21:00 - 31. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Hinteregger
Frankfurt

21:07 - 37. Spielminute

Tor 1:0
Hinteregger
Kopfball
Vorbereitung Kamada
Frankfurt

21:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Hasebe
für Hinteregger
Frankfurt

21:33 - 46. Spielminute

Gelbe Karte (Augsburg)
Uduokhai
Augsburg

21:38 - 51. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Jovic
Frankfurt

21:45 - 58. Spielminute

Tor 2:0
Silva
Kopfball
Vorbereitung Kostic
Frankfurt

21:52 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Strobl
für Moravek
Augsburg

21:53 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
F. Jensen
für M. Richter
Augsburg

21:52 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Finnbogason
für Niederlechner
Augsburg

22:01 - 73. Spielminute

Handelfmeter
Finnbogason
verschossen
Augsburg

22:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Younes
für Jovic
Frankfurt

22:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Ilsanker
für Sow
Frankfurt

22:08 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Vargas
für Benes
Augsburg

22:10 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Barkok
für Kamada
Frankfurt

22:11 - 84. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Rode
Frankfurt

22:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Durm
für Chandler
Frankfurt

SGE

FCA

Bundesliga

Hinteregger öffnet die Tür: Frankfurt auf CL-Kurs

Eintracht hat anfangs Mühe - FCA vergibt Elfmeter

Hinteregger öffnet die Tür: Frankfurt auf CL-Kurs

Volle Kraft voraus: Martin Hinteregger (3.v.li.) köpft zum 1:0 ein.

Volle Kraft voraus: Martin Hinteregger (3.v.li.) köpft zum 1:0 ein. Getty Images

Bei der Eintracht wechselte Trainer Adi Hütter im Vergleich zum 0:4 in Gladbach zweimal: Chandler lief auf der rechten Seite anstelle von Durm auf, in der Dreierkette verteidigte Hinteregger nach ausgestandenen Oberschenkelproblemen anstelle von Ilsanker.

Und Augsburg? Da entschied sich Trainer Heiko Herrlich wohl auch mit Blick auf das bevorstehende Keller-Duell gegen Köln am Freitag für eine Art Total-Rotation: Lediglich Gikiewicz (Tor), Uduokhai und Richter standen auch beim 0:0 gegen Bielefeld beim Anpfiff auf dem Platz.

Eintracht aktiv, Augsburg gefährlich

Spieler des Spiels
Eintracht Frankfurt

André Silva Sturm

2,5
Spielnote

Ein Spiel auf bescheidenem Niveau mit über weite Strecken wenig Tempo, auch fußballerisch waren die 90 Minuten kein Leckerbissen.

4,5
Tore und Karten

1:0 Hinteregger (37', Kopfball, Kamada)

2:0 Silva (58', Kopfball, Kostic)

Eintracht Frankfurt
Frankfurt

Trapp3 - Tuta5, Hinteregger2,5 , Ndicka4 - Sow3,5 , Rode3 , Chandler4 , Kamada3 , Kostic3 - Jovic5 , Silva2,5

FC Augsburg
Augsburg

Gikiewicz3 - Oxford4, Suchy4, Uduokhai5 - Gumny4, Moravek3,5 , Gruezo4, Pedersen3,5, M. Richter3,5 , Benes4 - Niederlechner5

Schiedsrichter-Team
Robert Schröder

Robert Schröder Hannover

5
Spielinfo

Stadion

Deutsche Bank Park

Ziemlich rasch wurde recht gut deutlich, wohin die Reise in der Mainmetropole gehen sollte: Die Eintracht hatte mehr vom Spiel, blieb mit einer Ausnahme, als André Silva relativ freistehend aus elf Metern in die Arme von Gikiewicz köpfte (5.), aber meist in der engmaschigen Gäste-Deckung hängen.

Die Augsburger standen dicht gestaffelt, machten die Räume dicht und setzten über Konter teils gefährliche Nadelstiche - so forderten Richter (10.) und Benes (11.) Eintracht-Keeper Trapp gute Paraden ab.

Mit fortschreitender Spieldauer wurde die Begegnung ausgeglichener, keineswegs aber chancenreicher. Beide Teams hatten Mühe, ihre Angreifer konkret in Szene zu setzen, was auch an den aufmerksamen Defensivreihen lag. Die Partie plätscherte folglich eine Weile vor sich hin und wurde lediglich von Benes ein wenig aufgelockert, der nach zu laxer Abwehrarbeit der Frankfurter mit einer tückischen Hereingabe für Gefahr sorgte (24.).

Zur Not muss eben eine Ecke her

Freude pur: Filip Kostic und André Silva (re.) bejubeln das 2:0.

Freude pur: Filip Kostic und André Silva (re.) bejubeln das 2:0. imago images

Das Spiel war lange von der Taktik geprägt. Die Hessen taten sich trotz mehr Ballbesitz (68 Prozent in Hälfte eins) lange schwer, spielten ihre Klasse dann aber doch noch aus: Nachdem Gikiewicz André Silvas exzellenten Kopfball bärenstark parierte (37.), gab es Eckball: Bei diesem bekamen die Augsburger die Lage nicht wirklich geklärt, sodass Kamada gefühlvoll zu Hinteregger flanken durfte. Der Österreicher, der kurz zuvor nach einem bösen Foul an Richter mit Gelb davongekommen war, setzte sich im Kopfball dynamisch gegen Oxford und Uduokhai durch und markierte den 1:0-Pausenstand (38.).

Nach dem Seitenwechsel sorgten die Hessen dann rasch für klare Verhältnisse: Kamada öffnet das Spiel klug mit einem tollen Ball auf Rode, der wiederum Kostic mitnahm. Der Serbe flankte schließlich perfekt in den Fünfer zu André Silva - 2:0 (58.).

Augsburg ohne Fortune

Damit war die Luft in diesem Spiel auch schon raus. Der FCA strahlte bei weitem nicht mehr die Torgefahr aus, wie er es noch vor der Pause getan hatte, während Frankfurt auf Verwaltung umstellte. Vielleicht wäre es noch einmal spannend geworden, hätte der eingewechselte Finnbogason einen von Tuta verursachten Handelfmeter nicht in die Wolken gejagt (73.) und hätte der ebenfalls eingewechselte Vargas nicht den Pfosten getroffen (85.).

So aber blieb es dabei - und die bayerischen Schwaben mussten mit leeren Händen und dem nächsten Dämpfer im Abstiegskampf nach Hause reisen. Zum Abschluss der englischen Woche steht dem FCA nun am Freitag das schwere Kellerduell gegen den 1. FC Köln (20.30 Uhr) bevor, die Eintracht hat es tags darauf (18.30 Uhr) in Leverkusen gewiss nicht leichter.

kon

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - FC Augsburg