16:06 - 36. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Jaeckel
für Baumgartl
Union

16:54 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Wimmer
für Lasme
Bielefeld

16:57 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
K. Behrens
für Awoniyi
Union

16:57 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Becker
für Voglsammer
Union

17:09 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Andrade
für Laursen
Bielefeld

17:09 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
F. Kunze
für Okugawa
Bielefeld

17:09 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Krüger
für Hack
Bielefeld

17:11 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Haraguchi
für Prömel
Union

17:12 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Ryerson
für Trimmel
Union

17:12 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
de Medina
für Brunner
Bielefeld

17:14 - 83. Spielminute

Gelbe Karte (Union)
Becker
Union

17:19 - 88. Spielminute

Tor 1:0
K. Behrens
Linksschuss
Vorbereitung Becker
Union

FCU

DSC

Bundesliga

Premierentor: Behrens sorgt für Unions spätes Glück

Berliner seit 20 Heimspielen unbesiegt

Premierentor: Behrens sorgt für Unions spätes Glück

Kein Durchkommen: Der Berliner Prömel (Mi.) vs. Schöpf.

Kein Durchkommen: Der Berliner Prömel (Mi.) vs. Schöpf. picture alliance/dpa

Union-Coach Urs Fischer hatte nach dem 2:4 in Dortmund zwei Neue an Bord: Kapitän Trimmel und Voglsammer starteten für Ryerson und Öztunali.

Bei Bielefeld vertraute Trainer Frank Kramer im Vergleich zum 0:0 gegen Hoffenheim auf Lasme anstelle von Wimmer.

Unions Chancenplus wächst schnell

Nach gleichverteilten Spielanteilen zu Beginn entwickelte sich vor allem dank Unions Offensivdrang eine muntere Partie. Nach der ersten Topgelegenheit von Trimmel (9.)  drängten die Köpenicker verstärkt auf die Führung. Bielefelds sonst so stabile Defensive geriet ins Schwimmen, das Chancenplus der Eisernen erhöhten Voglsammer (12.), Awoniyi (13.) und Kruse (19.).

Spieler des Spiels
1. FC Union Berlin

Kevin Behrens Sturm

1,5
Spielnote

Umkämpfte und intensive Partie, die bis zum Schluss von der Spannung lebte. Fußballerisch kein Leckerbissen.

3,5
Tore und Karten

1:0 K. Behrens (88', Linksschuss, Becker)

1. FC Union Berlin
Union

Luthe2,5 - Friedrich3, Knoche3,5, Baumgartl3 - Trimmel4 , Prömel3,5 , R. Khedira3,5, Gießelmann3,5, Kruse3,5 - Awoniyi4 , Voglsammer4

Arminia Bielefeld
Bielefeld

Ortega Moreno3 - Brunner3,5 , Pieper3,5, Nilsson4, Laursen4 - Prietl4, Schöpf3,5, Lasme5 , Okugawa4,5 , Hack3,5 - Klos4,5

Schiedsrichter-Team
Marco Fritz

Marco Fritz Korb

4
Spielinfo

Stadion

Stadion An der Alten Försterei

Zuschauer

11.000

Der DSC tauchte zunächst nur äußerst selten im gegnerischen letzten Drittel auf. Erst Schöpf strahlte nach entschlossenem Solo per Fernschuss das einzige Mal vor der Pause echte Torgefahr aus (24.), danach gelang es den Gästen immerhin, sich aus der Umklammerung zu befreien.

6. Spieltag

Baumgartl muss raus

Nach einer guten halben Stunde Pech für Baumgartl, für den es nach Zusammenstoß mit Klos aufgrund einer Kopfverletzung nicht weiterging - Jaeckel kam (36.).

Die Eisernen nahmen direkt danach den Faden wieder auf und legten vor dem Kabinengang noch zwei gute Gelegenheiten nach: Awoniyi platzierte genau auf Ortega Moreno (38.), der wenig später Trimmels Flanke auf Kruse noch entscheidend ablenkte (41.). 

Der DSC nähert sich dem 1:0 zweimal an

Nach Wiederanpfiff passierte wenig, auf beiden Seiten lief aufgrund vieler Ungenauigkeiten nur wenig zusammen, ehe die Arminia zweimal dicht vor der Führung stand (Klos, 59., Hack, 61.). Überhaupt präsentierte sich der DSC im zweiten Durchgang sehr strukturiert und ließ den Gegner kaum mehr zur Entfaltung kommen.

Fischer reagierte mit einem Doppelwechsel und erneuerte seinen Zwei-Mann-Sturm mit Behrens und Becker für Awoniyi und Voglsammer (66.).

Die Gastgeber mussten noch eine weitere brenzlige Situation überstehen (Hack, 68.), standen kurz danach aber dank Trimmels Kopfball auch im zweiten Abschnitt auf dem Chancenzettel (69.). 

Drei Joker-Chancen in der Schlussphase - und Behrens trifft

Die Schlussphase geriet zerfahren, fast hätte ein geblockter Befreiungsschlag von Hack durch Joker Becker die Union-Führung bedeutet, doch Nilsson rettete mit letztem Einsatz (76.). Auch bei einem Dropkick des ebenfalls eingewechselten Haraguchi fehlte nicht viel (85.), die Eisernen legten noch einmal einen Zahn zu. Am Ende sollte es eine Joker-Co-Produktion doch noch richten: Behrens drosch den Ball nach Beckers Zuspiel aus der Drehung unter die Latte - der zweite Heimsieg war perfekt (88.).

Für Union, das seit 20 Heimspielen ohne Niederlage ist, steht am kommenden Sonntag das Gastspiel beim FSV Mainz 05 an (15.30 Uhr). Am selben Tag empfängt die weiterhin sieglose Arminia Bayer 04 Leverkusen (19.30 Uhr).

Bilder zur Partie 1. FC Union Berlin - Arminia Bielefeld