19:08 - 35. Spielminute

Tor 0:1
Poulsen
Gesäß
Vorbereitung Orban
Leipzig

19:49 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Hauge
für Toure
Frankfurt

19:50 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Barkok
für Hrustic
Frankfurt

19:55 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Silva
für Poulsen
Leipzig

19:55 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Laimer
für Kampl
Leipzig

19:56 - 66. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Leiter medizinische Abteilung Haser
Frankfurt

20:00 - 69. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Trapp
Frankfurt

20:01 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Lammers
für Durm
Frankfurt

20:13 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Ache
für Borré
Frankfurt

20:13 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Forsberg
für Szoboszlai
Leipzig

20:19 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Dani Olmo
für Nkunku
Leipzig

20:24 - 90. + 4 Spielminute

Tor 1:1
Tuta
Kopfball
Vorbereitung Kostic
Frankfurt

20:23 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Leipzig)
Gulacsi
Leipzig

SGE

RBL

Bundesliga

Bundesliga: Tutas Premiere rettet Frankfurt einen Punkt

Bundesliga, 10. Spieltag: RB Leipzig lässt Sieg leichtfertig liegen

Wer zuletzt lacht: Tutas Premiere rettet Frankfurt einen Punkt

Hat sich sein erstes Bundesliga-Tor für eine wichtige Sache aufgespart: Eintracht-Abwehrmann Tuta.

Hat sich sein erstes Bundesliga-Tor für eine wichtige Sache aufgespart: Eintracht-Abwehrmann Tuta. AFP via Getty Images

Mit erst einem Bundesliga-Sieg in neun Partien hatte der neue Eintracht-Trainer Oliver Glasner (zuletzt ein 0:2 in Bochum) einen äußerst holprigen Start im Oberhaus verzeichnet - und daran sollte sich auch gegen Vizemeister RB Leipzig nichts ändern. Denn obwohl seine defensiv eingestellten SGE-Schützlinge gerade anfangs gegen die Sachsen unter anderem mit robuster Zweikampfführung dagegenhielten und offensiv durch eine kuriose Kostic-Flanke an die Latte auch beinahe selbst mit 1:0 in Führung gingen (18.), gewann RBL mit fortschreitender Zeit immer mehr Kontrolle.

Dass RB-Coach Jesse Marsch, der mit seiner Truppe unter der Woche einen knappen  1:0-Pokal-Erfolg in Babelsberg verzeichnet hatte und an diesem Bundesliga-Spieltag den ehemaligen Frankfurter Silva zunächst auf die Bank setzte, dann einen 1:0-Vorsprung zur Pause notieren durfte, hatte auch mit Glück zu tun. Denn eine zugesprochene Ecke in der 34. Minute hätte es nicht geben dürfen (Gvardiol war dran), der VAR darf in solchen Situationen allerdings nicht eingreifen.

Spieler des Spiels
Eintracht Frankfurt

Kevin Trapp Tor

2
Spielnote

Leipzig spielte zumindest phasenweise ansehnlich nach vorne, die bundesligauntaugliche Leistung der Eintracht verhinderte aber eine attraktive Partie.

4
Tore und Karten

0:1 Poulsen (35', Gesäß, Orban)

1:1 Tuta (90' +4, Kopfball, Kostic)

Eintracht Frankfurt
Frankfurt

Trapp2 - Tuta3 , Hinteregger4, Ndicka4,5 - Toure5 , Durm4,5 , Sow4, Hrustic5 , Kamada5, Kostic4 - Borré5

RB Leipzig
Leipzig

Gulacsi3,5 - Simakan3,5, Orban2, Gvardiol4 - A. Haidara3, Kampl3 , Mukiele4, Angelino3,5, Nkunku4 , Szoboszlai4 - Poulsen3

Schiedsrichter-Team
Daniel Schlager

Daniel Schlager Hügelsheim

5
Spielinfo

Stadion

Deutsche Bank Park

Zuschauer

31.000

Und so kam die Flanke von Szoboszlai, Orban verlängerte clever bei dieser einstudierten Variante und Poulsen traf artistisch mit dem Hinterteil gegen den chancenlosen Trapp (35.). Szoboszlai (38. und 45.) hätte gar noch auf 2:0 erhöht. Alles in allem ging der 1:0-Vorsprung der Leipziger in Ordnung. Zwischenzeitliche Elfmeterrufe der Gastgeber waren übrigens unberechtigt, Poulsen hatte den Ball gespielt (26.).

Tuta läuft ein und rettet den Punkt

10. Spieltag

Der zweite Abschnitt ist derweil schnell erzählt: Weiterhin mit emotionaler Unterstützung von den lautstarken Eintracht-Fans erhofften sich die Hausherren mehr Zugriff, es fehlte offensiv aber gegen eine wirklich konzentriert arbeitende RBL-Abwehr um Chef Orban an Ideen. Das Tor von Schlussmann Gulacsi konnte nie ernsthaft mit Schüssen bombardiert werden.

Und doch waren die Hessen bis zur letzten Sekunde noch am Leben, weil allen voran Forsberg das 2:0 ausließ. Der eingewechselte Schwede scheiterte zunächst mit einem zu zentralen Abschluss an Keeper Trapp (83.), ehe der Nationalspieler den Ball aus wenigen Metern tatsächlich drüberschoss (89.). Das sollte sich eben in letzter Sekunde rächen: Bei einem allerletzten Kostic-Freistoß, bei dem auch Trapp mit vorn für Unruhe sorgte, kam Abwehrmann Tuta an die Kugel und nickte diese zu seinem ersten Bundesliga-Tor ins Netz (90.+4). Der 2019 aus Sao Paulo gekommene Brasilianer rettete somit das 1:1.

Die Eintracht, die zwar einen wichtigen Punkt an diesem Abend rettete, rangiert allerdings weiterhin mit nur einem Saisonsieg in den unteren Gefilden - und schließt den kommenden 11. Spieltag mit einem Auswärtsspiel in Fürth ab (Sonntag, 19.30 Uhr). Vizemeister Leipzig hingegen, der auswärts ohne Dreier bleibt und Rang 4 verpasst hat, bestreitet dann tags zuvor (18.30 Uhr) das Topspiel gegen Dortmund.

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - RB Leipzig