13:31 - 1. Spielminute

Gelbe Karte (Nürnberg)
Geis
Nürnberg

13:48 - 19. Spielminute

Tor 0:1
Tempelmann
Kopfball
Vorbereitung Möller Daehli
Nürnberg

13:49 - 20. Spielminute

Gelbe Karte (Nürnberg)
Tempelmann
Nürnberg

14:04 - 35. Spielminute

Gelbe Karte (Regensburg)
Besuschkow
Regensburg

14:07 - 38. Spielminute

Tor 1:1
Besuschkow
Rechtsschuss
Vorbereitung Faber
Regensburg

14:19 - 45. + 5 Spielminute

Gelbe Karte (Regensburg)
Beste
Regensburg

14:36 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Fischer
für Valentini
Nürnberg

14:36 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Saller
für Boukhalfa
Regensburg

14:42 - 52. Spielminute

Gelbe Karte (Nürnberg)
Schindler
Nürnberg

14:43 - 53. Spielminute

Tor 2:1
Wekesser
Linksschuss
Regensburg

14:50 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Duman
für Geis
Nürnberg

14:50 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Nürnberger
für Tempelmann
Nürnberg

15:00 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Schäffler
für Shuranov
Nürnberg

15:01 - 71. Spielminute

Gelbe Karte (Regensburg)
S. Breitkreuz
Regensburg

15:06 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Makridis
für Singh
Regensburg

15:10 - 79. Spielminute

Tor 2:2
Dovedan
Rechtsschuss
Vorbereitung Handwerker
Nürnberg

15:16 - 86. Spielminute

Gelbe Karte (Regensburg)
Nachreiner
Regensburg

15:18 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Zwarts
für Beste
Regensburg

15:20 - 89. Spielminute

Rote Karte (Nürnberg)
Schäffler
Nürnberg

15:21 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Borkowski
für Dovedan
Nürnberg

15:22 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Nürnberg)
Schweinsteiger
Nürnberg

REG

FCN

2. Bundesliga

FCN feiert Punktgewinn in Regensburg

Jahn bleibt Tabellenführer, Nürnberg weiter ungeschlagen

Dovedan sorgt für FCN-Punktgewinn in Regensburg

Endlich wieder jubeln: FCN-Stürmer Nikola Dovedan (Mi.) feiert seinen ersten Saisontreffer.

Endlich wieder jubeln: FCN-Stürmer Nikola Dovedan (Mi.) feiert seinen ersten Saisontreffer. imago images/Zink

Im Jahnstadion ging es unter strahlendem Sonnenschein direkt zur Sache. Die Regensburger, von Trainer Mersad Selimbegovic nach der ersten Saisonniederlage beim 0:2 bei St. Pauli auf zwei Positionen verändert (Boukhalfa und Nachreiner ersetzten Zwarts und Kennedy), ließen sich von über 10.000 Anhängern nach vorne treiben. Nürnbergs Geis unterband schon in Minute eins einen Angriff per taktischem Foul und sah daher Gelb.

Tempelmann erneut mit Köpfchen - Besuschkow hält dagegen

Der Club hatte auch sonst viel zu tun. Die Defensive der Gäste hielt dem Druck aber stand, Coach Robert Klauß hatte also Recht damit, seine Mannschaft nach dem 2:1 gegen Karlsruhe unverändert aufs Feld zu schicken. Vor allem zwei Szenen in der eigentlich vom Jahn dominierten Anfangsphase dürften dem Trainer gefallen haben. Erst parierte der zuletzt schon starke Keeper Mathenia gegen Beste (15.) - und nur vier Minuten später führte Nürnberg überraschend: Eine starke Kombination vollendete Tempelmann per Kopf zur Führung (19.). Der Leihgabe aus Freiburg gelang also ihr zweites Tor als Profi, wie schon zuletzt gegen den KSC war der Neuzugang per Kopf erfolgreich.

