13:41 - 12. Spielminute

Tor 0:1
Rapp
Rechtsschuss
Vorbereitung Friedl
Bremen

13:58 - 28. Spielminute

Gelbe Karte (Bremen)
Zetterer
Bremen

13:58 - 29. Spielminute

Tor 1:1
Testroet
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Ajdini
Sandhausen

14:07 - 37. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Diekmeier
Sandhausen

14:41 - 54. Spielminute

Gelbe Karte (Bremen)
Bittencourt
Bremen

14:44 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Füllkrug
für N. Schmidt
Bremen

14:44 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Esswein
für Sicker
Sandhausen

14:50 - 63. Spielminute

Gelbe Karte (Bremen)
Rapp
Bremen

14:51 - 64. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Rehnen
Sandhausen

14:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Dinkci
für Rapp
Bremen

14:58 - 71. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Ajdini
Sandhausen

15:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Schönfelder
für Bittencourt
Bremen

15:11 - 84. Spielminute

Tor 2:1
Testroet
Kopfball
Vorbereitung Diekmeier
Sandhausen

15:13 - 86. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Testroet
Sandhausen

15:13 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Soukou
für Testroet
Sandhausen

15:20 - 90. + 2 Spielminute

Tor 2:2
Füllkrug
Linksschuss
Vorbereitung Schönfelder
Bremen

15:06 - 90. + 6 Spielminute

Gelbe Karte (Bremen)
Veljkovic
Bremen

15:20 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Zhirov
Sandhausen

15:22 - 90. + 5 Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Diakhite
für Ritzmaier
Sandhausen

SVS

SVW

2. Bundesliga

Turbulente Schlussphase: Füllkrug rettet den Bremer Punkt in Sandhausen

Gastgeber am Ende im Glück: Pfostentreffer verhindert späten Werder-Erfolg

Turbulente Schlussphase: Füllkrug rettet den Bremer Punkt in Sandhausen

Der gefeierte Schütze des Ausgleichs: Niclas Füllkrug meldet sich nach seiner Suspendierung eindrucksvoll zurück.

Der gefeierte Schütze des Ausgleichs: Niclas Füllkrug meldet sich nach seiner Suspendierung eindrucksvoll zurück. imago images/foto2press

Sandhausens Coach Alois Schwartz hatte vier Änderungen in der ersten Elf des SV Sandhausen vorgenommen. Höhn, Bachmann, Ajdini und Testroet ersetzen Kister, Esswein, Keita-Ruel und Benschop, die noch beim  1:1 in Rostock beginnen durften.

Bremens Trainer Markus Anfang hat seine Startelf im Vergleich zum 0:3 in Darmstadt auf drei Positionen verändert. Für Mbom, Weiser und Dinkci starten Agu, Bittencourt und Schmid. Füllkrug saß trotz seiner zwischenzeitlichen Suspendierung unter der Woche auf der Bank.

Bremen erst im Glück, dann effektiv

Nach zerfahrenen Anfangsminuten hatte Sandhausen die Führung schon auf dem Fuß, doch Sicker ließ sich eine nahezu hundertprozentige  Chance nehmen (8.). Die Werderaner bestraften es postwendend: Nach einer klasse Vorarbeit von Friedl, der den Ball hinter der Kette vorbei auf den Fuß des einlaufenden Rapp spielte, stand es nach dem ersten konsequent vorgetragenen Spielzug 0:1 (12.). Umkämpft ging es weiter, mit Unsicherheiten im Spielaufbau machten sich die Gäste das Leben selbst schwer. Doch dem SVS fehlte die Zielsicherheit. Auch Testroet ließ eine Topchance nach Flanke von Diekmeier liegen (21.).

Sandhausen profitiert von Mais Bock

Es bedurfte der Mithilfe der Gäste, um zum Ausgleich zu kommen. Mai spielte einen fatalen, viel zu kurz geratenen Rückpass, den Ajdini erlief. Der aus seinem Tor stürmende Zetterer holte den Sandhäuser von den Beinen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Testroet sicher (29.). In der Folge blieben die Hausherren am Drücker, an der mangelhaften Chancenverwertung änderte sich aber nichts. Auch Ajdini wusste eine entsprechend gute Möglichkeit nicht zu nutzen (39.). Durch zwei klasse Abschlüsse von Ducksch aus der Distanz binnen einer Minute (43.) meldete sich auch Bremen vor der Pause nochmal zurück.

Der 11. Spieltag

Der nächste fatale Fehler von Bremen

Beide Teams gingen nach der Pause zunächst etwas weniger Risiko, folglich ließen die ersten guten Möglichkeiten auf sich warten. Während Esswein (69.) zunächst für den SVS vergab, setzte Schmid (72., 78.) bei gleich zwei Gelegenheiten den Chancenwucher auch auf der Gegenseite fort.

Spieler des Spiels
SV Sandhausen

Pascal Testroet Sturm

2
Spielnote

Munterer Schlagabtausch mit zahlreichen Chancen auf beiden Seiten. Bremen hatte mehr Ballbesitz, Sandhausen war zielstrebiger. Insgesamt ein gerechtes Remis.

3
Tore und Karten

0:1 Rapp (12', Rechtsschuss, Friedl)

1:1 Testroet (29', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Ajdini)

2:1 Testroet (84', Kopfball, Diekmeier)

2:2 Füllkrug (90' +2, Linksschuss, Schönfelder)

SV Sandhausen
Sandhausen

Drewes3 - Diekmeier2,5 , Höhn4, Zhirov4 , Okoroji4 - Zenga3, Bachmann3,5, Ritzmaier3,5 , Ajdini2,5 , Sicker3 - Testroet2

Werder Bremen
Bremen

Zetterer4 - Agu4, L. Mai6, Veljkovic3,5 , Friedl4 - Gruev4,5, Rapp3,5 , N. Schmidt4,5 , Bittencourt3 , Schmid4 - Ducksch3

Schiedsrichter-Team
Patrick Ittrich

Patrick Ittrich Hamburg

2,5
Spielinfo

Stadion

BWT-Stadion am Hardtwald

Zuschauer

7.252

Dann begann die finale Phase - die hatte es in sich: Eigentlich war Bremen das jetzt engagierter und entschlossener auftretende Team, den vermeintlichen Siegtreffer erzielte aber Sandhausen. Wie schon beim ersten Gegentreffer gingen fatale Fehler voraus. Zuerst spielte Friedl einen unnötigen Fehlpass an der Mittellinie, dann kam Diekmeier nicht hinterher und nach dessen Flanke stand Testroet mutterseelenallein vor dem Tor und schnürte den Doppelpack (84.). Mai, der schon das erste Tor auf seine Kappe nehmen muss, hatte den Sandhäuser Angreifer völlig aus den Augen verloren.

Sandhausen in Schockstarre

Während die Gastgeber sich in Gedanken schon über den ersten Heimsieg der Saison freuten, schlug Bremen zurück. Ausgerechnet der zuletzt verbannte Füllkrug stand nach einer Hereingabe von Schönfelder goldrichtig und verwandelte aus kurzer Distanz zum Ausgleich (90.+2). Völlig geschockt vom späten Gegentreffer verspielte der SVS beinahe noch den einen Punkt. Nach einer Freistoßflanke von Ducksch setzte sich wieder Füllkrug durch - nur der Pfosten stand dem Doppelpack und dem Bremer Auswärtssieg im Weg.

Sandhausen gastiert am Samstag (13.30 Uhr) in Dresden, Bremen empfängt zur gleichen Zeit den FC St. Pauli.