3. Liga
3. Liga Analyse
13:47 - 16. Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
Kamavuaka
Duisburg

14:07 - 36. Spielminute

Tor 1:0
Tankulic
Rechtsschuss
Meppen

14:11 - 40. Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
Ghindovean
Duisburg

14:38 - 52. Spielminute

Tor 2:0
Tankulic
Rechtsschuss
Meppen

14:39 - 54. Spielminute

Gelbe Karte (Meppen)
Andermatt
Meppen

14:45 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Palacios
für Stoppelkamp
Duisburg

14:45 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Ademi
für Bouhaddouz
Duisburg

14:50 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Piossek
für Andermatt
Meppen

14:50 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Bozic
für Rama
Meppen

14:59 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Karweina
für Ghindovean
Duisburg

15:00 - 74. Spielminute

Tor 2:1
Palacios
Rechtsschuss
Vorbereitung Karweina
Duisburg

15:04 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Ma. Frey
für Kamavuaka
Duisburg

15:08 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
J. Düker
für Tankulic
Meppen

15:08 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Krüger
für Hemlein
Meppen

15:10 - 84. Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
Sauer
Duisburg

15:12 - 86. Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
Dotchev
Duisburg

15:16 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
D. Schmidt
Duisburg

15:17 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Tattermusch
für Guder
Meppen

MEP

MSV

3. Liga

SV Meppen - MSV Duisburg 2:1 | Abstieg trotz erstem Schmitt-Dreier

2:1-Erfolg reicht den Emsländern nicht

SVM: Abstieg trotz erstem Schmitt-Dreier

Am Boden: Der SV Meppen steigt in die Regionalliga ab.

Am Boden: Der SV Meppen steigt in die Regionalliga ab. imago images

Personell startete Rico Schmitt im Vergleich zum 0:2 in Saarbrücken mit zwei Neuen: Hemlein und Rama begannen anstelle von Piossek und Düker (beide Bank).

Bei den Duisburgern nahm Trainer Pavel Dotchev drei Wechsel im Vergleich zum 1:5 gegen Ingolstadt vor: Gembalies, Kamavuaka und Ghindovean starteten anstelle von Fleckstein, Frey und Palacios, die alle drei zunächst auf der Bank Platz nahmen.

3. Liga - Highlights by MagentaSport

"Einfach nur Leere": Erster Schmitt-Dreier zu wenig, Meppen steigt ab

alle Videos in der Übersicht
Tore und Karten

1:0 Tankulic (36', Rechtsschuss)

2:0 Tankulic (52', Rechtsschuss)

2:1 Palacios (74', Rechtsschuss, Karweina)

SV Meppen
Meppen

Domaschke3 - Ballmert2,5, Al-Hazaimeh3, Bünning3, Jesgarzewski2,5 - Egerer2,5, Andermatt3 , Hemlein3,5 , Tankulic2 , Rama3 - Guder3,5

MSV Duisburg
Duisburg

Weinkauf3 - Sauer3 , D. Schmidt2,5 , Gembalies3, Scepanik3 - Kamavuaka3,5 , M. Jansen2,5, Tomic3, Ghindovean4 , Stoppelkamp3,5 - Bouhaddouz4

Schiedsrichter-Team
Dr. Robert Kampka

Dr. Robert Kampka Mainz

2,5
Spielinfo

Stadion

Hänsch-Arena

Angefeuert von einigen Fans vor dem Stadion begann eine zerfahrene Anfangsphase, in der sich beide Teams schwer taten, in die Partie zu finden. Meppen, mit dem Rücken zur Wand, bemühte sich zwar um Offensivaktionen, wirkte aber sowohl bei Abschlüssen als auch bei Standards zu fahrig. Vom MSV-Angriff war über weite Strecken wenig zu sehen, Einzig eine Sauer-Flanke brachte Gefahr (26.).

Mit der Zeit wurden die Meppener Angriffe gegen unauffällige Duisburger zielstrebiger. Zunächst traf Rama, wurde aber aufgrund einer Abseitsposition zurückgepfiffen (12.), dann konnte Gembalies einen Schuss von Tankulic zur Ecke blocken (20.). Und auch für den Unparteiischen gab es einiges zu tun: Gleich zwei Mal forderte Guder Elfmeter. Doch sowohl bei seinem Duell mit Schmidt (8.) als auch bei dem mit Gembalies (31.) blieb die Pfeife des Schiedsrichters stumm. Dennoch gelang Meppen aus dem Spiel heraus der Führungstreffer: Andermatts Flanke brachte Sauer und Weinkauf in die Bredouille, Tankulic schob den Abpraller über die Linie (36.)

3. Liga, 38. Spieltag

Meppen legt nach

Den zweiten Durchgang begann Meppen druckvoll: Während Jesgarzewski noch knapp verpasste (49.), machte es Tankulic besser. Der Angreifer nutzte einen Fehler der Duisburger, holte sich den Ball und stellte mit einem Schuss ins lange Eck auf 2:0 (52.). Wie schon im ersten Durchgang kam unterdessen vom MSV zu wenig, um Meppen in Bedrängnis zu bringen. In der besten Szene parierte Domaschke einen Tomic-Schuss aus spitzem Winkel (58.).

Mit der Hereinnahme von Palacios regte sich etwas im MSV-Spiel. Und so musste Meppen - nahezu mit der Meldung des Uerdinger Führungstreffers gegen Mannheim - den Anschlusstreffer hinnehmen. Der gerade eingewechselte Karweina legte quer, Palacios verwandelte (74.).

Banges Warten ohne happy End

In der Schlussphase ließen die Emsländer dann nichts mehr anbrennen. Zwar verlor das Spiel etwas an Struktur, letztlich brachte Meppen die 2:1-Führung aber auch aufgrund des harmlosen MSV-Angriffs über die Zeit. Was begann, waren bange Minuten des Wartens: Zwar erzielte Mannheim noch das 1:1, doch der Siegtreffer der Waldhöfer, der für Meppen den Klassenerhalt bedeutet hätte, sollte nicht mehr fallen. Somit wird der SV Meppen nach vier Jahren Drittligazugehörigkeit in der kommenden Saison in der Regionalliga Nord antreten.

Mölders krönt sich: Die Torschützenkönige der 3. Liga