Der 6. Spieltag

Spieler des Spiels
Jahn Regensburg

Max Besuschkow Mittelfeld

2
Spielnote

Ein rassiges, temporeiches Spiel, in dem beide Teams ihre dominanten Phasen hatten. Unterm Strich ein gerechtes Remis.

2
Tore und Karten

0:1 Tempelmann (19', Kopfball, Möller Daehli)

1:1 Besuschkow (38', Rechtsschuss, Faber)

2:1 Wekesser (53', direkter Freistoß, Linksschuss)

2:2 Dovedan (79', Rechtsschuss, Handwerker)

Jahn Regensburg
Regensburg

A. Meyer5 - Faber3,5, S. Breitkreuz3 , Nachreiner3 , Wekesser2,5 - Gimber2,5, Besuschkow2 , Beste4 , Boukhalfa3,5 , Singh3 - Albers3

1. FC Nürnberg
Nürnberg

Mathenia3,5 - Valentini4 , Schindler3 , Sörensen3,5, Handwerker3,5 - Geis3,5 , Krauß2,5, Tempelmann2 , Möller Daehli2,5 - Shuranov4 , Dovedan2,5

Schiedsrichter-Team
Daniel Schlager

Daniel Schlager Hügelsheim

4
Spielinfo

Stadion

Jahnstadion Regensburg

Zuschauer

10.105 (ausverkauft)

Regensburg hatte daraufhin wenig Gelegenheiten vorzuweisen und biss sich an der Defensive der Gäste die Zähne aus. Doch wie schon der FCN sorgte der Jahn dann aus dem Nichts für einen Treffer, weil Besuschkows Distanzschuss unhaltbar hinter Mathenia einschlug (38.). Der Pausenstand in einer ausgeglichenen und temporeichen Partie ging insgesamt in Ordnung.

Auch Hälfte zwei beginnt stark - und mit einem sehenswerten Freistoßtreffer

Das einzige, was in Durchgang eins etwas fehlte, waren zwingende Torchancen. Diese sollten die Zuschauer direkt nach Wiederanpfiff aber zu sehen bekommen: Gimber, der am starken Mathenia scheiterte (46.), und auf der Gegenseite Shuranov mit seinem Schuss ans Außennetz (49.), sollten aber nicht für die nächsten Tore sorgen - denn dieses hatte Wekesser sich aufgehoben. Der Regensburger zirkelte einen Freistoß wunderbar in den Winkel und drehte somit die Partie zugunsten seines Teams (53.).

Nürnbergs Keeper Christian Mathenia hatte beim Freistoß von Erik Wekesser keine Chance.

Nürnbergs Keeper Christian Mathenia hatte beim Freistoß von Erik Wekesser keine Chance. imago images/Zink

Die Hausherren waren seit Wiederanpfiff auch sonst das klar dominierende Team. Einzig Mathenia hielt den FCN - wie gegen Beste (58.) - im Spiel. 

Bis hin in die Schlussphase flachte die Begegnung dann ab. Zwingend wurde es auf beiden Seiten erneut nicht. Dem Club sollte aber dennoch der Ausgleich gelingen, weil Regensburgs Torhüter Meyer sich verschätzte und Dovedan abstaubte (79.). Es war der erste Saisontreffer für den Angreifer.

Schäffler sieht glatt Rot

Dieser sollte auch den Endstand bedeuten. Wenngleich die Partie noch einiges zu bieten hatte. Handwerker (83.) und Duman (89.) sowie auf der Gegenseite Albers (88.) fanden aber nicht mehr an den Torhütern vorbei. Den unrühmlichen Schlusspunkt der packenden Begegnung lieferte Joker Schäffler, der aufgrund eines groben Foulspiels an Faber mit Rot vom Platz flog (89.).

Regensburg bleibt letztlich dennoch Tabellenführer und reist am 7. Spieltag nach Düsseldorf (Samstag, 13.30 Uhr), Nürnberg, als einziges Team der Liga noch ungeschlagen, ist am Freitagabend (18.30 Uhr) Gastgeber von Rostock.