13:36 - 7. Spielminute

Tor 1:0
Boyd
Rechtsschuss
Vorbereitung Ritter
K'lautern

13:42 - 11. Spielminute

Tor 1:1
Kwarteng
Kopfball
Vorbereitung El Hankouri
Magdeburg

13:46 - 17. Spielminute

Tor 1:2
El Hankouri
Rechtsschuss
Vorbereitung Kwarteng
Magdeburg

13:51 - 22. Spielminute

Tor 1:3
Kwarteng
Rechtsschuss
Vorbereitung Lawrence
Magdeburg

14:09 - 40. Spielminute

Tor 2:3
Tomiak
Kopfball
Vorbereitung Klement
K'lautern

14:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Bormuth
für Redondo
K'lautern

14:35 - 47. Spielminute

Tor 3:3
Hercher
Rechtsschuss
Vorbereitung Ritter
K'lautern

14:53 - 65. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
Condé
Magdeburg

14:53 - 66. Spielminute

Tor 4:3
Wunderlich
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Klement
K'lautern

14:54 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Ceka
für Schuler
Magdeburg

14:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Bittroff
für Rieckmann
Magdeburg

14:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Krempicki
für El Hankouri
Magdeburg

15:01 - 74. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
Bittroff
Magdeburg

15:07 - 79. Spielminute

Tor 4:4
Tomiak
Eigentor, Rücken
Vorbereitung Ceka
Magdeburg

15:08 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Ciftci
für Wunderlich
K'lautern

15:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Elfadli
für A. Müller
Magdeburg

15:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Brünker
für T. Ito
Magdeburg

15:21 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (K'lautern)
J. Zimmer
K'lautern

15:19 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Hanslik
für Hercher
K'lautern

15:21 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
Bell Bell
Magdeburg

FCK

FCM

2. Bundesliga

4:4-Spektakel: Kurioses Eigentor bringt Lautern gegen Magdeburg um den Sieg

FCK-Neuzugang Klement in der Startelf - Magdeburg dreht frühen Rückstand

4:4-Spektakel: Kurioses Eigentor bringt Lautern gegen Magdeburg um den Sieg

Andreas Müller bejubelt den 4:4-Schlusspunkt in Kaiserslautern.

Andreas Müller bejubelt den 4:4-Schlusspunkt in Kaiserslautern. IMAGO/Lobeca

"Bauchgefühl" sei es gewesen, dass Neuzugang Klement beim 1. FC Kaiserslautern direkt gegen Magdeburg in der Startelf stand. Die Entscheidung sei beim morgendlichen Zehn-Kilometer-Lauf gereift, hatte FCK-Trainer Dirk Schuster vor der Partie verraten. Für Klement musste im Vergleich zum 3:1 in Fürth Niehues weichen.

Gegen Mitaufsteiger Magdeburg begann die Partie für die Roten Teufel ideal. Nach einer Ecke von Wunderlich stellte Boyd den Fuß in Ritters strammen Abschluss und fälschte diesen zum 1:0 ab (7.).

Idealer Start für Lautern

2. Bundesliga - 6. Spieltag

Spieler des Spiels

Moritz Kwarteng Mittelfeld

1,5
Spielnote

Zwei weitestgehend völlig neben sich stehende Abwehrreihen ermöglichten das Torfestival. Das bis zum Schluss offene Duell mit mehreren Wendungen bot prächtige Unterhaltung, viele eklatante spielerische Mängel musste man dafür aber in Kauf nehmen.

2,5
Tore und Karten

1:0 Boyd (7')

1:1 Kwarteng (11')

1. FC Kaiserslautern
K'lautern

Luthe4 - J. Zimmer4,5 , Tomiak4,5 , K. Kraus5, Durm4,5 - Ritter3, Klement4, Hercher3,5 , Wunderlich3 , Redondo5 - Boyd4

1. FC Magdeburg
Magdeburg

Reimann4 - El Hankouri3,5 , Lawrence4,5, Gnaka4,5, Bell Bell4,5 - Rieckmann4 , A. Müller3,5 , Condé4,5 - Kwarteng1,5 , Schuler3 , T. Ito3,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Robin Braun Wuppertal

2,5
Spielinfo
Stadion Fritz-Walter-Stadion
Zuschauer 35.643

Wieder also ein früher Gegentreffer für die Magdeburger, die diesmal aber nicht zerfielen wie zuletzt beim 0:4 gegen Hannover - ganz im Gegenteil. Der FCM, bei dem Rieckmann (Zweitliga-Debüt), Kwarteng und Lawrence anstelle von Krempicki, Ceka und Bittroff in der Startelf standen, drehte fortan so richtig auf.

