18:33 - 32. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Torunarigha
für Mittelstädt
Hertha

18:36 - 36. Spielminute

Gelbe Karte (Hertha)
Tousart
Hertha

18:38 - 37. Spielminute

Gelbe Karte (Bielefeld)
Prietl
Bielefeld

19:10 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Radonjic
für Zeefuik
Hertha

19:16 - 51. Spielminute

Gelbe Karte (Bielefeld)
Brunner
Bielefeld

19:24 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Dilrosun
für Matheus Cunha
Hertha

19:37 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Boyata
für Tousart
Hertha

19:38 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Darida
für Piatek
Hertha

19:39 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
F. Kunze
für Okugawa
Bielefeld

19:49 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Schipplock
für Klos
Bielefeld

19:48 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Gebauer
für Doan
Bielefeld

19:51 - 87. Spielminute

Gelbe Karte (Bielefeld)
Lucoqui
Bielefeld

19:57 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
van der Hoorn
für Maier
Bielefeld

19:57 - 90. + 3 Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Soukou
für Voglsammer
Bielefeld

19:57 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Bielefeld)
F. Kunze
Bielefeld

19:56 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Hertha)
Darida
Hertha

19:59 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte (Hertha)
Radonjic
Hertha

BSC

BIE

Bundesliga

Hertha gegen Bielefeld ohne Sieger: Cordoba kommt dem Tor am nächsten

Keine Tore im Abstiegskrimi - Hertha zum sechsten Mal in Serie ungeschlagen

Cordoba kommt dem Siegtreffer am nächsten

Einer seiner zwei guten Abschlüsse: Jhon Cordoba traf zunächst den Pfosten und in dieser Szene das Außennetz.

Einer seiner zwei guten Abschlüsse: Jhon Cordoba traf zunächst den Pfosten und in dieser Szene das Außennetz. imago images

Hertha-Trainer Pal Dardai nahm nach dem 3:0-Erfolg gegen Freiburg und vor dem dritten Spiel binnen einer Woche erneut etliche Änderungen vor. Nur Keeper Schwolow, Ascacibar und Piatek blieben übrig, Khedira (Wadenverhärtung) und Guendouzi (Mittelfußbruch) fielen gänzlich aus.

Bielefelds Coach Frank Kramer wechselte nach der deutlichen 0:5-Klatsche in Mönchengladbach auf zwei Positionen: Brunner kehrte nach Gelb-Sperre zurück und ersetzte den gesperrten de Medina (5. Gelbe). Voglsammer verdrängte Gebauer auf die Ersatzbank.

Verkehrte Berliner Außen - Mittelstädt mit Kopfverletzung raus

Die Gäste überließen den Hausherren zunächst deutlich mehr Spielanteile und Ballbesitzphasen. Hertha kam aus einem 3-4-2-1 auch über die Außenspieler, allerdings spielten Zeefuik (links) und Mittelstädt (rechts) nicht auf ihren üblich angedachten Seiten. Letzterer gab nach einem kurzen Sprint von außen nach innen auch den ersten Torschuss ab, scheiterte aber an Bielefelds Keeper Ortega (8.). Auf der Gegenseite köpfte Nilsson nach einer Ecke freistehend über das Tor (10.).

Spieler des Spiels
Hertha BSC

Alexander Schwolow Tor

2,5
Spielnote

Spannendes Spiel, in der ersten Hälfte noch mit einigen Torraumszenen, danach ein Abnutzungskampf, spielerisch mäßig.

4
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Hertha BSC
Hertha

Schwolow2,5 - Klünter3,5, Stark3, M. Dardai3,5 - Mittelstädt4 , Tousart4 , Ascacibar4, Zeefuik4,5 , Matheus Cunha4 - Piatek4,5 , Cordoba3,5

Arminia Bielefeld
Bielefeld

Ortega2,5 - Brunner3,5 , Pieper3,5, Nilsson3, Lucoqui3,5 - Prietl3 , Okugawa4 , Maier4 - Doan5 , Klos3,5 , Voglsammer3,5

Schiedsrichter-Team
Bastian Dankert

Bastian Dankert Rostock

3
Spielinfo

Stadion

Olympiastadion

Bielefelds Plan, aus der Zweikampfstärke heraus in die Offensive umzuschalten, ging nahezu komplett auf. Einzig der erfolgreiche Abschluss fehlte der Kramer-Elf, trotz diverser Möglichkeiten von Prietl (17., 28.) und Voglsammer (25.).

Nach einer guten halben Stunde mussten die Berliner erstmals wechseln, da es für Mittelstädt nicht weiterging. Der Herthaner war in der Anfangsviertelstunde mit Lucoqui zusammengeprallt und musste minutenlang behandelt werden. Zwar setzte er mit einem Kopfverband das Spiel noch einmal fort, musste dann aber trotzdem vorzeitig aufgeben und wurde von Torunarigha vertreten (32.).

Doppelchance Cordoba

In der Schlussviertelstunde des ersten Durchgangs zogen die Hausherren das Tempo noch einmal an: Erst scheiterte Cordoba im Fallen am linken Pfosten (34.), ehe er in der Nachspielzeit aus spitzem Winkel das Außennetz traf (45.+5).

Torschüsse sind Mangelware

Ohne große Vorteile für eine der beiden Mannschaften startete der zweite Durchgang, in dem Radonjic Zeekuik fortan vertrat. Die Hertha war optisch das überlegene und technisch bessere Team, wenngleich die Arminia phasenweise die Schlagzahl erhöhte und durch einen Maier-Freistoß (55.) und einen Pieper-Kopfball (55.) zu zwei Abschlüssen kam. Nach einer knappen Stunde ging es bei Matheus Cunha ebenfalls nicht weiter, Dilrosun war neu im Spiel.

Hertha kam nur noch selten ins letzte Drittel. Für ein wenig Gefahr sorgte jener eingewechselte Niederländer, der immerhin einmal wieder für einen Abschluss der Gastgeber sorgte, sein Ziel aber aus 20 Metern verfehlte (70.).

Beide Teams scheuten das letzte Risiko in der Schlussphase und gaben sich offenbar mit dem Punktgewinn zufrieden. Dilrosun probierte es gar noch ein drittes Mal, doch auch aus über 25 Metern fand er nicht den Weg ins Tor, sodass Hertha trotz des 0:0 zum sechsten Mal in Serie ungeschlagen blieb (2/4/0). So bleiben beide Teams punktgleich mit 31 Zählern auf den Plätzen 14 (Berlin) und 16 (Bielefeld).

Für die Berliner geht es gleich am Mittwoch (18 Uhr) im Nachholspiel auf Schalke weiter. Bielefeld spielt am Samstag (15.30 Uhr) gegen Hoffenheim.

Bilder zur Partie Hertha BSC - Arminia Bielefeld