13:31 - 2. Spielminute

Tor 1:0
Herrmann
Rechtsschuss
Vorbereitung Kopacz
Würzburg

13:55 - 26. Spielminute

Tor 1:1
Hrgota
Linksschuss
Vorbereitung Leweling
Fürth

14:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Sarpei
für S. Ernst
Fürth

14:35 - 47. Spielminute

Gelbe Karte (Würzburg)
Ronstadt
Würzburg

14:41 - 53. Spielminute

Gelbe Karte (Fürth)
Raum
Fürth

14:50 - 63. Spielminute

Gelbe Karte (Fürth)
Jaeckel
Fürth

14:52 - 64. Spielminute

Tor 2:1
Baumann
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Feick
Würzburg

14:53 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Nielsen
für Jaeckel
Fürth

14:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Hägele
für Toko
Würzburg

14:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Staude
für Hemmerich
Würzburg

15:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Kwadwo
für Feick
Würzburg

15:05 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Tillman
für Seguin
Fürth

15:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Kehr
für Leweling
Fürth

15:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Abiama
für Green
Fürth

15:14 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Nikolov
für Herrmann
Würzburg

15:16 - 88. Spielminute

Gelbe Karte (Fürth)
Kehr
Fürth

15:20 - 90. + 2 Spielminute

Tor 2:2
M. Bauer
Kopfball
Vorbereitung Hrgota
Fürth

WÜR

FUE

2. Bundesliga

Bauer rettet Fürth spät noch einen Punkt

Antwerpen-Debüt im fränkischen Duell in Würzburg

Bauer rettet Fürth spät noch einen Punkt

Torschützen unter sich: Fürths Maximilian Bauer (l.) traf zum 2:2, Branimir Hrgota (r.) bereitete vor und erzielte das 1:1.

Torschützen unter sich: Fürths Maximilian Bauer (l.) traf zum 2:2, Branimir Hrgota (r.) bereitete vor und erzielte das 1:1. imago images

Würzburgs neuer Trainer Marco Antwerpen veränderte die Kickers-Startelf nach der Entlassung von Aufstiegs-Coach Michael Schiele auf vier Positionen. Im Vergleich zur 0:1-Niederlage bei Fortuna Düsseldorf spielten Hansen, Hemmerich, Herrmann und Ronstadt für Flecker, Sané (beide nicht im Kader), Hägele (Bank) und Pfeiffer (wegen Verhandlungen mit einem anderen Klub nicht im Kader).

Fürths Coach Stefan Leitl tauschte nach dem 1:1 bei Erzgebirge Aue dreimal Personal: Barry, Green und Leweling begannen für Mavraj (schwere Gehirnerschütterung), Nielsen (Achillessehnenprobleme, Bank) und Sarpei (Bank).

Blitzstart Würzburg - Hrgota gleicht glücklich aus

Das fränkische Duell hatte kaum begonnen, da lag der FWK schon vorne: Herrmann wurde vor dem linken Strafraumeck nicht angegriffen und verwandelte mit einem präzisen Schuss ins rechte Eck (2.). Ein perfekter Beginn für die bis dahin punkt- und torlosen Unterfranken, die im 4-2-3-1-System defensiv kompakt standen und viele Zweikämpfe für sich entscheiden konnten. Die Gäste aus Mittelfranken taten sich gegen das frühe Anlaufen der Rothosen hingegen schwer, fanden überhaupt nicht zu ihrem Spiel und entfalteten im 3-4-1-2-System zunächst keinerlei Offensivwucht.

Spieler des Spiels
SpVgg Greuther Fürth

Branimir Hrgota Sturm

2,5
Spielnote

In der ersten Halbzeit mit nur wenigen Strafraumszenen, in der 2. Halbzeit nahm die Partie etwas mehr an Schwung auf; der späte Fürther Punktgewinn war ob der fälschlich gegebenen Ecke glücklich.

