15:40 - 11. Spielminute

Gelbe Karte (Düsseldorf)
Peterson
Düsseldorf

15:55 - 26. Spielminute

Tor 0:1
Peterson
Rechtsschuss
Vorbereitung Appelkamp
Düsseldorf

16:12 - 43. Spielminute

Gelbe Karte (Düsseldorf)
Krajnc
Düsseldorf

16:13 - 44. Spielminute

Gelbe Karte (Fürth)
Stach
Fürth

16:17 - 45. + 3 Spielminute

Rote Karte (Fürth)
Stach
Fürth

16:42 - 53. Spielminute

Tor 1:1
Hrgota
Handelfmeter,
Linksschuss
Fürth

16:45 - 56. Spielminute

Tor 1:2
Appelkamp
Rechtsschuss
Vorbereitung Sobottka
Düsseldorf

16:53 - 64. Spielminute

Gelbe Karte (Düsseldorf)
M. Zimmermann
Düsseldorf

16:53 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Karaman
für Appelkamp
Düsseldorf

16:58 - 69. Spielminute

Tor 2:2
Green
Rechtsschuss
Vorbereitung Meyerhöfer
Fürth

17:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Borrello
für Peterson
Düsseldorf

17:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Prib
für Bodzek
Düsseldorf

17:08 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Koutris
für Krajnc
Düsseldorf

17:09 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Kownacki
für Hennings
Düsseldorf

17:10 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Abiama
für Hrgota
Fürth

17:12 - 83. Spielminute

Tor 3:2
Abiama
Rechtsschuss
Vorbereitung Meyerhöfer
Fürth

17:13 - 84. Spielminute

Gelbe Karte (Fürth)
Abiama
Fürth

17:18 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Sarpei
für Seguin
Fürth

17:19 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Fürth)
Sarpei
Fürth

17:23 - 90. + 4 Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Asta
für Green
Fürth

FUE

F95

2. Bundesliga

In Unterzahl: Green und Abiama schießen Fürth in die Bundesliga

Monster-Comeback der Spielvereinigung

In Unterzahl: Green und Abiama schießen Fürth in die Bundesliga

Fürths Julian Green stößt das Tor zur Bundesliga weit auf.

Fürths Julian Green stößt das Tor zur Bundesliga weit auf. imago images

Fürths Stefan Leitl veränderte seine Startelf nach dem 4:2-Auswärtssieg in Paderborn nicht und vertraute auf dasselbe Personal.

Düsseldorfs Coach Uwe Rösler tauschte im Vergleich zum 3:0-Heimsieg gegen Aue dreimal Personal: Hennings, Kranj und Peterson erhielten den Vorzug vor Iyoha, Karaman und Koutris (alle Bank).

Petersen vollendet einen Konter

Das Duell zwischen dem Tabellen-Dritten und -Vierten bewegte sich lange auf Augenhöhe. Die Spielvereinigung setzte im 4-4-2 mit Mittelfeldraute auf kurze Pässe und schnelle Flügelangriffe, entwickelte gegen gut geordnete Gäste aber kaum Durchschlagskraft. Die Fortuna agierte im Ballbesitz im 4-3-3-System, reagierte in der Rückwärtsbewegung aber situativ mit einem 4-4-2, 4-5-1 oder 5-4-1, immer abhängig davon, welcher Kleeblatt-Außenverteidiger sich offensiv mit einschaltete. Eine Taktik, die für F95 voll aufging. Viele Flanken der Franken räumte insbesondere Leuchtturm Klarer weg. Selbst blieb Düsseldorf mit Kontern gefährlich.

Spieler des Spiels
SpVgg Greuther Fürth

Marco Meyerhöfer Abwehr

2
Spielnote

Eine packende Partie, in der Fürth mit beeindruckender Moral und Kampfgeist trotz Unterzahl zweimal einen Rückstand wettmachte und am Ende sogar verdient gewann.

