15:44 - 14. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
Sosa
Stuttgart

15:49 - 19. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
Klimowicz
Stuttgart

16:08 - 38. Spielminute

Gelbe Karte (Bochum)
Bella Kotchap
Bochum

16:13 - 43. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
Al Ghaddioui
Stuttgart

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Führich
für Klimowicz
Stuttgart

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Thommy
für Al Ghaddioui
Stuttgart

16:42 - 55. Spielminute

Tor annulliert
Mavropanos
Stuttgart

16:46 - 58. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
W. Endo
Stuttgart

16:51 - 63. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
Coulibaly
Stuttgart

16:59 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Asano
für Antwi-Adjei
Bochum

17:03 - 75. Spielminute

Gelbe Karte (Bochum)
Masovic
Bochum

17:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Tesche
für Löwen
Bochum

17:12 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Stafylidis
für Losilla
Bochum

17:12 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
D. Blum
für Holtmann
Bochum

17:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Massimo
für Coulibaly
Stuttgart

17:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Kempf
für Mavropanos
Stuttgart

17:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Didavi
für Mangala
Stuttgart

BOC

VFB

Bundesliga

Mavropanos jubelt in Bochum vergebens

Bochum fehlt die Durchschlagskraft - Führich gibt VfB-Debüt

Mavropanos jubelt in Bochum vergebens

Intensives Duell: Stuttgarts Mateo Klimowicz (re.) kracht mit Herbert Bockhorn zusammen.

Intensives Duell: Stuttgarts Mateo Klimowicz (re.) kracht mit Herbert Bockhorn zusammen. imago images/Beautiful Sports

Stuttgart war kein "guter" Gegner für den VfL Bochum in den vergangenen Jahren. Seit 2005 hatte der Revierklub wettbewerbsübergreifend (Bundesliga, 2. Liga, DFB-Pokal) nur einen Sieg aus 15 Spielen gegen die Schwaben geholt - das war ein 2:0 im Pokal 2014/15. Ansonsten setzte es zehn Niederlagen und vier Remis. Dass die Spieler diese Statistik bei Anpfiff im Kopf hatten, dürfte eher unwahrscheinlich gewesen sein, vielmehr ging es darum, nach der 0:7-Klatsche beim FC Bayern auf dem Platz eine gute Leistung zu bringen. Trainer Thomas Reis ließ dabei Stafylidis, Lampropoulos, Tesche und Pantovic auf der Bank und schenkte Bockhorn, Masovic, Löwen und Antwi-Adjei eine Bewährungschance.

VfB-Coach Pellegrino Matarazzo kämpfte nach nur einen Punkt aus den vergangenen vier Spielen ebenfalls gegen einen Negativtrend an und reagierte auf die jüngste 1:3-Niederlage gegen Leverkusen mit drei personellen Änderungen: Anton kehrte nach Rot-Sperre zurück und stand ebenso in der Startelf wie Klimowicz und Al Ghaddioui. Ito, Kempf und Massimo fanden sich dafür auf der Bank wieder.

Engagierte Bochumer entwickeln zu wenig Durchschlagskraft

6. Spieltag

Spieler des Spiels
VfL Bochum

Gerrit Holtmann Mittelfeld

2,5
Spielnote

Alles in allem zerfahren und mit wenigen Torszenen.

4
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

VfL Bochum
Bochum

Riemann3 - Bockhorn3, Masovic3 , Bella Kotchap3,5 , Danilo Soares3,5 - Losilla4 , Rexhbecaj3, Antwi-Adjei3 , Löwen4 , Holtmann2,5 - Polter4,5

VfB Stuttgart
Stuttgart

F. Müller3,5 - Mavropanos5 , Karazor4, Anton3,5, Sosa5 - Mangala3,5 , W. Endo4,5 , Coulibaly4 , Klimowicz5 , Marmoush5 - Al Ghaddioui5

Schiedsrichter-Team
Christian Dingert

Christian Dingert Gries

3
Spielinfo

Stadion

Vonovia-Ruhrstadion

Zuschauer

15.300 (ausverkauft)

Dem VfL war anzumerken, dass er etwas gutmachen wollte. Die Bochumer zeigten sich engagiert, überzeugten im Spiel gegen den Ball und erspielten sich rasch optische Vorteile. Vor allem auf der linken Seite mit Holtmann herrschte sehr viel Betrieb, allerdings klemmte es im finalen Drittel.

Zu selten kam der letzte Pass an, was zur Folge hatte, dass der Aufsteiger trotz optischer Vorteile nicht ausreichend Durchschlagskraft entwickelte und so auch nicht zu nennenswerten Abschlüssen kam - mit einer Ausnahme: Nach sehenswertem Spielzug prüfte Löwen VfB-Schlussmann Müller aus sieben Metern (18.).

Lebhafter zweiter Durchgang

Konnte Stuttgart mit der eigenen Abwehrleistung durchaus zufrieden sein, so traf das auf die Offensive keineswegs zu. Bis auf einen Mavropanos-Kopfball nach Ecke (4.), der leichte Beute von Rieman war, glückte den Schwaben im Angriffsspiel vor der Pause gar nichts. Folgerichtig reagierte Matarazzo mit einem Doppelwechsel zum Wiederanpfiff: Thommy und Führich, der nach Schlüsselbeinbruch sein Debüt beim VfB-feierte, kamen für Al Ghaddioui und Klimowicz, die einen eher unglücklichen Auftritt hatten.

Vergeblicher Jubel: Konstantinos Mavropanos (3.v.li.) freut sich über das vermeintliche 1:0.

Vergeblicher Jubel: Konstantinos Mavropanos (3.v.li.) freut sich über das vermeintliche 1:0. imago images/Pressefoto Baumann

Hälfte zwei war schließlich lebhafter als die erste, was auch daran lag, dass nun beide Teams offensiv in Erscheinung traten. Antwi-Adjei (47.) prüfte VfB-Schlussmann Müller, Mavropanos vermeintliches 1:0 wurde nach VAR-Überprüfung wegen Handspiels zurückgenommen (55.), ehe Löwen (58.) und Polter (59.) auf der einen sowie Marmoush (61.) und Sosa (62.) auf der anderen Seite vergaben. Es war ein ungemein intensives Spiel zweier Mannschaften, die sich mittlerweile auf Augenhöhe begegneten.

Sieglosserien haben Bestand

Mit fortschreitender Spieldauer ließen die Kräfte auf beiden Seiten ein wenig nach - und damit auch die Konzentration. Fehler häuften sich und das Spiel wurde zerfahrener. Zum Ende hin mutete der VfB etwas frischer an als die Bochumer, die ihrem kraftraubenden Spiel ein wenig Tribut zollen mussten. Verzweiflungsschüsse aus der Ferne häuften sich ebenso wie Krämpfe. 

So blieb es bei der Nullnummer und der Tatsache, dass Bochum seit nunmehr vier Ligaspielen sieglos ist und der VfB seit fünf. Das werden beide Klubs am kommenden Spieltag sicherlich ändern wollen. Beide sind samstags gefordert, Bochum in Leipzig (18.30 Uhr). Stuttgart gegen die TSG Hoffenheim (15.30 Uhr).

Bilder zur Partie VfL Bochum - VfB Stuttgart