15:34 - 5. Spielminute

Tor 1:0
Bachmann
Kopfball
Vorbereitung Zhirov
Sandhausen

15:49 - 19. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Klingmann
Sandhausen

15:54 - 24. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Zhirov
Sandhausen

16:12 - 42. Spielminute

Tor 2:0
K. Behrens
Linksschuss
Vorbereitung Nartey
Sandhausen

16:36 - 48. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Kister
Sandhausen

16:41 - 53. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Kapino
Sandhausen

16:44 - 56. Spielminute

Gelbe Karte (Regensburg)
Beste
Regensburg

16:49 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Caliskaner
für Stolze
Regensburg

16:49 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Heister
für Hein
Regensburg

16:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Scheu
für Klingmann
Sandhausen

17:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Moritz
für Besuschkow
Regensburg

17:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Schneider
für George
Regensburg

17:10 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Pena Zauner
für Biada
Sandhausen

17:10 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Esswein
für Keita-Ruel
Sandhausen

17:12 - 85. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Nauber
Sandhausen

17:15 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Paurevic
für Bachmann
Sandhausen

17:18 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
A. Becker
für Albers
Regensburg

SVS

REG

2. Bundesliga

2:0 im direkten Duell: Sandhausen macht Druck auf den Jahn

Regensburg offensiv zu harmlos

2:0 im direkten Duell: Sandhausen macht Druck auf den Jahn

Das 2:0 von Kevin Behrens brachte Sandhausen den Klassenerhalt nahe.

Das 2:0 von Kevin Behrens brachte Sandhausen den Klassenerhalt nahe. imago images

Sandhausens Intermimscoach Gerd Kleppinger veränderte seine Startformation nach dem 1:2 in Heidenheim auf drei Positionen: Der Ausfall von Kapitän Diekmeier tat den Sandhäusern am meisten weh. Der Routinier hatte sich in der vergangenen Partie das Syndesmoseband gerissen und wurde von Nauber ersetzt. Zudem kamen Klingmann und Nartey für Taffertshofer und Contento.

Im Vergleich zum 2:3 in Kiel ergaben sich bei Regensburg zwei Wechsel: Schneider und Caliskaner saßen zu Beginn erst einmal auf der Bank und wurden von Stolze und Vrenezi ersetzt.

SVS-Traumstart

Der SV Sandhausen ließ sich von der jüngsten Negativserie von drei Niederlagen in Folge nicht verunsichern und legte einen Traumstart hin: Zhirov flankte butterweich auf Bachmann, der die Kugel per Kopf im Tor unterbrachte (5.). Die Hausherren waren in der Anfangsphase klar besser, drückten früh und zwangen den Jahn immer wieder zu Ballverlusten.

Spieler des Spiels
SV Sandhausen

Kevin Behrens Sturm

2
Spielnote

Kein fußballerischer Leckerbissen, dafür aber eine intensive Partie, die von der Spannung lebte und abwechslungsreich war.

3,5
Tore und Karten

1:0 Bachmann (5', Kopfball, Zhirov)

2:0 K. Behrens (42', Linksschuss, Nartey)

SV Sandhausen
Sandhausen

Kapino2,5 - Nauber3 , Kister2,5 , Zhirov3 - Klingmann3 , Bachmann2 , Zenga3, Nartey3, Biada2,5 - K. Behrens2 , Keita-Ruel3

Jahn Regensburg
Regensburg

A. Meyer3,5 - Hein3,5 , Kennedy5, Wekesser3, Beste4 - Besuschkow4 , Gimber3,5, Vrenezi3, Stolze4 , George4 - Albers4,5

Schiedsrichter-Team
Nicolas Winter

Nicolas Winter Hagenbach

2
Spielinfo

Stadion

BWT-Stadion am Hardtwald

Nach einer knappen Viertelstunde ließ der Druck dann ein wenig nach, sodass Regensburg besser in die Partie kam. Der SSV hatte nun mehr vom Spiel, entfachte jedoch zu selten echte Gefahr. Die beste und auch einzige nennenswerte Chance hatte Stolze, der spektakulär per Fallrückzieher am stark parierenden Kapino scheiterte (18.).

Behrens erhöht

Sonst taten sich beide Teams schwer ins letzte Drittel zu gelangen. Es spielte sich viel im Mittelfeld ab. Das änderte sich kurz vor der Pause, denn Sandhausen erhöhte: Im Zuge eines Konters spielte Nartey auf Behrens, der aus leicht spitzem Winkel druckvoll mit Hilfe des rechten Pfostens rechts unten einnetzte (42.).

Der zweite Durchgang gestaltete sich über weite Strecken ausgeglichen. Regensburg war um den Anschluss bemüht, trat offensiv jedoch deutlich zu harmlos auf. Aussichtsreiche Angriffe verpufften immer wieder wegen Ungenauigkeiten, die sich beim Jahn schon in Hälfte eins eingestreut hatten. Sandhausen lauerte hingegen auf Konter und war immer für Gefahr gut: Biada (54.) und Keita-Ruel (56.) kamen dem 3:0 beide nahe.

Den Regensburgern ging auch in der Schlussviertelstunde jegliche Durchschlagskraft ab. Zwar näherte sich der SSV durch Besuschkow (78.) und Schneider (88.) mal an, trotzdem hatte man zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, als würden kämpferische Sandhäuser das Spiel noch aus der Hand geben.

Und so war es auch: Der SVS gewann am Ende verdient und rückte mit dem Dreier bis auf einen Punkt an Regensburg heran. Da der VfL Osnabrück im Parallelspiel den HSV schlug, sind die Sandhäuser noch lange nicht durch, können den Klassenerhalt am letzten Spieltag am Sonntag (15.30 Uhr) aber gegen Bochum aus eigener Kraft schaffen. Regensburg empfängt zur gleichen Zeit Besuch vom FC St. Pauli.