3. Liga
3. Liga Analyse
13:14 - 13. Spielminute

Gelbe Karte (Türkgücü)
Berzel
Türkgücü

13:46 - 45. Spielminute

Gelbe Karte (Türkgücü)
Kusic
Türkgücü

14:18 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Türkgücü)
Bouziane
für Sijaric
Türkgücü

14:19 - 62. Spielminute

Tor 0:1
Sararer
Rechtsschuss
Vorbereitung P. Sliskovic
Türkgücü

14:27 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Verl)
Taz
für Yildirim
Verl

14:27 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Verl)
P. Schikowski
für Schwermann
Verl

14:34 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Verl)
Eilers
für Janjic
Verl

14:35 - 78. Spielminute

Gelbe Karte (Türkgücü)
Pummer
Türkgücü

14:38 - 81. Spielminute

Gelbe Karte (Verl)
Korb
Verl

14:39 - 82. Spielminute

Gelbe Karte (Türkgücü)
Fischer
Türkgücü

14:47 - 90. Spielminute

Gelb-Rote Karte (Verl)
Korb
Verl

14:47 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Türkgücü)
Sararer
Türkgücü

14:47 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Türkgücü)
Kircicek
für Sararer
Türkgücü

14:50 - 90. + 3 Spielminute

Spielerwechsel (Türkgücü)
Alkan
für P. Sliskovic
Türkgücü

VER

MÜN

3. Liga

Sararer entscheidet lahmes Aufsteigerduell

Türkgücü beendet Niederlagenserie

Sararer entscheidet lahmes Aufsteigerduell

Einziges Tor im Aufsteigerduell: Sercan Sararer jubelt über seinen Treffer.

Einziges Tor im Aufsteigerduell: Sercan Sararer jubelt über seinen Treffer. imago images

Verls Trainer Guerino Capretti brachte nach der 1:4-Niederlage gegen Dresden mit Pernot und Korb zwei neue Akteure in die Startelf, sie ersetzten Mikic und Kurt.

Türkgücü-Coach Alexander Schmidt stellte nach der enttäuschenden 0:3-Niederlage gegen Halle auf vier Positionen um: In der Viererkette ersetzte Zorba Stangl, außerdem starteten Sijaric, Fischer und Park anstelle von Kircicek, Gorzel und Kirsch.

3. Liga - Highlights by MagentaSport

Sararer entscheidet Aufsteigerduell, Verl im Elfer-Pech

alle Videos in der Übersicht
Tore und Karten

0:1 Sararer (62', Rechtsschuss, P. Sliskovic)

SC Verl
Verl

Brüseke 3 - Lannert 3, Pernot 3,5, Jürgensen 3,5, La. Ritzka 3,5 - Korb 3,5 , Schwermann 3,5 , Sander 3 - Yildirim 3 , Janjic 4 , Rabihic 3,5

Türkgücü München
Türkgücü

Vollath 2,5 - Park 3, Sorge 3, Zorba 3, Kusic 3 - Erhardt 3,5, Sararer 2,5 , Fischer 3,5 , Berzel 3 , Sijaric 4 - P. Sliskovic 2,5

Schiedsrichter-Team
Tobias Fritsch

Tobias Fritsch Mainz

3,5
Spielinfo

Stadion

Sportclub-Arena

Die ersten Minuten waren das Sehenswerteste im ersten Durchgang. Sararer köpfte als erster zu harmlos auf den Kasten von Brüseke (2.). Die beste Chance ergab sich dem SC Verl durch einen Konter. Yildirim scheiterte letztendlich mit einem flachen Abschluss am gut reagierenden Vollath, der zur Ecke abwehrte (6.). Nach der Anfangsphase verlor Türkgücü an Bissigkeit und ließ sich nicht mehr in der Gefahrenzone blicken.

Beste Aktionen nach der Pause

Verl, im 4-3-3 startend, übernahm die Spielkontrolle, versuchte es mit Tempo über die Flügel, konnte sich jedoch nicht in aussichtsreiche Positionen spielen. Wenige Abschlüsse aus der Distanz misslangen. Das meist im 4-1-4-1 agierende Türkgücü stand defensiv sicher und ließ gegen ideenlose Verler nichts zu.

3. Liga, 17. Spieltag

Der zweite Durchgang startete ebenfalls betulich, aber etwas aktiver. Den ersten Abschluss setzte Janjic per Kopf knapp daneben (47.). Sander vergab eine Schusschance im Strafraum, brauchte nach der Ballannahme einfach zu lang (58.). Stattdessen wagte Türkgücü erstmals einen Vorstoß: Ein langer Ball, noch von Sliskovic verlängert, hebelte die komplette Abwehr des SCV aus, sodass Top-Scorer Sararer nur noch Brüseke umkurvte und zur überraschenden Führung einschob (62.).

Korb sieht Gelb-Rot

Die Hausherren versuchten in der Folge, mehr die Initiative zu übernehmen, es gelang aber nicht mehr als vor dem Führungstreffer. Zu Aufregung im Türkgücü-Strafraum kam es stattdessen, nachdem Sorge der Ball von der Parade seines Keepers Vollath an den Arm sprang. Entgegen der Verler Wünsche ließ Referee Tobias Fritsch die Partie weiterlaufen (67.).

Bis zur Schlussphase zeigte sich dann ein ähnlich schwaches Bild wie im ersten Durchgang. Zumindest wurde mehr Einsatz der Spieler deutlich - so wurden auch drei gelbe Karten in dieser Phase verteilt. Offensivaktionen blieben dennoch Mangelware. Die letzte Chance der Partie gehörte Fischer, der im Strafraum einen verlängerten Einwurf überrascht erwischte, das Tor allerdings knapp verfehlte (87.). Den unrühmlichen Schlusspunkt setzte Korb, der mit einer Grätsche gegen Sliskovic seine zweite gelbe Karte an diesem Nachmittag sah (90.).

Nach der Winterpause ist Verl am Freitag, den 8. Januar (19 Uhr), in Mannheim zu Gast. Türkgücü München ist nochmal am Mittwoch (17 Uhr) beim Nachholspiel in Meppen gefordert.