21:09 - 38. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Kramaric
für Rudy
Hoffenheim

21:46 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Amiri
für Wirtz
Leverkusen

21:46 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Schick
für Alario
Leverkusen

21:59 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Frimpong
für Demirbay
Leverkusen

22:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Rutter
für Skov
Hoffenheim

22:08 - 81. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Wendell
Leverkusen

22:14 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Bailey
für Diaby
Leverkusen

22:16 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Nordtveit
für Akpoguma
Hoffenheim

22:17 - 89. Spielminute

Gelbe Karte (Hoffenheim)
Baumgartner
Hoffenheim

HOF

LEV

Bundesliga

Hoffenheim-Leverkusen 0:0 | Rudy verletzt, Bayer lässt abreißen

Rudy muss noch vor der Pause verletzt vom Feld

Zähe Nullnummer im letzten Montagsspiel: Bayer muss abreißen lassen

Harter Kampf: Hoffenheim und Leverkusen verpassten es beide, den entscheidenden Nadelstich in der Offensive zu setzen.

Harter Kampf: Hoffenheim und Leverkusen verpassten es beide, den entscheidenden Nadelstich in der Offensive zu setzen. imago images

Nach dem 1:2 in Augsburg veränderte Hoffenheims Trainer Sebastian Hoeneß seine Startelf auf drei Positionen: Akpoguma, Sessegnon und Skov rückten für Samassekou, John und Rutter (alle auf der Bank) ins Team.

Auf der Gegenseite nahm auch Hannes Wolf drei personelle Wechsel im Vergleich zu seinem Bayer-Debüt, dem 2:1 gegen den FC Schalke, vor und erteilte Jedvaj, Diaby und Wirtz das Startelfmandat. Tah, Bellarabi und Amiri (alle Bank) mussten dafür weichen.

Spieler des Spiels
Bayer 04 Leverkusen

Edmond Tapsoba Abwehr

3
Spielnote

Intensive, aber spielerisch enttäuschende Partie zweier verunsicherter und mutloser Mannschaften, die fast ohne Torchancen blieb - nicht einmal spannend.

5
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

TSG Hoffenheim
Hoffenheim

Baumann3 - Akpoguma4,5 , Posch4, Richards4,5, R. Sessegnon4 - Grillitsch4,5, Rudy5 , Baumgartner4 - Kaderabek4,5, Bebou5, Skov5

Bayer 04 Leverkusen
Leverkusen

Hradecky3 - Jedvaj3,5, S. Bender3, Tapsoba3 - Aranguiz4, Palacios4, Diaby5 , Demirbay5 , Wirtz5 , Wendell5 - Alario5

Schiedsrichter-Team
Dr. Matthias Jöllenbeck

Dr. Matthias Jöllenbeck Freiburg

3,5
Spielinfo

Stadion

PreZero-Arena

Das letzte Montagabendspiel dieser Saison begann ruhig, weil beide Mannschaften zunächst darauf aus waren, Ruhe und Ballkontrolle zu erlangen. Gerade Hoffenheim tat sich damit allerdings schwer: Immer wieder leistete sich die TSG von hinten heraus Abspielfehler, die jedoch folgenlos blieben - weil auch Bayer die Genauigkeit im Passspiel abging. Die erste Möglichkeit bot sich Wirtz, der rechts im Strafraum gegen Akpoguma zu lange verzögerte, anstatt schnell abzuziehen (19.). Auch Diaby hätte fünf Minuten später mehr Eigensinnigkeit gut getan, stattdessen bereinigte die TSG seinen Querpass kurz vor dem Tor.

Aranguiz hält drauf - sonst bleibt es ruhig

Es war die Phase des ersten Durchgangs, in der Bayer der Führung am nächsten war. Den gefährlichsten Abschluss verbuchte Aranguiz, der aus spitzem Winkel links im Strafraum abzog und an Baumann scheiterte (25.). Erst dann kam auch Hoffenheim besser ins Spiel und verlagerte das Spiel wieder mehr in die andere Richtung. Bis auf die Andeutung einer guten Möglichkeit sprang offensiv bis zur Pause aber nichts heraus, Tapsoba klärte eine Hereingabe entscheidend vor dem einköpfbereiten Baumgartner (30.). Weil es für Rudy aufgrund einer muskulären Verletzung nicht mehr weiterging, kam Kramaric noch vor der Pause zu einem Joker-Einsatz (38.).

28. Spieltag

Der zweite Durchgang begann, wie der erste geendet hatte. Bei beiden Teams war weiterhin defensive Stabilität Prämisse. Wenn etwas ging, dann bei den Gästen: Diaby schoss aus spitzem Winkel (57.), der eingewechselte Amiri machte zu wenig aus seiner Schusschance 13 Meter vor dem Tor (65.).

Leverkusen etwas gefährlicher, doch ohne Punch

Die Balance zwischen stabiler Defensive und gefährlichem Offensivspiel bereitete beiden Teams Schwierigkeiten. Hinten ließen weder die TSG noch Bayer etwas anbrennen, doch das ging zu Lasten der eigenen Angriffsbemühungen. Die Begegnung nahm auch in der letzten halben Stunde keine Fahrt auf, sodass Halbchancen aus der Distanz von Wendell (72.) und Bailey (90.+2) die letzten Torannäherungen in einem müden Kick blieben.

Die TSG Hoffenheim beendete somit nach drei Niedelagen am Stück mal wieder ein Spiel mit einem Punktgewinn - und ohne Gegentor. Bayer bleibt unter Trainer Wolf ungeschlagen, dürfte sich aber mehr vom Gastspiel in Sinsheim erhofft haben und muss im Kampf um die Champions League erst mal abreißen lassen. Die TSG eröffnet am Freitag (20.30 Uhr) den 29. Spieltag mit dem Gastspiel in Leipzig, die Leverkusener erwartet am Samstagabend (18.30 Uhr) das rheinische Derby gegen den 1. FC Köln.

Bilder zur Partie TSG Hoffenheim - Bayer 04 Leverkusen