14:16 - 45. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Jonjic
Aue

14:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Härtel
für Barylla
Aue

14:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Nazarov
für Jonjic
Aue

14:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Zolinski
für Sijaric
Aue

14:37 - 49. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Zenga
Sandhausen

14:41 - 52. Spielminute

Tor 0:1
Esswein
Rechtsschuss
Vorbereitung Keita-Ruel
Sandhausen

14:54 - 65. Spielminute

Tor 1:1
Gueye
Kopfball
Vorbereitung Zolinski
Aue

14:54 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Baumgart
für Fandrich
Aue

14:58 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Kinsombi
für Sicker
Sandhausen

15:03 - 74. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Höhn
Sandhausen

15:07 - 79. Spielminute

Tor annulliert
Nazarov
Aue

15:10 - 82. Spielminute

Tor 1:2
Bachmann
Rechtsschuss
Vorbereitung Zenga
Sandhausen

15:13 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Soukou
für Esswein
Sandhausen

15:13 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Diakhite
für Zenga
Sandhausen

15:12 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Gaudino
für Höhn
Sandhausen

15:17 - 88. Spielminute

Tor 1:3
Soukou
Linksschuss
Sandhausen

15:18 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Kister
für Ritzmaier
Sandhausen

AUE

SVS

2. Bundesliga

SV Sandhausen bestraft Aue und feiert beim 3:1 Premieren

3:1-Sieg im Erzgebirge

Doppelte Überraschung: Sandhausen bestraft Aue und feiert Premieren

Fast ins Glück: Alexander Esswein (li.) scheitert am Pfosten.

Fast ins Glück: Alexander Esswein (li.) scheitert am Pfosten. imago images/Eibner

Aues Trainer Aleksey Shpilevski nahm nach dem 1:1 auf Schalke zwei personelle Veränderungen vor: Für Nazarov und Zolinski durften Jonjic und Sijaric ran. Auf Sandhäuser Seite ließ Coach Gerhard Kleppinger seine Elf im Vergleich zur Nullnummer gegen den KSC unverändert. 

Der erste Punktgewinn der Saison hatte dem SVS offensichtlich Mut verliehen, denn die in neongrün gekleideten Gäste waren im Erzgebirge vom Fleck weg das dominante Team, das in der vierten Minute schon fast gejubelt hätte. Essweins etwas komplizierter Flachschuss kullerte jedoch vom Innenpfosten in die Arme von Aues Schlussmann Männel.

Spieler des Spiels
SV Sandhausen

Janik Bachmann Mittelfeld

2,5
Spielnote

Von Aue kam wenig bis gar nichts, Sandhausen hatte von Beginn an die besseren Chancen und gewann von der Entstehung her glücklich, aber verdient.

3,5
Tore und Karten

0:1 Esswein (52', Rechtsschuss, Keita-Ruel)

1:1 Gueye (65', Kopfball, Zolinski)

1:2 Bachmann (82', Rechtsschuss, Zenga)

1:3 Soukou (88', Linksschuss)

Erzgebirge Aue
Aue

Männel3,5 - Carlson4,5, Gonther4,5, Bussmann4,5 - Strauß4, Fandrich4 , Messeguem4, Barylla4 , Jonjic4 - Gueye3,5 , Sijaric4,5

SV Sandhausen
Sandhausen

Drewes3 - Ajdini3, Höhn3 , Zhirov3, Okoroji3 - Zenga3,5 , Bachmann2,5 , Esswein3 , Ritzmaier3 , Sicker4 - Keita-Ruel3

Schiedsrichter-Team
Timo Gerach

Timo Gerach Landau

4
Spielinfo

Stadion

Erzgebirgsstadion

Zuschauer

6.600

Sandhausen blieb - bis auf eine kurze Phase Mitte des ersten Durchgangs - besser, aber auch unglücklicher. Immer wieder ließ das Team vom Hardtwald durch unkonzentrierte Pässe leichtfertig Chancen im Keim ersticken. Und wenn es doch mal bis zum Ende funktionierte, stand das Aluminium im Weg, wie bei Ritzmaiers fulminantem Distanzschuss (31.). Beinahe hätten aus dem Nichts sogar die Veilchen nach einem Patzer von Ajdini jubeln dürfen, Sijaric fehlte vor dem Tor aber die Kaltschnäuzigkeit (38.). Und beim direkten Gegenzug spielten es drei Sandhäuser so schwach aus, dass sich Esswein schließlich mit einem halbherzigen Abschluss begnügen musste (39.).

Im vierten Versuch: Sandhausens erstes Saisontor

Shpilevski reagierte in der Pause und nahm gleich drei Wechsel vor (Härtel, Nazarov und Zolinski für Barylla, Jonjic und Sijaric), Wirkung zeigte diese Maßnahme aber erstmal auf der Gegenseite - auch wenn Bussmann die erste gute Chance der zweiten Hälfte hatte und vorbei köpfte (48.). Jubeln durften die Gäste nach einem feinen Spielzug über Sicker und Keita-Ruel, der den rechts völlig freistehenden Esswein mitnahm und mit ansah, wie der ehemalige Bundesliga-Profi dieses Mal cool blieb und zum ersten Sandhäuser Saisontor einschob (52.).

Der 4. Spieltag

Aue wirkte angeschlagen, kam jedoch aus dem Nichts zurück, weil Zolinski links nicht am Flanken gehindert wurde und Gueye sich im Kopfballduell kurz vor dem Tor gegen Zhirov durchsetzte und ausglich (65.). Es war wieder ein Befreiungsschlag für die Veilchen, die fortan kaum noch zu stoppen waren und eine Chance nach der anderen vergaben. Erst lief Nazarov frei aufs Tor zu und zog drüber (71.), dann war es Gueye, der alleine vor Drewes am Sandhäuser Keeper scheiterte (72.). 

Aue lässt alles liegen - Bachmann nicht

Aue blieb drückend überlegen und belohnte sich durch Nazarov in der 80. Minute, dieses Mal stand der Joker jedoch knapp im Abseits, sodass der Video-Assistent sich meldete, und das Tor nicht zählte. Stattdessen wurde der Spielverlauf einmal mehr auf den Kopf gestellt, denn es war der SVS, der dieses Mal aus dem Nichts zuschlug: Zengas mustergültige Vorarbeit verwertete der alleingelassene Bachmann per Flachschuss ins lange Eck (82.).

Dieses Mal fiel den Veilchen nichts mehr ein - und Sandhausen, für das der eingewechselte Soukou sogar noch auf 3:1 stellte (88.), feierte den ersten Sieg der Saison. Aue, das am kommenden Samstag (13.30 Uhr) in Kiel gastiert, bleibt ohne Dreier und vorerst im Tabellenkeller. Für den SVS geht es am Freitag (18.30 Uhr) gegen Ingolstadt weiter.