16:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Musa
für Kruse
Union

16:39 - 50. Spielminute

Tor 1:0
Pohjanpalo
Rechtsschuss
Vorbereitung Friedrich
Union

16:42 - 53. Spielminute

Tor 2:0
Pohjanpalo
Rechtsschuss
Vorbereitung Musa
Union

16:52 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Selke
für Füllkrug
Bremen

16:52 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Dinkci
für Friedl
Bremen

16:53 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Bargfrede
für Möhwald
Bremen

16:56 - 67. Spielminute

Tor 3:0
Pohjanpalo
Linksschuss
Vorbereitung Musa
Union

17:01 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Teuchert
für Pohjanpalo
Union

17:01 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Prömel
für Ingvartsen
Union

17:06 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Griesbeck
für Gentner
Union

17:11 - 82. Spielminute

Tor 3:1
Gebre Selassie
Kopfball
Vorbereitung Selke
Bremen

17:17 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Osako
für Sargent
Bremen

17:20 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Trimmel
für Ryerson
Union

FCU

BRE

Bundesliga

Union vs. Bremen 3:1: Werder-Serie hält nach Pohjanpalos Flippertor an

Union bleibt im Rennen um Europa am Ball

Pohjanpalos Flippertor bringt Werders siebte Pleite auf den Weg

Bremens Anfang vom Ende: Unions Joel Pohjanpalo trifft zum 1:0.

Bremens Anfang vom Ende: Unions Joel Pohjanpalo trifft zum 1:0. imago images

Dass Bremens Coach Florian Kohfeldt, der im Vergleich zum 0:1 gegen Mainz für Veljkovic (Nasenbeinbruch) Groß in die Startformation nominierte, eine defensive Ausrichtung wählen würde, war keine Überraschung. Gegen die optisch überlegenen Berliner hielt das tief gestaffelte Werder die Räume ganz eng und hatte sich auch auf die Standardstärke der Eisernen gut eingestellt.

Der Tabellen-14. packte spätestens im letzten Drittel gegen die etwas kombinationssichereren Fischer-Schützlinge entschlossen zu. Weil gleiches auch für die Köpenicker galt, die die Gegenattacken der Gäste allerdings meist schon im Ansatz erstickten, entwickelte sich eine äußerst zähe Partie.

Spieler des Spiels
1. FC Union Berlin

Joel Pohjanpalo Sturm

1
Spielnote

Eine Halbzeit lang schwere Kost, nach dem Seitenwechsel mit einigen Höhepunkten, für die Union zuständig war.

3,5
Tore und Karten

1:0 Pohjanpalo (50', Rechtsschuss, Friedrich)

2:0 Pohjanpalo (53', Rechtsschuss, Musa)

3:0 Pohjanpalo (67', Linksschuss, Musa)

3:1 Gebre Selassie (82', Kopfball, Selke)

1. FC Union Berlin
Union

Luthe3,5 - Friedrich3, Knoche3, N. Schlotterbeck2 - Ryerson3,5 , Andrich3, C. Lenz3, Gentner2,5 , Ingvartsen3,5 - Pohjanpalo1 , Kruse4,5

Werder Bremen
Bremen

Pavlenka3 - Friedl5 , C. Groß4,5, Moisander4,5 - Gebre Selassie4 , Möhwald4,5 , Augustinsson5, M. Eggestein5,5, Sargent5,5 - Füllkrug5,5 , Rashica5

Schiedsrichter-Team
Patrick Ittrich

Patrick Ittrich Hamburg

2
Spielinfo

Stadion

Stadion An der Alten Försterei

Zu Buche standen im ersten Abschnitt erinnerungswürdig zwei Torschüsse: Für die Eisernen, die Trainer Urs Fischer gegenüber dem 0:2 in Dortmund viermal personell verändert hatte und für Trimmel, Prömel, Endo und Musa (alle Bank) Schlotterbeck, Ryerson, Gentner und Pohjanpalo aufgestellt hatte, durch Andrich: Friedl blockte dessen Schuss nach einer Kruse-Ecke mit dem Körper (16.). Auf der anderen Seite durch Rashica nach einem der raren Konter der Grün-Weißen (22.). Es ging folgerichtig torlos in die Kabine.

Pohjanpalos Doppelschlag

Der 31. Spieltag

Für den angeschlagenen Kruse stand Musa bei den Hauptstädtern nach Wiederanpfiff auf dem Rasen. Und acht Minuten nach dem Wechsel stand es 2:0 - was war passiert? Sieben Ecken hatte Bremen mehr oder minder gut verteidigt, nach der achten klingelte es aber: Nach Ingvartsens Hereingabe prallte der Ball von Friedrich an Füllkrug ab und zu Pohjanpalo, der im Fünfer aus drei Metern einschoss (50.).

Wenig später hatte sich die Einwechslung von Musa rentiert: Der Joker verlängerte per Kopf auf Pohjanpalo, und der Finne schnürte gegen Friedl und Pavlenka aus halbrechter Position aus neun Metern den Doppelpack (53.).

Wieder Musa, wieder Pohjanpalo

Die Köpfe bei Werder hingen, Musas Chancen (59., 66.) gaben dem immer selbstbewussteren Auftritt der Eisernen weiteren Ausdruck. Und einer hatte noch nicht genug: Nach Musas Zuspiel enteilte Pohjanpalo Gebre Selassie und tunnelte Pavlenka zum 3:0 - lupenreiner Hattrick des Finnen (67.).

Immerhin brach Bremen in der Folgezeit nicht vollends auseinander, sondern bewies mit frischen Kräften Moral - unter anderem kam Bargfrede zum Comeback. Mehr als das Ehrentor durch Gebre Selassie, der Luthes Patzer ausnutzte (82.), sollte den Grün-Weißen aber nicht gelingen.

Union Berlin reist am übernächsten Samstag, den 8. Mai (15.30 Uhr), nach Wolfsburg. Bremen hat am kommenden Freitag, den 30. April (20.30 Uhr), zunächst im DFB-Pokal-Halbfinale Leipzig vor der Brust. In der Liga wartet nach der siebten Niederlage in Serie dann die Heimaufgabe gegen Leverkusen (8. Mai, 15.30 Uhr).

Bilder zur Partie 1. FC Union Berlin - Werder Bremen

Spielersteckbrief Pohjanpalo
Pohjanpalo

Pohjanpalo Joel