15:41 - 12. Spielminute

Tor 0:1
Ndicka
Eigentor, Kopfball
Vorbereitung Kramaric
Hoffenheim

16:01 - 32. Spielminute

Tor 1:1
Ndicka
Kopfball
Vorbereitung Kostic
Frankfurt

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Nordtveit
für Akpoguma
Hoffenheim

16:40 - 52. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Borré
Frankfurt

16:40 - 52. Spielminute

Gelbe Karte (Hoffenheim)
Posch
Hoffenheim

16:50 - 62. Spielminute

Gelbe Karte (Hoffenheim)
Stiller
Hoffenheim

16:54 - 66. Spielminute

Tor 2:1
Kamada
Rechtsschuss
Vorbereitung Ndicka
Frankfurt

16:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Hrustic
für Rode
Frankfurt

16:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Hauge
für Borré
Frankfurt

16:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Rutter
für Bruun Larsen
Hoffenheim

16:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Rudy
für Samassekou
Hoffenheim

17:05 - 78. Spielminute

Tor 2:2
Rutter
Kopfball
Vorbereitung Raum
Hoffenheim

17:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Ache
für Lindström
Frankfurt

17:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Sow
für Kamada
Frankfurt

17:14 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Paciencia
für Knauff
Frankfurt

17:15 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Skov
für Dabbur
Hoffenheim

17:17 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
K. Adams
für Nordtveit
Hoffenheim

17:19 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Hoffenheim)
Skov
Hoffenheim

SGE

TSG

Bundesliga

TSG Hoffenheim nimmt beim 2:2 in Frankfurt einen Punkt mit

Ndicka trifft ins eigene und ins gegnerische Tor

Rutter hat das letzte Wort: Hoffenheim nimmt einen Punkt aus Frankfurt mit

Des einen Freund, des anderen Leid: Georginio Rutter (Mi.) feiert seinen Treffer zum 2:2 gegen Frankfurt.

Des einen Freund, des anderen Leid: Georginio Rutter (Mi.) feiert seinen Treffer zum 2:2 gegen Frankfurt. IMAGO/Revierfoto

Frankfurts Trainer Oliver Glasner wechselte nach dem 0:2 bei Union Berlin fünfmal: Trapp kehrte nach seiner Bänderdehnung im Handgelenk ins Tor zurück und bestritt sein 250. Pflichtspiel für die Eintracht. Außerdem rückten Knauff, Rode, Kamada und Borré in die Startelf. Grahl, Chandler, Hrustic, Hauge und Paciencia nahmen auf der Bank Platz.

TSG-Coach Sebastian Hoeneß nahm nach der Nullnummer gegen Fürth drei personelle Änderungen vor: Akpoguma, Stiller und Bruun Larsen starteten anstelle von Richards (Muskel-Sehnen-Verletzung im Oberschenkel, Saisonaus), Baumgartner und Kaderabek (beide Gelbsperre).

Spieler des Spiels
Eintracht Frankfurt

Kevin Trapp Tor

2
Spielnote

Ein zumindest phasenweise unterhaltsames Spiel, das bis zum Schluss Spannung bot.

3
Tore und Karten

0:1 Ndicka (12', Eigentor, Kopfball, Kramaric)

1:1 Ndicka (32', Kopfball, Kostic)

2:1 Kamada (66', Rechtsschuss, Ndicka)

2:2 Rutter (78', Kopfball, Raum)

Eintracht Frankfurt
Frankfurt

Trapp2 - Tuta3, Hinteregger3,5, Ndicka3,5 - Rode3 , Jakic3,5, Knauff4,5 , Kostic3, Lindström4 , Kamada3 - Borré5

TSG Hoffenheim
Hoffenheim

Baumann2,5 - Akpoguma5 , Vogt3,5, Posch3 - Bebou4,5, Samassekou4 , Stiller4 , Raum3,5, Kramaric4, Bruun Larsen5 - Dabbur4,5

Schiedsrichter-Team
Sven Jablonski

Sven Jablonski Bremen

2,5
Spielinfo

Stadion

Deutsche Bank Park

Zuschauer

50.500

In der Anfangsphase wurde es lange Zeit nicht gefährlich, beide Mannschaften versuchten ihr Glück über die Außen, hatten aber keinen Erfolg - bis Kramaric von links in die Mitte flankte und Ndicka vor Dabbur zur Stelle war. Jedoch traf der Innenverteidiger daraufhin ins eigene Netz (12.). Der erste Schuss auf ein Tor führte direkt zum 1:0 für Hoffenheim.

Ndicka trifft zweimal - 1:1 zur Pause

Ansonsten blieb die erste Hälfte einiges schuldig. Die Kontrahenten konnten kaum für Offensivakzente setzen. Ndickas Kopfball aufs gegnerische Tor (22., knapp drüber) und im direkten Gegenzug Dabbur, der an Trapp scheiterte (23.), sorgten für seltene Highlights. TSG-Keeper Baumann musste bezeichnenderweise erst nach 25 Minuten eingreifen, als er einen Rode-Schuss locker aufnahm. Wenig später war Hoffenheims Schlussmann geschlagen: Zunächst parierte Baumann stark gegen Kostic, die darauffolgende Ecke vom Serben auf den Kopf von Ndicka schlug diesmal im richtigen Netz ein (32.).

Bundesliga, 31. Spieltag

Noch vor der Pause verhinderte Hoffenheims Schlussmann gegen Lindström (39.) Schlimmeres gegen besser werdende Adler, mit Wiederanpfiff ging es aber wieder los wie in Hälfte eins: Beide Teams versuchten es über die Außen, ließen aber an Genauigkeit vermissen. Dabbur verzog aus guter Position klar (53.) und Bruun Larsen war in aussichtsreicher Position zu überrascht (62.).

Kamada bestraft Hoffenheim, doch Rutter antwortet

Hoffenheim hatte nach rund einer Stunde etwas mehr vom Spiel, lud Frankfurt dann aber zum Toreschießen ein: Geburtstagskind Bebou (28) gab die Kugel leichtfertig her, Frankfurt schaltete schnell - und Kamada schlenzte nach Ndickas Assist schön zum 2:1 ins Tor (66.). Direkt darauf suchten die Gäste eine Antwort und fanden sie. Zwar vergab Bebou gegen Trapp (73.), auf Vorlage von Raum machte es Joker Rutter aber besser und nickte zum 2:2 ein (78.).

Trapp verhindert das 2:3

In der Schlussphase wollten beide Teams den Sieg erzwingen, die Vorstöße waren wie im gesamten Spiel oft aber zu ungenau. Dennoch hielt am Ende Trapp den Zähler für seine Mannschaft fest, als er einen Schuss von Kramaric (90.) glänzend parierte. Somit hat erneut keine der beiden Mannschaften einen Dreier einfahren können - Frankfurt wartet seit fünf Ligaspielen (drei Punkte), Hoffenheim gar seit sechs (zwei Zähler) auf ein Erfolgserlebnis.

Die Eintracht ist kommenden Donnerstag (21 Uhr) im Halbfinale der Europa League zu Gast bei West Ham. Hoffenheim empfängt am Samstag (18.30 Uhr) den SC Freiburg. Erst am Montag darauf gastiert Frankfurt in Leverkusen (20.30 Uhr).

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - TSG Hoffenheim