3. Liga
3. Liga Analyse
14:02 - 2. Spielminute

Gelbe Karte (Elversberg)
Jacobsen
Elversberg

14:29 - 29. Spielminute

Gelbe Karte (Elversberg)
Conrad
Elversberg

14:42 - 42. Spielminute

Gelbe Karte (Vikt. Köln)
Handle
Vikt. Köln

15:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Vikt. Köln)
Philipp
für Stehle
Vikt. Köln

15:09 - 49. Spielminute

Tor 0:1
Fellhauer
Rechtsschuss
Vorbereitung Feil
Elversberg

15:17 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Elversberg)
Koffi
für Mustafa
Elversberg

15:17 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Elversberg)
Suero Fernandez
für Rochelt
Elversberg

15:20 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Vikt. Köln)
A. Becker
für Palacios
Vikt. Köln

15:29 - 69. Spielminute

Tor 0:2
Fellhauer
Rechtsschuss
Vorbereitung Suero Fernandez
Elversberg

15:40 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Vikt. Köln)
Heister
für Koronkiewicz
Vikt. Köln

15:40 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Vikt. Köln)
L. Marseiler
für N. May
Vikt. Köln

15:47 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Elversberg)
Tekerci
für Feil
Elversberg

15:49 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Elversberg)
Woltemade
für Schnellbacher
Elversberg

15:49 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Elversberg)
Pinckert
für Neubauer
Elversberg

VKÖ

ELV

3. Liga

Doppelpacker Fellhauer: Elversberg behauptet Spitzenposition

Viktoria Köln acht Ligaspiele sieglos

Doppelpacker Fellhauer: Elversberg behauptet Spitzenposition

Freute sich über seinen Doppelpack: Robin Fellhauer (r.).

Freute sich über seinen Doppelpack: Robin Fellhauer (r.). IMAGO/Beautiful Sports

Viktoria-Coach Olaf Janßen nahm nach dem bitteren 2:2 beim SC Verl eine Änderung in seinem Startaufgebot vor. Kapitän Risse stand aufgrund muskulärer Probleme nicht im Kader, ihn ersetzte Palacios. Der 27-jährige feierte gleichzeitig sein Startelf-Debüt in dieser Saison.

Ebenfalls eine Veränderung in der Startformation gab es bei den Gästen. Nachdem Top-Torjäger Schnellbacher, der in der aktuellen Spielzeit bereits zehn Treffer verbuchen konnte, beim 3:0 Heimsieg gegen den MSV Duisburg noch krankheitsbedingt passen musste, konnte Elversbergs Trainer Horst Steffen gegen Köln wieder mit seinem Stürmer planen und stellte ihn prompt wieder in die erste Elf.

Unrunder Start in Köln

Kaum pfiff Schiedsrichter Jonas Brombacher zur erste Hälfte an, da war der Spielfluss auch schon wieder unterbrochen. Nach einem Zweikampf zwischen Sontheimer und Jacobsen (1.), der bereits mit Maske in die Partie gegangen war, blieb Kölns Sontheimer rund vier Minuten auf dem Feld liegen und wurde im Gesicht behandelt. Viktorias Nummer 6 konnte daraufhin mit getackerter Augenbraue weiterspielen, Jacobsen erhielt zusätzlich zu seiner Gesichtsmaske auch noch einen Turban - und die Gelbe Karte.

Im ersten Abschnitt lief das Spielgeschehen hauptsächlich auf Höhe der Mittellinie ab - beide Teams taten sich äußerst schwer, die Lücke in der gegnerischen Abwehrreihe zu finden. Die Highlights der ersten 45 Minuten lassen sich an einer Hand abzählen und sind eigentlich auch erst kurz vor der Pause wirklich nennenswert. Bei den Kölner probierte es erst Handle mit einem Distanzschuss (44.) - zwei Minuten später setzte Mustafa dann einen Seitfallzieher auf der Gegenseite neben den Kasten.

Traumstart für SVE in Durchgang zwei

3. Liga - 12. Spieltag

Besser hätte der Beginn der zweiten Hälfte nicht aussehen können für die Gäste. Top-Torjäger Schnellbacher zeigte seine spielerischen Qualitäten, behauptete den Ball rund 25 Meter vor dem Kölner Tor und spielte weiter zu Feil. Der 28-Jährige behielt die Übersicht und spielte einen perfekten Steckpass in den Lauf von Rechtsverteidiger Fellhauer, der vor Köln-Keeper Voll eiskalt blieb und das Spielgerät souverän ins linke untere Eck versenkte (49.).

Hoffnungen auf den Ausgleichstreffer kamen bei den Fans der Hausherren nur kurz auf, als der eingewechselte Becker aus sehr spitzem Winkel mit seinem Linksschuss in der 64. Minute den Querbalken streifte. 

Doppelpacker Fellhauer

Das große Selbstvertrauen der Elversberger, die als Aufsteiger die 3. Liga aufmischen, zeigte sich dann aber bereits wenige Minuten nach der Becker-Chance. Erneut war es Schnellbacher, der mit guter Übersicht und einem punktgenauem Seitenwechsel den Angriff einleitete. Suero Fernandez kontrollierte den Ball auf dem rechten Flügel und legte den Ball mit einem Kurzpass zum aufgerückten Fellhauer. Der 24-Jährige behielt erneut die Nerven vor dem Kölner-Kasten und setzte die Kugel nahezu identisch zum ersten Tor links unten ins Tor der Hausherren. 

In Folge dessen kontrollierte die SVE das Spiel weiter und kam lediglich bei einem Kopfball von Viktoria-Stürmer Meißner in der 76. Minute kurzzeitig ins Schwitzen. Die Domstädter versuchten auch in den letzten Zügen der Partie noch zu Chancen zu kommen, scheiterten aber meist an der Ungenauigkeit beim letzten und entscheidenden Pass.

Der FC Viktoria Köln ist am kommenden Spieltag der 3. Liga zu Gast beim MSV Duisburg (22. Oktober, 14 Uhr). Auf die SV Elversberg wartet im Rahmen der zweiten DFB-Pokal-Runde ein echtes Highlight: Erstligist VfL Bochum ist am Dienstag ab 20.45 Uhr zu Gast in der Ursapharm-Arena an der Kaiserlinde. Am nächsten Spieltag in der Liga empfängt die SV Elversberg den VfL Osnabrück (22. Oktober, 14 Uhr).