3. Liga
3. Liga Analyse
19:04 - 3. Spielminute

Tor 0:1
Schreck
Eigentor, Rechtsschuss
Halle

19:36 - 35. Spielminute

Gelbe Karte (Halle)
Casar
Halle

19:46 - 45. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
U. Taffertshofer
Aue

20:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Damer
für Müller
Halle

20:12 - 55. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Burger
Aue

20:12 - 55. Spielminute

Gelbe Karte (Halle)
Kreuzer
Halle

20:19 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Tashchy
für Jastremski
Aue

20:19 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Danhof
für Baumgart
Aue

20:21 - 64. Spielminute

Gelbe Karte (Halle)
Steczyk
Halle

20:27 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Bolyki
für Steczyk
Halle

20:27 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Deniz
für Herzog
Halle

20:35 - 77. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Nazarov
Aue

20:38 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Huth
für U. Taffertshofer
Aue

20:39 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Samson
für Casar
Halle

20:41 - 84. Spielminute

Gelbe Karte (Halle)
Nietfeld
Halle

20:44 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Besong
für Huth
Aue

20:44 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Fünger
für Nietfeld
Halle

20:47 - 89. Spielminute

Tor 1:1
Schreck
Rechtsschuss
Vorbereitung Stefaniak
Aue

20:48 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Stefaniak
Aue

AUE

HFC

3. Liga

Aue 1:1 gegen Halle: Schreck macht Eigentor wieder gut

Aue und Halle bleiben unter dem Strich

Später Ausgleich: Schreck macht sein kurioses Eigentor wieder gut

Spät umjubelt: Aues Sam Schreck (Mi.) stand gegen Halle im Mittelpunkt.

Spät umjubelt: Aues Sam Schreck (Mi.) stand gegen Halle im Mittelpunkt. IMAGO/Picture Point

Aue hatte sich unter Interimstrainer Carsten Müller zuletzt stabilisiert, der Start ins Heimspiel gegen Halle hätte schlechter aber nicht laufen können. Mittelfeldmann Schreck wurde links neben dem eigenen Strafraum unter Druck gesetzt und spielte dann zu ungenau zurück zu Männel, der neben seinem Tor positioniert war und die Kugel dadurch nicht mehr erreichte - der Ball rollte über die Linie (3.).

Die nach dem 3:1-Auswärtserfolg in Oldenburg unveränderten Veilchen mussten diesen Schock erst einmal verdauen, Halle trat nach dem Führungstor selbstbewusst auf. Nach neun Minuten kam Aue dann das erste Mal zum Abschluss, Gebhardt konnte einen Schuss von Nazarov aber parieren. Es war nicht die letzte starke Aktion des HFC-Keepers, auch gegen Stefaniak (22.) und Baumgart (33.), der aus sieben Metern gescheitert war, war Gebhardt zur Stelle.

3. Liga - 12. Spieltag

Ansonsten hatte Aue jedoch Mühe gegen die tiefstehenden Gäste, die von Coach André Meyer nach dem 0:0 gegen BVB II nur auf einer Position verändert wurden (Müller ersetzte Deniz). Der aufgestellte Angreifer war es auch, der die beste Chance der Gäste in Durchgang eins hatte: Nach feinem Dribbling kam Müller hier im Strafraum aber nicht mehr zum Abschluss (21.).

Zu wenig Gefahr vor dem Tor

Deutlich weniger Highlights hatte der zweite Durchgang zu bieten. Aue schnürte den HFC phasenweise zwar in der eigenen Hälfte ein, entwickelte im Strafraum aber kaum Gefahr. Zu Abschlüssen kamen die Veilchen zunächst nur durch Stefaniak (56.) und Schreck (63.), eingreifen musste Gebhardt bei diesen Versuchen aber nicht.

Natürlich trifft Schreck

Was den Sachsen nicht abzusprechen war, war der unbedingte Wille, doch noch etwas Zählbares aus der Partie mitzunehmen. Halle verpasste durch Zimmerschied das 2:0 (73.) - was sich kurz vor Schluss schließlich rächte: Stefaniak flankte hoch an den zweiten Pfosten, wo Schreck den Ball nochmals annehmen konnte und dann überlegt flach ins rechte Eck traf (89.).

Der Auer machte sein kurioses Eigentor damit wieder wett und sicherte seinen Veilchen letztlich noch einen Zähler. Für beide Teams war das Remis jedoch zu wenig, denn sowohl Aue als auch Halle blieben für den Moment unter dem Strich stehen.

Am kommenden Spieltag ist Aue zu Gast beim SC Verl (23. Oktober, 14 Uhr). Der Hallesche FC begrüßt einen Tag später ab 19 Uhr die SpVgg Bayreuth.

Die Trainer der 3. Liga für die Saison 2021/22