

Borussia Dortmund
Dortmund

Hitz3 - Piszczek2,5, Akanji2, Can2, Guerreiro3 - Dahoud2, Bellingham4,5 , Reus3 , Reyna4 , Sancho4 - Haaland1,5

Schiedsrichter-Team
Tobias Stieler

Tobias Stieler Hamburg

2,5
Spielinfo

Stadion

Volkswagen-Arena

Der aktivere VfL war optisch überlegen, konnte daraus aber kaum Profit schlagen - Gerhardt traf aus spitzem Winkel zumindest mal das Außennetz (38.). Die Autostädter mussten sogar durchatmen, dass Reus wegen seines schlechten ersten Kontakts nicht sogar noch vor der Pause auf 0:2 stellte (44.).

Der 31. Spieltag

Bellingham fliegt - Haaland fliegt davon

Zu Beginn des zweiten Abschnitts gestaltete sich die Begegnung erstmals ziemlich ausgeglichen, Weghorst hüben (46.) und Haaland drüben (50.) ließen ausgezeichnete Chancen aus. Vom BVB kam nun mehr, Arnold musste nach einer Ecke gegen Akanji sogar auf der Linie retten (53.). Der VfL indes blieb im letzten Drittel zu harmlos.

Dennoch schien die Partie in Richtung der Wölfe zu kippen, als der bereits verwarnte Bellingham für ein übereifriges Einsteigen die Ampelkarte sah (57.) - doch auch den zweiten Treffer erzielte der BVB: Am eigenen Strafraum fing Dahoud einen Pass ab und schickte Haaland auf die Reise, der Fahrt aufnahm, sich nicht mehr einfangen ließ und vor Casteels lässig zum 2:0 vollstreckte (68.). Die Vorentscheidung.

Nur noch zwei Punkte

Auch nach dem zweiten Rückschlag blieb die Wolfsburger Gegenwehr sehr stumpf. Baku feuerte gefährlich aus der zweiten Reihe (74.), ansonsten blieben dezimierte Gäste auch einfach zu aktiv, um sich dauerhaft einkesseln zu lassen. Eine Aufholjagd des VfL lag zu keinem Zeitpunkt in der Luft - während die des BVB auf die Champions-League-Ränge allmählich Formen annimmt. Durch den Sieg beim Tabellendritten rückte die Borussia bis auf zwei Punkte an diesen heran.

Wolfsburg muss wieder am Samstag, 8. Mai (15.30 Uhr), gegen Union Berlin ran. Dortmund trifft bereits am Samstag, 1. Mai (20.30 Uhr), im DFB-Pokal-Halbfinale auf Holstein Kiel.

Bilder zur Partie VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund