13:09 - 7. Spielminute

Tor 1:0
Gordon
Rechtsschuss
Vorbereitung P. Hofmann
Karlsruhe

13:13 - 11. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Schallenberg
Paderborn

14:16 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Terrazzino
für Justvan
Paderborn

14:25 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Ananou
für Dörfler
Paderborn

14:25 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Vasiliadis
für Schallenberg
Paderborn

14:25 - 64. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Baumgart
Paderborn

14:28 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Kother
für M. Lorenz
Karlsruhe

14:28 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Goller
für Choi
Karlsruhe

14:32 - 71. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Gondorf
Karlsruhe

14:35 - 74. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Schonlau
Paderborn

14:35 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Owusu
für Ingelsson
Paderborn

14:36 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Pröger
für Antwi-Adjei
Paderborn

14:49 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Groiß
für Wanitzek
Karlsruhe

14:52 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Goller
Karlsruhe

14:54 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Groiß
Karlsruhe

KSC

SCP

2. Bundesliga

Daniel Gordon steht goldrichtig: Dritter KSC-Sieg in Folge

Badener stoppen die Paderborner Serie

Gordon steht goldrichtig: Dritter KSC-Sieg in Folge

Die Entscheidung in Karlsruhe: Daniel Gordon hat keine Mühe, aus drei Metern einzunetzen.

Die Entscheidung in Karlsruhe: Daniel Gordon hat keine Mühe, aus drei Metern einzunetzen. imago images

KSC-Coach Christian Eichner wartete nach dem 3:1-Auswärtssieg in Braunschweig mit einer personellen Veränderung auf: Kobald verdrängte in der Innenverteidigung Bormuth auf die Bank. Vorne agierte wie gewohnt Hofmann, dessen Vertrag sich durch seinen Einsatz automatisch bis 2022 verlängerte.

Paderborns Trainer Steffen Baumgart sah keine Veranlassung, seine Anfangsformation im Vergleich zum 2:0 gegen den FC St. Pauli, dem dritten Sieg in Folge, zu verändern.

Start nach Maß für den KSC

Paderborn gehörte im Wildpark zwar die Anfangsphase, doch für die Führung sorgte der KSC: Nach einer Ecke brannte es lichterloh im Paderborner Fünfmeterraum: Collins klärte erst gegen Gordons Kopfball und dann bei Hofmanns Schuss auf der Linie, nach dem eher unabsichtlichen Querpass des nachsetzenden Torjägers schoss Gordon aus drei Metern ein (7.).

Spieler des Spiels
Karlsruher SC

Daniel Gordon Abwehr

2
Spielnote

Der KSC hatte die Partie in Halbzeit eins absolut im Griff, hätte aufgrund der Chancen höher als 1:0 führen können. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Paderborn das Risiko, hatte mehr Ballbesitz, aber keine Großchance.

3
Tore und Karten

1:0 Gordon (7', Rechtsschuss, P. Hofmann)

Karlsruher SC
Karlsruhe

Gersbeck 3 - Thiede 2,5, Gordon 2 , Kobald 3, Heise 3,5 - Fröde 3, Wanitzek 3 , Gondorf 2,5 , Choi 3 , M. Lorenz 3 - P. Hofmann 3,5

SC Paderborn 07
Paderborn

Zingerle 3 - Dörfler 4 , Hünemeier 3,5, Schonlau 3,5 , Collins 3 - Schallenberg 4 , Justvan 4,5 , Ingelsson 4,5 - Führich 4,5, Srbeny 5, Antwi-Adjei 4,5

Schiedsrichter-Team
Michael Bacher

Michael Bacher Amerang-Kirchensur

3,5
Spielinfo

Stadion

Wildparkstadion

Die Ostwestfalen knabberten am Rückstand, die Eichner-Schützlinge erstickten die Aktionen des Gegners schon im Ansatz und kamen dem 2:0 durch Lorenz' Freistoß - Zingerle parierte - nah (12.).

Elfmeter? Referee Bachers Pfeife bleibt stumm

Vor allem in den Zweikämpfen waren die Badener klar im Vorteil, 75 Prozent betrug die Quote der direkt gewonnenen Duelle zugunsten der Gastgeber zwischenzeitlich. Lediglich Antwi-Adjei sorgte für etwas Wirbel, nach der Flanke des linken Flügelspielers reklamierten die Ostwestfalen nach Zweikampf zwischen Ingelsson und Lorenz vergeblich Elfmeter (23.).

Dies blieb die einzig nennenswerte Aktion des zwar ab Mitte des ersten Durchgangs optisch überlegenen, aber harmlosen SCP, der aus mehr Ballbesitz zu wenig machte. Zielstrebiger war der KSC, der mit insgesamt 16:3 Torschüssen aufwartete.

Gordon köpft an die Latte

Und zudem vor dem Kabinengang das zweite Tor noch zweimal auf Fuß und Kopf hatte: Collins verhinderte den Einschlag bei Chois Flachschuss vor der Linie (24.), Gordon scheiterte nach Wanitzeks Freistoßflanke per Kopf am Querbalken (41.).

2. Bundesliga, 9. Spieltag

Unverändert war das Personal mit Wiederanpfiff, unverändert hatte Paderborn mehr vom Spiel, ließ den Ball auch gut zirkulieren, ohne jedoch gegen kompakte Badener gefährlich ins letzte Drittel vorzudringen.

Der Unterschied war, dass die Ostwestfalen mit verbesserter Zweikampfquote frühe Balleroberungen verzeichneten, den Druck hoch hielten, während die Hausherren nur noch wenig Entlastung schaffen konnten.

Joker Pröger vergibt die einzige Chance im zweiten Durchgang

Chancen? Bis in die Schlussphase hinein keine, weil der Absteiger einfach keine Durchschlagskraft entwickelte. Karlsruhes Bollwerk hielt gegen unermüdlich anrennende Gäste, die ihr Auswechselkontingent komplett erschöpften, um den Ausgleich zu erzwingen. Fast wäre eine Einwechslung auch von Erfolg gekrönt gewesen, aber Pröger scheiterte nach Führichs Diagonalpass am grätschenden Thiede und herausstürzenden Gersbeck (76.).

In der Nachspielzeit flog auch Owusu-Oseis Volleyabnahme am Tor vorbei (90.+4) - es blieb beim 1:0.

Für den nun dreimal in Folge siegreichen KSC geht es am nächsten Samstag (13 Uhr) beim VfL Osnabrück weiter. Paderborn, dessen Serie nach drei Dreiern zu Ende ist und das den zumindest vorübergehenden Sprung auf Platz 1 verpasste, ist tags darauf (13.30 Uhr) zu Hause gegen den 1. FC Nürnberg gefordert.