Bundesliga

Pause für "Frankfurt-Schreck" Traoré?

Gladbach: Nationalspieler kommt erst Donnerstag zurück

Pause für "Frankfurt-Schreck" Traoré?

Matchwinner: Im Pokal war Gladbachs Ibrahima Traoré noch entscheidender Mann gegen Frankfurt.

Matchwinner: Im Pokal war Gladbachs Ibrahima Traoré noch entscheidender Mann gegen Frankfurt. picture alliance

Traoré, Mannschaftskapitän Guineas, hofft auf Rückenwind nach dem 4:1-Erfolg gegen Togo am Wochenende. "Wir haben uns mit einem der besten Auswärtsspiele der letzten Jahre die Chance bewahrt, uns zu qualifizieren. Die wollen wir nutzen", sagt Borussias Flügelstürmer. Mit sieben Punkten liegt Guinea vor dem abschließenden Spieltag auf Platz drei in der engen Qualifikationsgruppe E. Hinter Ghana (acht Punkte) und Uganda (sieben) - aber vor Togo (sechs Zähler).

Auf einen echten Heimvorteil können Traoré und Co. in dem "Alles-oder-Nichts"-Spiel allerdings nicht setzen: wegen der Ebola-Seuche trägt Guinea auch dieses Heimspiel in Casablanca in Marokko aus.

Bor. Mönchengladbach - Die letzten Spiele
SC Paderborn 07 Paderborn (A)
3
:
1
FC Viktoria Köln Vikt. Köln (H)
2
:
2
Spielersteckbrief Traoré
Traoré

Traoré Ibrahima

Bundesliga - 12. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München Bayern München
30
2
VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg
23
3
Bor. Mönchengladbach Bor. Mönchengladbach
20

Obwohl die Gefahr einer Ansteckung mit dem Ebola-Virus als gering eingeschätzt wird, greifen nach Traorés Rückkehr bei der Borussia die Vorsichtsmaßnahmen. Der Außenbahnspieler wird gründlich durchgecheckt und auch in den nächsten Wochen sorgfältig kontrolliert.

Dass er gegen Frankfurt am nächsten Samstag nicht in der Startelf auftauchen wird, ist aber den Reisestrapazen geschuldet. Vielleicht steht Traoré, der erst im Laufe des Donnerstags in Mönchengladbach zurückerwartet wird, nicht einmal im Kader. In der letzten Länderspielpause verzichtete Trainer Lucien Favre wegen der kurzen Regenerationszeit auf Traorés Nominierung für das Spiel in Hannover (3:0).

Die Eintracht kann also aufatmen: Von "Frankfurt-Schreck" Traoré, der beim 2:1-Erfolg im DFB-Pokal vor drei Wochen die Hessen fast im Alleingang wegwirbelte (ein Tor, kicker-Note 1,5), droht erst einmal keine Gefahr.

Jan Lustig