20:41 - 12. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Nürnberger
für Köpke
Nürnberg

20:54 - 25. Spielminute

Tor 0:1
Schäffler
Rechtsschuss
Vorbereitung Valentini
Nürnberg

20:58 - 29. Spielminute

Tor 0:2
Nürnberger
Linksschuss
Nürnberg

21:12 - 43. Spielminute

Tor 0:3
Lohkemper
Rechtsschuss
Vorbereitung Schäffler
Nürnberg

21:14 - 45. Spielminute

Gelbe Karte (Osnabrück)
Trapp
Osnabrück

21:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
Ihorst
für Multhaup
Osnabrück

21:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
N. Schmidt
für Br. Henning
Osnabrück

21:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
Wolze
für Reichel
Osnabrück

21:42 - 55. Spielminute

Gelbe Karte (Osnabrück)
Amenyido
Osnabrück

21:42 - 55. Spielminute

Gelbe Karte (Nürnberg)
Sörensen
Nürnberg

21:46 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
Blacha
für Reis
Osnabrück

21:58 - 71. Spielminute

Tor 0:4
Schäffler
Linksschuss
Vorbereitung Lohkemper
Nürnberg

22:00 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Schleusener
für Lohkemper
Nürnberg

22:02 - 75. Spielminute

Gelbe Karte (Nürnberg)
Krauß
Nürnberg

22:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
S. Köhler
für Amenyido
Osnabrück

22:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Dovedan
für Schäffler
Nürnberg

22:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
H. Behrens
für Krauß
Nürnberg

22:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Sorg
für Valentini
Nürnberg

22:18 - 90. + 1 Spielminute

Tor 1:4
Kerk
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung Blacha
Osnabrück

OSN

FCN

2. Bundesliga

Erste Niederlage für Osnabrück: Effiziente Nürnberger beenden ihre "Führungskrise"

Nach zuvor fünf verspielten Führungen gewinnt der FCN wieder

Erste Niederlage für Osnabrück: Effiziente Nürnberger beenden ihre "Führungskrise"

Ein Tor, ein Assist: Vorbereiter Felix Lohkemper jubelt mit dem doppelten Torschützen Manuel Schäffler zum 4:0.

Ein Tor, ein Assist: Vorbereiter Felix Lohkemper jubelt mit dem doppelten Torschützen Manuel Schäffler zum 4:0. imago images

Osnabrücks Trainer Marco Grote nahm zwei personelle Wechsel gegenüber dem 4:2 in Regensburg vor der Länderspielpause vor und beorderte Reichel und Multhaup anstelle von Engel und Ihorst (beide auf der Bank) in die Startelf.

Zwei Änderungen gab es auch auf der Gegenseite: Nürnbergs Coach Robert Klauß brachte im Vergleich zum 1:1 gegen Düsseldorf Geis und Hack für Nürnberger und Dovedan (beide auf der Bank).

Spieler des Spiels
1. FC Nürnberg

Manuel Schäffler Sturm

1
Spielnote

Die Nürnberger überzeugten vor allem in der ersten Hälfte mit spielerischer Qualität, Tempospiel und hohem Pressing, der VfL war chancenlos und verlor auch in dieser Höhe verdient.

2,5
Tore und Karten

0:1 Schäffler (25', Rechtsschuss, Valentini)

0:2 Nürnberger (29', Linksschuss)

0:3 Lohkemper (43', Rechtsschuss, Schäffler)

0:4 Schäffler (71', Linksschuss, Lohkemper)

1:4 Kerk (90' +1, Foulelfmeter, Linksschuss, Blacha)

VfL Osnabrück
Osnabrück

Kühn 4 - Ajdini 5, Beermann 4, Trapp 3,5 , Reichel 5 - Reis 4 , U. Taffertshofer 3,5, Br. Henning 4,5 - Multhaup 5 , Amenyido 4,5 , Kerk 4

1. FC Nürnberg
Nürnberg

Mathenia 3,5 - Valentini 2,5 , Mühl 2,5, Sörensen 3,5 , Handwerker 3,5 - Krauß 2 , Geis 2,5, Lohkemper 2 , Hack 3 - Köpke , Schäffler 1