2
Tore und Karten

0:1 Peterson (26', Rechtsschuss, Appelkamp)

1:1 Hrgota (53', Handelfmeter, Linksschuss)

1:2 Appelkamp (56', Rechtsschuss, Sobottka)

2:2 Green (69', Rechtsschuss, Meyerhöfer)

3:2 Abiama (83', Rechtsschuss, Meyerhöfer)

SpVgg Greuther Fürth
Fürth

Burchert3,5 - Meyerhöfer2, Jaeckel3, M. Bauer3,5, Raum2,5 - Stach4,5 , Seguin3 , Green3 , S. Ernst3 - Hrgota2 , Nielsen2

Fortuna Düsseldorf
Düsseldorf

Kastenmeier4,5 - M. Zimmermann5 , Klarer4, Danso4,5, Krajnc4 - Bodzek4 , Sobottka3,5, Appelkamp2 , Klaus5, Peterson3 - Hennings4

Schiedsrichter-Team
Harm Osmers

Harm Osmers Hannover

4
Spielinfo

Stadion

Sportpark Ronhof I Thomas Sommer

Ein solcher führte zum 1:0 für die Fortuna: Appelkamp setzte Petersen auf dem linken Flügel in Szene. Der schnelle Schwede dribbelte nach innen und traf aus 17 Metern präzise ins rechte Eck (26.). Danach gab Fürth zwar spielerisch klar den Ton an, kam aber kaum zu Chancen. Die beste Möglichkeit hatte Ernst, der knapp vorbei köpfte (38.).

VAR schaltet sich ein: Rot für Stach

Kurz vor der Pause dann der nächste Rückschlag für die Spielvereinigung: Stach, der zwei Minuten zuvor Gelb gesehen hatte (Ellenbogenvergehen gegen Hennings, 44.), trat Appelkamp mit offener Sohle ins Sprunggelenk (45.+1). Schiedsrichter Harm Osmers ließ zunächst weiterlaufen, erhielt dann aber ein Signal vom VAR und sah sich die Szene selbst an. Die Entscheidung: glatt Rot für Stach. Das Kleeblatt ging also in Rückstand und in Unterzahl in die Pause. Zudem führten auf den anderen Plätzen die Kontrahenten aus Bochum und Kiel.

2. Bundesliga, 34. Spieltag

Mit Wiederbeginn war von der Fürther Unterzahl zunächst nichts zu spüren. Die SpVgg agierte einfach mit drei Mittelfeldspielern weiter offensiv, behielt die Spielkontrolle und drängte auf den Ausgleich. Im F95-Strafraum wurde es dann hektisch: Zweimal schaltete sich der VAR wegen eines Handspiels ein und lag zweimal richtig: Kein Elfmeter bei Danso (49.), dann Handelfmeter nach einem Wischer von Klarer (51.). Hrgota trat an und verwandelte kühl zum 1:1 (54.).

Doch die Freude darüber hielt nicht lange an: Die Fortuna kombinierte stark auf rechts. Sobottka flankte flach für Appelkamp, der freistehend aus der Nahdistanz zur erneuten Führung einschoss (56.). Während sich die Spielstände auf den anderen Plätzen plötzlich zu Gunsten der Kleeblättler drehten, mussten die Franken noch einmal alles nach vorne werfen. Düsseldorf lauerte nur noch auf Konter, Fürth machte weiter mutig Druck. In einer Dreifachchance klopften die Weiß-Grünen an (59.). Als sich mit Abiama bereits ein Stürmer als Joker bereit machte, schlug die Spielvereinigung zu: Raum flankte von links auf den zweiten Pfosten, wo Meyerhöfer noch einmal für Green ablegte, der aus vier Metern zum 2:2 traf (69.).

Abiama dreht das Spiel

Dickson Abiama

Der Joker sticht: Fürths Dickson Abiama trifft zum 3:2-Endstand. imago images

Auch in der Schlussviertelstunde versteckten sich die Weiß-Grünen nicht gegen zu passive Düsseldorfer. Ein Ballverlust des eingewechselten Borello leitete dann sogar die Wende ein: Meyerhöfer steckte für Joker Abiama durch, der frei vor Kastenmeier zum 3:2 traf (83.). In der Schlussphase verteidigte die Spielvereinigung dann auch in Unterzahl zuverlässig und brachte den Sieg über die Zeit.

Damit steigt Fürth direkt in die Bundesliga auf - zum zweiten Mal nach 2012! Die Fortuna schließt auf Rang fünf ab.

Dursuns Premiere: Alle Torschützenkönige der eingleisigen 2. Liga