16:13 - 43. Spielminute

Tor 0:1
Darida
Kopfball
Vorbereitung Plattenhardt
Hertha

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Lukebakio
für Ngankam
Hertha

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Ascacibar
für Löwen
Hertha

16:37 - 49. Spielminute

Tor 1:1
Adamyan
Linksschuss
Vorbereitung R. Sessegnon
Hoffenheim

16:47 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Redan
für Leckie
Hertha

16:52 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
M. Dardai
für Stark
Hertha

16:52 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Rudy
für Samassekou
Hoffenheim

16:52 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Rutter
für Skov
Hoffenheim

16:57 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
John
für R. Sessegnon
Hoffenheim

17:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Dirkner
für S. Khedira
Hertha

17:19 - 90. + 1 Spielminute

Tor 2:1
Kramaric
Rechtsschuss
Vorbereitung Bebou
Hoffenheim

HOF

BSC

Bundesliga

Kramaric knackt die 20: Hoffenheim schlägt Hertha spät

Sami Khedira beendet seine Karriere

Kramaric knackt die 20: Hoffenheim schlägt Hertha spät

20 Saisontore schoss für Hoffenheim noch niemand: Andrej Kramaric (2. v. li.).

20 Saisontore schoss für Hoffenheim noch niemand: Andrej Kramaric (2. v. li.). Getty Images

Hoffenheims Trainer Sebastian Hoeneß tauschte nach dem 1:1 in Bielefeld nur einmal Personal: Vogt ersetzte den angeschlagenen Akpoguma in der Innenverteidigung.

Hertha-Coach Pal Dardai dagegen warf nach der Nullnummer gegen Köln die Rotationsmaschine an: Pekarik, Stark, Plattenhardt, Khedira - der sein letztes Karrierespiel bestritt -, Darida und Löwen begannen statt Klünter, Alderete, Torunarigha, Dardai, Ascacibar und Dilrosun.

Hoffenheim ist besser - und vor der Pause nachlässig

Sportlich ging es um nicht mehr allzu viel, beide Teams hatten den Klassenerhalt bereits sicher und nach oben keine großen Optionen. Deutlich aktiver gingen damit die Hausherren aus dem Kraichgau um, auch wenn Herthas Radonjic die erste Chance hatte (8.).

Spieler des Spiels
TSG Hoffenheim

Andrej Kramaric Sturm

2
Spielnote

Ein durchaus ansehnliches Spiel, in dem beide Teams Zug nach vorn entwickelten und den Sieg wollten, aber oft die letzte Entschlossenheit fehlte.

3
Tore und Karten

0:1 Darida (43', Kopfball, Plattenhardt)

1:1 Adamyan (49', Linksschuss, R. Sessegnon)

2:1 Kramaric (90' +1, Rechtsschuss, Bebou)

TSG Hoffenheim
Hoffenheim

Pentke2,5 - Kaderabek2,5, Posch3, Vogt3, R. Sessegnon3 - Samassekou3,5 , Grillitsch2,5, Skov4,5 , Kramaric2 , Adamyan2 - Bebou3

Hertha BSC
Hertha

Schwolow3 - Pekarik3,5, Boyata3,5, Stark2,5 , Plattenhardt3 - S. Khedira3 , Löwen5 , Leckie4 , Darida2 , Radonjic3,5 - Ngankam4

Schiedsrichter-Team
Frank Willenborg

Frank Willenborg Osnabrück

3
Spielinfo

Stadion

PreZero-Arena

Zuschauer

100 (ausverkauft)

Adamyan (9.) und Bebou (10.) trafen auf der Gegenseite jeweils das Außennetz, danach blieb die TSG am Drücker. Doch die Gäste verteidigten tief und kompakt, ließen auf diese Weise nur wenig zu. Bei Kaderabek war es zumindest wieder knapp (30.), das bessere Team belohnte sich aber nicht. Stattdessen traf kurz vor der Pause Hertha, weil Hoffenheim Darida am Fünfer sträflich allein gelassen hatte (43.).

Bundesliga, 34. Spieltag

Zu Beginn des zweiten Abschnitts ging es hin und her: Zunächst verpasste Torschütze Darida seinen zweiten Treffer, weil er nur den Pfosten traf (48.) - praktisch im Gegenzug glich Hoffenheim aus: Sessegnon brach über den linken Flügel durch und bediente im Rücken der Abwehr mustergültig Adamyan, der Schwolow tunnelte - 1:1 (49.).

Trikot-Aktion für Khedira

Kramaric schnupperte am Hoffenheimer Doppelschlag (52.), ehe beide Trainer zahlreich wechselten - und plötzlich Hertha wieder dran war. Doch Redan scheiterte schräg vor Pentke am Schlussmann (70.). Dann wurde es emotional: Weltmeister Khedira wurde in seinem letzten Spiel ausgewechselt (75.), Mitspieler und das Berliner Trainerteam trugen Khedira-Trikots seiner Karriere-Stationen.

Pal Dardai im Real-Trikot: Eine schöne Aktion zum Karriereende von Sami Khedira.

Pal Dardai im Real-Trikot: Eine schöne Aktion zum Karriereende von Sami Khedira. Getty Images

In der Schlussphase drückte dann wieder die TSG auf das 2:1, das Bebou noch verpasste (76.), ehe Kramaric - mit seinem 20. Saisontor, so häufig traf für Hoffenheim noch kein Spieler - in der Nachspielzeit doch noch zuschlug (90.+1). Die Kraichgauer beenden die Spielzeit somit auf Rang elf, drei Plätze über Hertha.

Die Bundesliga-Saison 2020/21 ist damit durch, für einige Nationalspieler bleibt allerdings keine lange Verschnaufpause. Ab dem 11. Juni geht die erste paneuropäische Europameisterschaft über die Bühne - ein Blick auf alle vorläufigen Kader.

Bilder zur Partie TSG Hoffenheim - Hertha BSC