13:31 - 2. Spielminute

Tor 0:1
Dovedan
Rechtsschuss
Nürnberg

13:35 - 6. Spielminute

Gelbe Karte (Nürnberg)
Tempelmann
Nürnberg

13:38 - 8. Spielminute

Tor 1:1
Hochscheidt
Rechtsschuss
Vorbereitung Kühn
Aue

13:52 - 22. Spielminute

Tor 1:2
Dovedan
Rechtsschuss
Vorbereitung Shuranov
Nürnberg

14:00 - 31. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Jonjic
Aue

14:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Gueye
für Strauß
Aue

14:46 - 58. Spielminute

Gelbe Karte (Nürnberg)
Dovedan
Nürnberg

14:49 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Baumgart
für Messeguem
Aue

14:49 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Trujic
für Jonjic
Aue

14:58 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Duman
für Schäffler
Nürnberg

15:08 - 81. Spielminute

Tor 1:3
Dovedan
Rechtsschuss
Vorbereitung Shuranov
Nürnberg

15:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Suver
für Möller Daehli
Nürnberg

15:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Köpke
für Shuranov
Nürnberg

15:13 - 86. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Hensel
Aue

15:20 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Schleimer
für Dovedan
Nürnberg

15:20 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Fischer
für Valentini
Nürnberg

AUE

FCN

2. Bundesliga

Dovedans Dreierpack: 1. FC Nürnberg gewinnt in Aue 3:1

Aue im Abschluss zu ungefährlich

Dovedans Dreierpack beschert dem Club einen Sieg zum Jahresabschluss

Nikola Dovedan erzielte in Aue seinen ersten Dreierpack im Trikot des 1. FC Nürnberg.

Nikola Dovedan erzielte in Aue seinen ersten Dreierpack im Trikot des 1. FC Nürnberg. imago images/Zink

Ohne Interimscoach Pavel Dotchev (Quarantäne), dafür mit Teamchef Marc Hensel auf der Trainerbank begann Aue im Vergleich zum 0:1 gegen Dresden, der dritten Niederlage in Folge, mit einer Änderung in der Startelf: Messeguem kehrte nach Gelbsperre zurück und ersetzte Baumgart. Nürnbergs Trainer Robert Klauß wurde nach dem 1:4 auf Schalke zum Umstellen gezwungen, da Geis und Krauß verletzungsbedingt ausfielen. Dafür rutschte Tempelmann nach abgesessener Gelbsperre zurück in die Startelf, auch Dovedan durfte von Beginn an ran.

Der 18. Spieltag

Spieler des Spiels

Nikola Dovedan Sturm

1
mehr Infos
Spielnote

Nürnberg war in allen Belangen überlegen, der Sieg gegen fehlerhafte, biedere Auer hätte noch höher ausfallen müssen.

3
mehr Infos
Tore und Karten

0:1 Dovedan (2')

1:1 Hochscheidt (8')

mehr Infos
Erzgebirge Aue
Aue

Männel4 - Strauß4 , Barylla4,5, Majetschak5, Carlson4,5 - Schreck4, Messeguem4 , Kühn3,5, Jonjic4 , Hochscheidt3 - Nazarov4,5

mehr Infos
1. FC Nürnberg
Nürnberg

Mathenia3 - Valentini3 , Schindler2,5, Sörensen2, Handwerker2,5 - Nürnberger3, Tempelmann2,5 , Shuranov2 , Dovedan1 , Möller Daehli2,5 - Schäffler3,5

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Dr. Martin Thomsen Kleve

2,5
mehr Infos
Spielinfo
Stadion Erzgebirgsstadion
mehr Infos

Und Klauß' Idee mit Dovedan ging bereits nach zwei Minuten auf, denn der Österreicher brachte einen Abpraller nach einer Ecke aus sechs Metern im Tor unter. Drei Minuten später hätte Dovedan sogar seinen zweiten Treffer erzielen müssen, frei vor Männel zeigte er diesmal aber Nerven und schoss mit links neben den rechten Pfosten. Was Dovedan hier noch verpasste, holte er wenig später aber nach.

Schäffler und Nürnberger verpassen das dritte Tor

Zuvor jubelten aber erstmal die Hausherren, denn Hochscheidt kontrollierte einen Schuss von Kühn im Strafraum gekonnt und schob die Kugel dann locker an Mathenia vorbei (8.). Nach der wilden Anfangsphase waren die Franken in der Folge um Kontrolle bemüht und zeigten die reifere Spielanlage, wenngleich Aue durch lange Bälle die offensive Nürnberger Aufstellung immer wieder aushebelte.

Nach 22 Minuten holte Dovedan seine verpasste Chance zum 2:0 nach, der Österreicher brachte eine feine Vorarbeit von Shuranov aus sechs Metern sicher im Tor unter. Aue kam bis zur Pause nur noch einmal durch Nazarov gefährlich vor das Club-Tor (24.), der FCN hätte hingegen durch Schäffler (36.) und Nürnberger (53.) ein drittes Mal treffen können. Männel und der Querbalken stellten sich aber entschieden in den Weg.

Trujic vergibt, Dovedan schnürt den Dreierpack

Die Qualität der Chancen nahm im zweiten Durchgang ebenso ab wie das Niveau der Partie. Aue leistete sich im Spiel nach vorne immer wieder kleine Fehler, wodurch Nürnberg zu Kontern kam. Diese spielte der Club aber maximal unsauber aus - und so blieben die Hausherren bis in die Schlussphase im Spiel. In Minute 74 hatte der eingewechselte Trujic die beste Chance auf den Ausgleich, am ersten Pfosten verstolperte er aber eine Hereingabe von Kühn.

Ein erfolgreicher Angriff sollte dem Club dann aber noch gelingen - und wieder schloss Dovedan entscheidend ab: Handwerker bediente Shuranov im Strafraum, der sich drehte und dann für den Österreicher auflegte. Zwölf Meter vor dem Tor blieb der Mann des Tages einmal mehr eiskalt und versenkte den Ball sicher im rechten Eck (81.).

Die Partie war somit entschieden, Aues letzte Angriffe bekamen die Nürnberger allesamt verteidigt. Während sie durch das 3:1 vorübergehend auf Platz 3 springen, bleibt Aue durch die vierte Niederlage in Serie tief im Tabellenkeller stecken. Nach der Winterpause startet Aue am Samstag (13.30 Uhr), den 15. Januar, mit einem Auswärtsspiel bei Tabellenführer St. Pauli. Nürnberg ist gleichzeitig Gastgeber von Paderborn.