Schiedsrichter-Team
Felix Zwayer

Felix Zwayer Berlin

2,5
Spielinfo

Stadion

Bremer Brücke

Nach hektischen ersten Minuten an der Bremer Brücke fanden sich die Gäste besser zurecht. Dabei wurden sie immer dann gefährlich, wenn sie es schafften, viel Rasen mit wenigen Kontakten zu überbrücken - so geschehen erstmals in der 4. Minute, als Köpke nach Lohkempers Steilpass links vor Schlussmann Kühn auftauchte, an diesem aber scheiterte. Wenige Sekunden später zappelte der Ball dann bereits im Osnabrücker Netz, doch Torschütze Schäffler hatte sich zum Zeitpunkt der Handwerker-Flanke hauchzart im Abseits befunden (5.).

Nach zehn Minuten setzte es dann einen Nackenschlag für den Club, denn Köpke sank ohne Einwirkung eines Gegenspielers plötzlich auf dem Rasen nieder und wurde mit dick bandagiertem Knie in die Kabine geführt. Direkt danach verbuchte Trapp per Kopfball die erste Chance der Partie, der VfL schien nun besser reinzukommen. Doch dieser Eindruck hielt keine 15 Minuten: Als Mühl den Ball auf der rechten Seite in den Lauf von Valentini hob, war die komplette Defensive der Lila-Weißen entblößt. Weil Schäffler die Hereingabe im Zentrum humorlos verwertete, durften die Gäste jetzt wirklich jubeln (25.).

Effizienter FCN stellt auf 2:0 und 3:0

Nun hatte der Gast aus Franken Oberwasser und nutzte Osnabrücks Fehler konsequent aus. Joker Nürnberger erlief einen durch hohes Anlaufen erzwungenen Rückpass von Ajdini, umkurvte Kühn und vollendete aus spitzem Winkel zum 2:0 (29.) - die erste Zwei-Tore-Führung für den Club in der laufenden Saison. Und es wurde noch besser aus Sicht der Gäste, denn nach einer Balleroberung von Valentini ging es ganz schnell: Geis, Schäffler, Lohkemper - 3:0 (43.). Geis hatte sogar noch eine aussichtsreiche Freistoßchance aus 20 Metern, doch der Standardexperte scheiterte und es blieb beim 3:0 zur Pause.

Der 8. Spieltag

VfL-Trainer Grote reagierte nach der Pause mit drei Wechseln: Schmidt, Ihorst und Wolze sollten dem Team neues Leben einhauchen. Das gelang nur teilweise: Zwar drängte der VfL den FCN nun mehr und mehr in die eigene Hälfte, doch spätestens am Strafraum war meistens Schluss. Der Club stand defensiv diszipliniert und sicher, schaffte es aber selbst nicht, eigene Kontersituationen kontrolliert auszuspielen.

Schäffler macht den Deckel drauf

So gestaltete sich der zweite Abschnitt eher zäh und hielt nicht sonderlich viele Torszenen bereit. Hack versuchte sich aus der Distanz für die Gäste (53.), auf der Gegenseite landete ein Kerk-Freistoß in der Mauer (56.). Osnabrück biss sich die Zähne an der Gäste-Defensive aus - ehe die Luft aus den Lila-Weißen entwich. Lohkemper bediente Schäffler nach einer Freistoßsituation - und der Torjäger drückte den Ball zu seinem zweiten Treffer über die Linie. Zwar erzielte Kerk nach einem Elfmeterpfiff kurz vor dem Ende noch den Ehrentreffer für Osnabrück, doch an der ersten Niederlage des VfL änderte das nichts mehr (90.+2).

Osnabrück gastiert am Freitag (18.30 Uhr) beim FC St. Pauli. Nürnberg hat es derweil nach zuvor fünf verspielten Führungen in Folge erstmals wieder geschafft, einen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Der Club findet also rechtzeitig vor dem prestigeträchtigen Franken-Derby gegen die SpVgg Greuther Fürth am Sonntag (13.30 Uhr) wieder in die Erfolgsspur.

Die Trikots der Zweitligisten für die Saison 2020/21