3
Tore und Karten

1:0 Herrmann (2', Rechtsschuss, Kopacz)

1:1 Hrgota (26', Linksschuss, Leweling)

2:1 Baumann (64', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Feick)

2:2 M. Bauer (90' +2, Kopfball, Hrgota)

Würzburger Kickers
Würzburg

Giefer 3 - Ronstadt 3 , Douglas 3,5, Hansen 2,5, Feick 3,5 - Toko 3 , Sontheimer 3, Hemmerich 3,5 , Kopacz 3, Herrmann 2,5 - Baumann 3

SpVgg Greuther Fürth
Fürth

Burchert 3 - Jaeckel 5 , M. Bauer 3,5 , Barry 3 - Meyerhöfer 4, Seguin 3,5 , Green 4 , Raum 3,5 , S. Ernst 3,5 - Hrgota 2,5 , Leweling 3

Schiedsrichter-Team
Michael Bacher

Michael Bacher Amerang-Kirchensur

4,5
Spielinfo

Stadion

Flyeralarm-Arena

Zuschauer

1.877

Erst in der 26. Minute riss Leweling mit seinem Tempo eine Lücke auf, dribbelte bis zur Grundlinie und flankte flach an die Fünfmetergrenze, wo Hrgota ein wenig glücklich einschob, denn der zurückgeeilte Feick wurde bei seinem Rettungsversuch getunnelt. Der Ausgleichstreffer tat der Spielvereinigung spürbar gut. Fortan nämlich erhöhte das Kleeblatt die Schlagzahl und den Druck. Kurz vor der Pause traf Leweling aus vielversprechender Position das Außennetz (45.).

Baumann trifft vom Punkt

2. Bundesliga, 3. Spieltag

Mit Wiederbeginn schickte Leitl Sarpei für Ernst aufs Feld. Der Joker sorgte für mehr Zweikampf-Präsenz in einer Partie, in der weiterhin Fußball gearbeitet wurde. Spielerische Leckerbissen blieben eine Mangelware. Fürth versuchte zwar, das Spiel zu machen und schraubte die Ballbesitz-Zahlen nach oben, doch viele Fehlpässe bremsten immer wieder den Spielfluss.

Von Würzburg kam dagegen lange nichts. Die Kickers variierten im Anlaufverhalten, gingen mal aggressiv ins Pressing, ließen sich dann aber auch wieder zurückfallen und stellten die Räume zu. Erst nach einer Stunde fand der FWK dann auch wieder offensiv statt: Kopacz tauchte frei vor Burchert auf, scheiterte aber am Torwart (62.). Noch in derselben Minute drang Feick in den Strafraum ein, wobei ihm Jaeckel in die Hacken fiel - Elfmeter! Baumann trat an und versenkte den Strafstoß sicher zum 2:1 (64.).

Bauer hat das letzte Wort

In der Folge löste Leitl die Dreierkette auf und brachte mit Nielsen einen zusätzlichen Stürmer. Für mehr Durchschlagskraft sorgte das allerdings nicht. Die Weiß-Grünen bissen sich weiter die Zähne aus. Auch die weiteren Hereinnahmen von Tillman, Kehr und Abiama verpufften. Die massive Abwehr der Kickers hielt bis in die Nachspielzeit stand.

Dann bekam das Kleeblatt noch eine zweifelhafte Ecke zugesprochen. Fragwürdig deshalb, weil Bauer wohl zuletzt am Ball gewesen war. Ausgerechnet der Innenverteidiger besorgte dann den späten Ausgleich: Hrgota drehte den ruhenden Ball auf den ersten Pfosten, wo Bauer per Kopf zum 2:2-Endstand traf (90.+2).

Nach der Länderspielpause genießt Würzburg erneut Heimrecht, wenn es am 18. Oktober (13.30 Uhr) gegen Holstein Kiel geht. Tags zuvor (13 Uhr) empfängt Fürth den Hamburger SV.