FCM dreht auf - und die Partie

Es dauerte nur vier Minuten, ehe Kwarteng die passende Antwort parat hatte und nach El Hankouris Flanke eingeköpfte (11.). Der Treffer zählte allerdings wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung von Kwarteng zunächst nicht, VAR Sascha Stegemann korrigierte die Entscheidung.

Die Gäste waren nun richtig angestachelt und legten nur kurz darauf nach. Diesmal war Torschütze Kwarteng der Vorlagengeber für El Hankouri, der den Ball an Luthe vorbei zur Führung ins Netz grätschte (17.). Die FCK-Defensive präsentierte sich nicht nur bei diesem Gegentreffer unaufmerksam, sie war auch in den folgenden Minuten löchrig.

Kwarteng wurde nicht angegriffen und erzielte mit einem platzierten Distanzschuss gar das 3:1 (22.). Innerhalb von elf Minuten hatten die Gäste aus einem Rückstand eine Zwei-Tore-Führung gemacht.

imago images

In einem anderen Stockwerk: Boris Tomiak köpft zum 2:3 ein. IMAGO/Thomas Frey

Tomiak verkürzt noch vor der Pause

Danach gönnte sich der FCM eine kleine Verschnaufpause, stand aber defensiv gegen Struktur suchende Lauterer meist sicher. Das Spiel ging hin und her, war unterhaltsam, ohne allerdings die ganz großen Möglichkeiten. Eine der wenigen Lücken in der Magdeburger Defensive nutzte Innenverteidiger Tomiak per Kopf nach Klements Freistoß sofort aus und verkürzte noch vor der Pause auf 2:3 (40.).

Lautern wieder mit dem besseren Start

Pause war aber immer noch nicht in diesem wilden wie intensiven Spiel. Zimmer war zunächst mit dem Kopf gegen Ito störend dazwischen, lenkte die Kugel aber so Richtung eigenes Tor ab. Der Kapitän sprintete aber selbst hinterher und grätschte den Ball an den rechten Pfosten (45.+2).

Zur zweiten Hälfte brachte FCK-Trainer Schuster mit Bormuth auch den zweiten unter der Woche verpflichteten Neuzugang in die Partie - und stellte damit auf eine defensive Dreierkette um.

Anlaufzeit brauchte sein Team dann nahezu keine: Ritter bediente mit einer butterweichen Flanke Hercher, der zum Ausgleich traf (47.). 

Auch im zweiten Durchgang ging es munter hin und her, beide Teams kannten nur eine Richtung. Luthe verhinderte mit einem starken Hechtsprung Kwartengs nächsten Treffer (56.).

Wunderlich trifft nach VAR-Eingriff zum 4:3

Der nächste Eintrag auf dem Highlight-Zettel gehörte wieder Lautern. Klement war nach Herchers Zuspiel und Condés Grätsche im Strafraum zu Fall gekommen. Schiedsrichter Robin Braun hatte zunächst weiterspielen lassen. Nachdem Schuler auf der Gegenseite aus spitzem Winkel an Luthe gescheitert war, schickte der VAR Braun nach außen - und dort revidierte der Referee seine Entscheidung. Wunderlich verwandelte sicher zum 4:3 (66.).

Tomiak hat Pech

Das Spiel war aber weiterhin von Intensität geprägt und hatte am Ende sogar doch noch eine Wendung parat - und die hätte kurioser nicht sein können. Luthe wehrte eine Mischung aus Schuss und Flanke vom eingewechselten Ceka nach vorne ab. Vom Rücken des ins Straucheln gekommenen Tomiak prallte die Kugel schließlich über die Linie (79.).

In der Schlussphase versuchte Lautern noch einmal alles, um doch noch dreifach zu punkten, Magdeburg verteidigte aber mit allem, was den Gästen zur Verfügung stand und holte nach zuletzt drei Pleiten in Folge wieder einen Punkt.

Lautern reist am Sonntag (13.30 Uhr) nach Sandhausen, Magdeburg tritt bereits am Samstag (13 Uhr) in Paderborn an.