3. Liga
3. Liga Analyse
15:19 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Vikt. Köln)
Risse
für Lankford
Vikt. Köln

15:19 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Vikt. Köln)
Philipp
für Handle
Vikt. Köln

15:25 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Zwickau)
König
für Gomez
Zwickau

15:29 - 73. Spielminute

Gelbe Karte (Zwickau)
Ziegele
Zwickau

15:41 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Zwickau)
Assibey-Mensah
für Baumann
Zwickau

15:41 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Vikt. Köln)
Palacios
für Sontheimer
Vikt. Köln

15:45 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Vikt. Köln)
Koronkiewicz
für Risse
Vikt. Köln

ZWI

VKÖ

3. Liga

Göbels Flanken bleiben gegen müde Kölner wirkungslos

Zwickau verpasst Befreiungsschlag - Viktoria erstmals mit Remis

Göbels Flanken bleiben gegen müde Kölner wirkungslos

Gegen müde wirkende Kölner war Zwickau wie hier Kusic zwar häufig einen Schritt schneller, blieb aber dennoch ohne Torerfolg.

Gegen müde wirkende Kölner war Zwickau wie hier Kusic zwar häufig einen Schritt schneller, blieb aber dennoch ohne Torerfolg. IMAGO/foto2press

Zwickaus Trainer Joe Enochs musste seine Elf im Vergleich zur 0:3-Niederlage in Verl verändern: Stammkeeper Brinkies verletzte sich im Training schwer und wird dem FSV mit einem Muskelbündelriss im Oberarm für den Rest der Hinrunde fehlen. Es begann Sprang, für den es das Drittliga-Debüt war. Außerdem liefen Ziegele, Löhmannsröben und Gomez von Beginn an auf. Könnecke fehlte angeschlagen (Innenbanddehnung), Coskun und König saßen auf der Bank.

Viktoria Coach Olaf Janßen nahm nach der 0:5-Niederlage im DFB-Pokal gegen Bayern München unter der Woche zur Belastungssteuerung drei Wechsel vor. Heister, Lankford und Stehle begannen anstelle von Greger (nicht im Kader), Koronkiewicz und Risse (beide Bank).

3. Liga, 7. Spieltag

  • Die Tabelle der 3. Liga

Die personellen Umstellungen der Gäste konnten allerdings nicht verhindern, dass die Janßen-Elf nach dem Pokalauftritt noch etwas verkatert wirkte: Vor allem in den Angriffsbemühungen fehlte es Köln an Spritzigkeit und Tempo. Zwickau wirkte im Vorwärtsgang zwar etwas griffiger, insgesamt gelang es den Hausherren aber nicht, die Partie zu dominieren.

Und so entwickelte sich ein Duell auf mäßigem Niveau mit Halbchancen auf beiden Seiten. Vor allem bei den Hausherren wirkten die Entscheidungen beim letzten Ball häufig unglücklich. Löhmannsröben überließ nach einem Konter und Zuspiel von Gomez dem vermeintlich besser stehenden Herrmann den Ball - der verzog allerdings völlig (11.). Knapper wurde es bei Baumann, der zunächst per Kopf (20.) und dann aus der Drehung (26.) verpasste. Die beste Möglichkeit gehörte Löhmannsröben, der nach einem zu kompliziert vorgetragenen Angriff aus der zweiten Reihe Voll prüfte (35.).

Von der Kölner Offensive kam im ersten Durchgang wenig. Einzig Stehle, der aus der Drehung knapp verpasste, sorgte für einen kurzen Aufreger (27.).

Es wird lebhafter

Auch wenn beide Teams den zweiten Durchgang personell unverändert angingen, tat sich auf dem Platz etwas. Köln wirkte nach der Pause etwas angriffslustiger und suchte häufiger als noch im ersten Durchgang den Weg vor das Tor. Und auch Zwickau erhöhte das Tempo zumindest punktuell. So sahen die Zuschauer in Zwickau nach 55 Minuten die erste Großchance der Partie: Göbel fand mit einer maßgeschneiderten Flanke Baumann, dessen Kopfball Voll um den Pfosten lenkte (55.).

Während die Janßen-Elf im weiteren Verlauf trotz der Hereinnahme von Risse und Philipp vor dem Tor auch weiterhin zu umständlich agierte, verzeichnete Zwickau weitere Chancen auf die Führung. Aktivposten war Göbel: Zunächst setzte er den eingewechselten König in Szene, der an Voll scheiterte (77.). Dann suchte Göbel nach Zuspiel des ebenfalls neu gekommenen Mensah selbst den Abschluss, doch erneut war der Kölner Keeper zur Stelle (87.). Somit blieb es beim torlosen Remis.

Der FSV Zwickau gastiert in der kommenden Woche am Sonntag (14 Uhr, LIVE! bei kicker) bei Erzgebirge Aue. Die Kölner empfangen Tags zuvor (14 Uhr, LIVE! bei kicker) den Halleschen FC.