2. Bundesliga

1860: "Können Ismaiks Forderungen nicht erfüllen"

Verein prüft "alle denkbaren Handlungsoptionen für Profifußball"

1860: "Können Ismaiks Forderungen nicht erfüllen"

Stellt unerfüllbare Forderungen: 1860-Investor Hasan Ismaik.

Stellt unerfüllbare Forderungen: 1860-Investor Hasan Ismaik. imago

Nur: "Der Verein kann aus rechtlichen und organisatorischen Gründen diese Forderungen in der gewünschten Form nicht erfüllen. Entsprechende Stellungnahmen des Ligaverbands stützen unsere Einschätzung."

Die SZ hatte am frühen Abend des Mittwochs vermeldet, dass Ismaik über seinen Anwalt einen Maßnahmenkatalog verschickte, in dem er unter anderem fordert, das Weisungsrecht des Stammvereins partiell abzuschaffen. Das allerdings widerspricht den Bundesliga-Statuten klar.

Ohne einen gewaltigen Zuschuss Ismaiks würden die Sechziger wohl nicht in der 3. Liga antreten können. Bis Freitag, 15.30 Uhr, muss der TSV nach kicker-Informationen einen hohen einstelligen Millionenbetrag aufbringen, um vom DFB die Startberechtigung für die 3. Liga zu erhalten. "Wenn die Bedingungen nicht erfüllt werden, gibt es keine Lizenz", sagte Rainer Koch als DFB-Vizepräsident und Chef des Bayerischen Fußball-Verbands unter anderem dem kicker.

Nun wollen die verbliebenden Verantwortlichen des Klubs - Präsident Peter Cassalette war am Dienstag ebenso zurückgetreten wie Geschäftsführer Ian Ayre - im "engen Austausch mit den klubinternen Gremien und Verbänden alle derzeit denkbaren Handlungsoptionen für den Bereich des Profifußballs prüfen".

Wie es scheint, gibt es allerdings nur zwei Möglichkeiten: Entweder Ismaik überweist dem Verein das Geld, obwohl der TSV die Forderungen nicht erfüllen kann, oder die Lizenzauflagen können nicht erfüllt werden und .

Bis Freitag kurzfristig einen ähnlich solventen Geldgeber zu finden, ist wohl utopisch. Denn selbst wenn die Lizenzbedingungen erfüllt würden, muss der Verein für den Spielbetrieb in der 3. Liga weiteres Geld aufbringen, um die Mindereinnahmen durch Fernsehgelder, Sponsoring und Zuschauern zu kompensieren, insgesamt rund 15 bis 20 Millionen Euro.

Immerhin: In der Mitteilung stellten die Vereinsverantwortlichen fest, dass "die Abläufe für die Saison 2017/2018 im Nachwuchsbereich des TSV München von 1860 e.V. von der Situation im Profifußball nicht berührt sind".

Patrick Kleinmann

Der Absturz der Münchner Löwen