14:09 - 38. Spielminute

Gelbe Karte (St. Pauli)
Ziereis
St. Pauli

14:38 - 51. Spielminute

Tor 0:1
Burgstaller
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Marmoush
St. Pauli

14:49 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
Br. Henning
für Bapoh
Osnabrück

14:49 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
Santos
für N. Schmidt
Osnabrück

14:49 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
Heider
für Wolze
Osnabrück

14:52 - 65. Spielminute

Tor 0:2
Marmoush
Rechtsschuss
Vorbereitung Kyereh
St. Pauli

14:55 - 67. Spielminute

Tor annulliert
Marmoush
St. Pauli

14:56 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
Multhaup
für Gugganig
Osnabrück

14:57 - 70. Spielminute

Gelbe Karte (Osnabrück)
Ajdini
Osnabrück

15:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Dzwigala
für Ohlsson
St. Pauli

15:06 - 79. Spielminute

Tor 1:2
Heider
Linksschuss
Vorbereitung Santos
Osnabrück

15:11 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Dittgen
für Marmoush
St. Pauli

15:11 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Wieckhoff
für Zalazar
St. Pauli

15:11 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Aremu
für Becker
St. Pauli

15:14 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
Müller
für Reis
Osnabrück

15:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Matanovic
für Burgstaller
St. Pauli

OSN

STP

2. Bundesliga

Burgstaller eröffnet: VfL Osnabrück - FC St. Pauli 1:2

VfL nun elf Spiele ohne Sieg

Burgstaller eröffnet in Osnabrück: St. Pauli siegt wieder

Ein schmeichelhafter Strafstoß - Burgstaller (#9) war's egal.

Ein schmeichelhafter Strafstoß - Burgstaller (#9) war's egal. Getty Images

Osnabrücks Trainer Markus Feldhoff nahm nach dem 1:1 in Nürnberg, das auf neun Niederlagen folgte, zwei Änderungen vor: Reichel (Muskelfaserriss) und Santos (Bank) wurden von Trapp und Schmidt vertreten.

St. Paulis Coach Timo Schultz tauschte im Vergleich zum 0:2 gegen Paderborn ebenfalls zweimal Personal: Der angeschlagene Zander und Reginiussen (Bank) wichen für Becker und Kapitän Ziereis.

Ein früher Fallrückzieher

Das hohe Pressing der Kiez-Kicker ließ den VfL kaum Luft holen. Die Hausherren hatten noch gar nicht ins Spiel gefunden, als Zalazars Fallrückzieher sich gefährlich aufs Tordach senkte (3.). Auch die geblockten Schüsse von Becker (12.) und Burgstaller (16.) waren für den FCSP aber nicht genug, um seine dominante Anfangsphase zu veredeln.

Spieler des Spiels
FC St. Pauli

Guido Burgstaller Sturm

2,5
Spielnote

Nach schwerfälligem Beginn vor allem in der zweiten Hälfte mit mehr Tempo und Torraumszenen. St. Pauli verpasste nach dem 0:2 die Entscheidung und musste nach dem verdienten Anschlusstreffer der Osnabrücker bis zum Schluss um den Erfolg bangen.

3,5
Tore und Karten

0:1 Burgstaller (51', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Marmoush)

0:2 Marmoush (65', Rechtsschuss, Kyereh)

1:2 Heider (79', Linksschuss, Santos)

VfL Osnabrück
Osnabrück

Kühn3 - Gugganig4 , Beermann4, Trapp4 - Ajdini4,5 , U. Taffertshofer3,5, Wolze3,5 , Bapoh3 , Reis4 - Kerk4, N. Schmidt5

FC St. Pauli
St. Pauli

Stojanovic3 - Ohlsson3 , Ziereis4 , J. Lawrence3, Paqarada3 - Benatelli4, Becker3,5 , Zalazar4 , Kyereh3 - Marmoush3 , Burgstaller2,5

Schiedsrichter-Team
Dr. Martin Thomsen

Dr. Martin Thomsen Kleve

6
Spielinfo

Stadion

Bremer Brücke

Knipser Burgstaller ließ auch die bis dato beste Chance aus (25.) und versuchte es erneut (33.), ehe der VfL besser ins Spiel fand - und selbst große Gelegenheiten hatte: Kurz vor der Pause blockte Lawrence gegen Kerk (40.), ehe Beermann nach der folgenden Ecke aus vier Metern vorbeiköpfte (41.). Eine nicklige erste Hälfte endete also torlos.

Der 26. Spieltag

Nur ein Marmoush-Tor zählt - Heider trifft zu spät

Auf Augenhöhe begegneten sich die Konkurrenten zu Beginn des zweiten Abschnitts - bis Marmoush im Strafraum gegen Trapp schon sehr leicht zu Fall kam. Der Elfmeterpfiff hielt der VAR-Kontrolle stand, Burgstaller verlud Kühn souverän (51.). Zumindest den Doppelschlag konnte Letzterer verhindern, als er das Eins-gegen-eins mit Burgstaller sechs Minuten später für sich entschied (57.).

Gegen einen zweiten Doppelschlag war Kühn dann machtlos: Osnabrück rückte vor und wurde zweimal schulbuchmäßig ausgekontert, aber nur Marmoushs erster Treffer zählte (65.) - vor dem zweiten hatte er knapp im Abseits gestanden (67.). Die Reaktion verunsicherter Hausherren ließ erst einmal auf sich warten, mehr als Heiders sehenswerter Anschlusstreffer (79.) kam schließlich nicht dabei herum.

Osnabrück, nun seit elf Spielen ohne Sieg, ist am Samstag (13 Uhr) nach der Länderspielpause in Karlsruhe gefordert. St. Pauli, das dem Klassenerhalt näher und näher kommt, tritt erst am Montag (20.30 Uhr) gegen Braunschweig an.