Bundesliga

Werder-Kapitän Friedl über Keita: "In dem Fall geht das einfach nicht"

Abstiegskampf bis zum Schluss? "Ich denke nicht"

Werder-Kapitän Friedl über Keita: "In dem Fall geht das einfach nicht"

Wird deutlich mit Blick auf Naby Keita: SVW-Kapitän Marco Friedl.

Wird deutlich mit Blick auf Naby Keita: SVW-Kapitän Marco Friedl. IMAGO/HJS

Auch Marco Friedl hatte einst für eine ähnliche Aktion gesorgt, doch sein damaliger Streik ist verjährt, vielfach besprochen - und längst vergessen gemacht: Der 26-Jährige hatte sich seinerzeit unmittelbar entschuldigt, ist mittlerweile gar Kapitän des SV Werder Bremen und findet im Übrigen, "dass das von Naby nochmal was anderes war". Auch der Mittelfeldspieler hatte am vergangenen Wochenende seinen Einsatz verweigert, allerdings unter pikanteren Umständen: Naby Keita boykottierte einfach die Busabfahrt nach Leverkusen - weil er nicht für die Startelf vorgesehen war. "Er hat nicht nur uns Spieler, sondern auch den Verein im Stich gelassen", sagte Friedl: "Normalerweise versuchst du als Spieler immer, andere Spieler zu schützen. Aber in dem Fall geht das einfach nicht."

Seit Keitas Abgang am Samstag hat die Bremer Mannschaft jedenfalls nichts mehr von dem 29-Jährigen gehört - bis auf seinen Post bei Instagram. Eine Entschuldigung ist nicht erfolgt. Der Klub suspendierte den Sommer-Neuzugang Anfang der Woche bis Saisonende, Kontakt zu seinen Mitspielern wird es erst einmal nicht mehr geben, da er vom Training ausgeschlossen ist, genauso wie von der Kabine der Profis.

Podcast
Podcast
Kein Champagner-Fußball? Der belgische Blick auf Vincent Kompany
15:59 Minuten
alle Folgen

Keita-Rückkehr? Friedls diplomatische Antwort

Welche Auswirkungen hat dieser Vorgang auf die Werder-Spieler? "Ob es was auslöst in der Mannschaft, weiß ich nicht …", setzte Friedl an: "Aber es geht darum, dass du in unserer Situation und für die letzten fünf Spiele das Ego und das Interesse der einzelnen Spieler in den Hintergrund rücken musst. Es geht darum, dass die Mannschaft funktioniert." Dass Spieler unzufrieden seien, weil sie nicht aufgestellt werden, das passiere "Woche für Woche", erklärte der Kapitän, "doch die Mannschaft so hängen zu lassen und gar nicht erst mitzureisen, ist nicht in Ordnung. Deshalb finde ich, dass die Entscheidung die richtige war. "

Die Frage, ob Keita innerhalb des Teams überhaupt die Chance auf Rehabilitation habe, schob der Kapitän zumindest erst einmal an den Verein weiter: "Das wird man im Sommer sehen. Da wird schon die richtige Entscheidung getroffen. Und wir Spieler würden ihn natürlich ganz normal wieder aufnehmen", antwortete der Österreicher in aller Diplomatie. Allerdings deutete der eine oder andere Zwischenton auch an, dass eine solche Eingliederung sicherlich schwierig würde - wenn nicht sogar undenkbar.

Friedl: "Dann hängst du noch mehr mittendrin"

Wichtig sei nun jedenfalls am Osterdeich, dass das Thema bis zum Saisonende erst einmal für beendet erklärt wurde - die Priorität liegt nun einzig und allein auf dem Klassenerhalt. Der Bremer Vorsprung auf Tabellenplatz 16 beträgt nur noch fünf Punkte, Werder ist seit sieben Spielen ohne Sieg. Friedl: "Wir sollten nicht in Panik verfallen, aber wir wissen ganz genau, in welcher Situation wir uns befinden."

09.03.2024, Fussball 1. Bundesliga 2023 2024, 25. Spieltag, SV Werder Bremen - Borussia Dortmund, im Wohninvest Weserstadion Bremen. Naby Keita (Werder Bremen) ***DFL and DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi-video.*** *** 09 03 2024, Soccer 1 Bundesliga 2023 2024, 25 Matchday, SV Werder Bremen Borussia Dortmund, im Wohninvest Weserstadion Bremen Naby Keita Werder Bremen DFL and DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video

"Das hat das Fass zum Überlaufen gebracht": Die Gründe für das Keita-Aus bei Werder

alle Videos in der Übersicht

Andererseits wies er daraufhin, "dass die Situation auch schon anders aussieht", wenn die Bremer mal wieder ein, zwei Spiele punkten würden oder gar ein Spiel gewännen - doch das gelte laut dem Verteidiger nun mal "in beide Richtungen - wenn du gewinnst, schaut es gut aus. Wenn du verlierst und die anderen unten punkten, dann hängst du noch mehr mittendrin als jetzt schon."

"Um den Dreh 35 Punkte" für den Werder-Klassenerhalt

Wie viele Punkte es für den Klassenerhalt wohl noch braucht? "Ich glaube, dass du um den Dreh mit 35 Punkten in der Liga bleiben wirst. Ob es letztlich 33, 34 oder 36 sein werden, kann ich nicht sagen", entgegnete der Bremer Kapitän. Dass Werder sich bis zum Schluss im Abstiegskampf aufhalten wird, davon geht er wiederum nicht aus. "Ich denke nicht", meinte Friedl: "Ich hoffe es auch nicht …"

Tim Lüddecke

Hasebe in den Top 10: Die ältesten Feldspieler der Bundesliga-Geschichte