14:10 - 39. Spielminute

Tor 1:0
Choi
Linksschuss
Vorbereitung P. Hofmann
Karlsruhe

14:47 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
Mees
für Porath
Kiel

14:47 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
van den Bergh
für Kirkeskov
Kiel

14:51 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
Pichler
für Arp
Kiel

14:53 - 63. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Wanitzek
Karlsruhe

14:56 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Batmaz
für M. Lorenz
Karlsruhe

14:56 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Gordon
für Bormuth
Karlsruhe

14:57 - 67. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Breithaupt
Karlsruhe

15:05 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Kaufmann
für Breithaupt
Karlsruhe

15:08 - 78. Spielminute

Tor 1:1
Mees
Kopfball
Vorbereitung Neumann
Kiel

15:10 - 80. Spielminute

Tor 1:2
Bartels
Kopfball
Vorbereitung Mühling
Kiel

15:12 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Schleusener
für Choi
Karlsruhe

15:15 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
Erras
für Mühling
Kiel

15:18 - 88. Spielminute

Tor 2:2
P. Hofmann
Rechtsschuss
Vorbereitung S. Jung
Karlsruhe

KSC

KIE

2. Bundesliga

KSC-Goalgetter Hofmann hat das letzte Wort

Wilde Endphase im Wildpark

KSC-Goalgetter Hofmann hat das letzte Wort

Brachte den KSC mit 1:0 in Führung: Kyoung-Rok Choi (li.).

Brachte den KSC mit 1:0 in Führung: Kyoung-Rok Choi (li.). picture alliance / GES/Helge Prang

KSC-Coach Christian Eichner, der nach dem 1:2 in Nürnberg mit Bormuth, Wanitzek und Lorenz anstelle von Gordon, Thiele und Cueto auf drei Neue setzte, beobachtete eine erste gute Aktion seines Teams durch Wanitzeks Flachschuss (4.). Die Anfangsviertelstunde beherrschten aber forsche Gäste. Deren Zielstrebigkeit mündete trotz des Fehlens von Korb und Skrzybski (muskuläre Probleme), für die im Vergleich zum 3:0 gegen Aue Neumann und Arp spielten, in Chancen von Mühling (6.) und eben jenem Arp (8.) sowie weiteren vielversprechenden Umschaltsituationen.

Immer wieder Reese

Die Badener hatten Mühe, sich in den direkten Zweikämpfe zu behaupten. Der sehr präsente Reese bereitete die nächste gute Gelegenheit der weiterhin aktiveren Störche durch Porath vor (20.). Immer wieder schlichen sich Ungenauigkeiten ins Spiel der Gastgeber ein, Reese schlenzte nach Ballgewinn und Konter in Gersbecks Arme (25.) und platzierte auch seinen Fernschuss genau auf den KSC-Keeper (31.).

Choi stellt den Spielverlauf auf den Kopf

Und Karlsruhe? Kam erst nach fortwährenden Aufforderungen des unzufriedenden und an der Linie lautstarken Eichner besser ins Spiel. Hofmanns Kopfball wurde zur sicheren Beute von Gelios (33.), doch wenig später mutierte der Torjäger mit toller Kopfballablage zum Vorbereiter für Choi, der frei vor dem Tor Gelios mit etwas Glück zur Führung überwand (39.).

Der 6. Spieltag

Spieler des Spiels
Holstein Kiel

Fin Bartels Mittelfeld

2
Spielnote

Es gab lange wenige gelungene Kombinationen, doch beide Teams überzeugten kämpferisch; weil sowohl Kiel als auch der KSC die bisweilen haarsträubenden Abwehrfehler zu Toren nutzten, kam es zu einer spannenden und torreichen Schlussphase mit einem gerechten Remis.

3,5
Tore und Karten

1:0 Choi (39', Linksschuss, P. Hofmann)

1:1 Mees (78', Kopfball, Neumann)

1:2 Bartels (80', Kopfball, Mühling)

2:2 P. Hofmann (88', Rechtsschuss, S. Jung)

Karlsruher SC
Karlsruhe

Gersbeck3 - S. Jung4,5, Bormuth3,5 , Kobald3,5, Heise2,5 - Breithaupt3,5 , Gondorf3, Wanitzek3,5 , Choi2,5 , M. Lorenz4,5 - P. Hofmann2,5

Holstein Kiel
Kiel

Gelios3,5 - Neumann3, Wahl3, Si. Lorenz4, Kirkeskov4 - Benger4, Mühling3 , Bartels2 , Porath4 , Reese2,5 - Arp4,5

Schiedsrichter-Team
Michael Bacher

Michael Bacher Amerang-Kirchensur

1,5
Spielinfo

Stadion

BBBank Wildpark

Zuschauer

10.000

Auch wenn der Knoten beim KSC nun gelöst schien, die Gastgeber bis zum Kabinengang drückten und durch Jung die Chance vergaben, auf 2:0 zu stellen (42.): Die Pausenführung war schmeichelhaft.

Doch die Badener arbeiteten daran, sich den Vorsprung zu verdienen. Nicht nur, weil Wanitzeks Flachschuss gleich nach Wiederanpfiff knapp vorbei (47.), sondern auch, weil sie nun deutlich mehr Präsenz in Sachen Laufbereitschaft und den direkten Duellen zeigten und damit die  Kieler stressten. 

Holstein - mittlerweile mit frischen Offensivkräften - blieb bemüht, ließ es aber weiterhin an Durchschlagskraft im Angriff fehlen und wusste zunächst auch mit seiner bis dorthin besten Gelegenheit, der eingewechselte Mees köpfte freistehend aus fünf Metern drüber (61.), nichts anzufangen.

Kieler Doppelschlag

Der KSC schnupperte an der Vorentscheidung (Hofmann, 76.) und schien alles im Griff zu haben, lag aber nach einem Doppelschlag der Gäste plötzlich am Boden: Erst hatte Mees nach Neumanns Kopfballvorlage die Lufthoheit gegen den für Bormuth gekommenen Gordon (78.), der auch beim 2:1 für die Kieler nicht gut aussah: Nach Mühlings Flanke rauschte der Ball über den Kopf des Routiniers hinweg, dahinter nickte Bartels ein (80.).

Hofmann hat das letzte Wort

Viel gelang dem KSC bei seinen Ausgleichsbemühungen zunächst nicht, ehe Jung den freistehenden Hofmann anspielte und der Torjäger zum Ausgleich traf (88.).

Beide Teams wollten den Sieg und kamen dem Dreier auch nahe: Mees' Fallrückzieher wurde geblockt (89.), Hofmanns Kopfball von Gelios prächtig pariert (90.+2). 

Karlsruhe tritt am kommenden Spieltag zum Gastspiel auf Schalke an (Freitag, 18.30 Uhr). Kiel empfängt am Samstag (13.30 Uhr)Hannover 96.