15:37 - 6. Spielminute

Tor 1:0
Malli
Linksschuss
Vorbereitung De Blasis
Mainz

16:03 - 33. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Rafa Lopez
Paderborn

16:34 - 46. Spielminute

Tor 2:0
Malli
Linksschuss
Vorbereitung De Blasis
Mainz

16:40 - 53. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Vrancic
für Strohdiek
Paderborn

16:49 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Lakic
für Koc
Paderborn

16:56 - 69. Spielminute

Tor 3:0
De Blasis
Rechtsschuss
Vorbereitung Malli
Mainz

16:57 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Allagui
für Okazaki
Mainz

17:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Meha
für Stoppelkamp
Paderborn

17:07 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Soto
für Malli
Mainz

17:08 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Bungert
für Baumgartlinger
Mainz

17:10 - 82. Spielminute

Tor 4:0
Allagui
Kopfball
Vorbereitung Bengtsson
Mainz

17:15 - 87. Spielminute

Tor 5:0
Geis
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Allagui
Mainz

M05

SCP

Bundesliga

Malli führt Paderborn vor

Mainz jubelt nach 103 Tagen

Malli führt Paderborn vor

Früher Treffer: Yunus Malli (Mitte) dreht jubelnd ab.

Früher Treffer: Yunus Malli (Mitte) dreht jubelnd ab. Getty Images

Malli trifft früh im Fallen

Der Mainzer Trainer Kasper Hjulmand baute mit Bengtsson und Clemens gleich zwei Winter-Neuzugänge in seine Startelf ein. Der Dritte im Bunde, Castillo, nahm auf der Bank Platz. Paderborns Coach André Breitenreiter vertraute hingegen auf das angestammte Personal. Mit Lakic saß die einzige Neuverpflichtung zunächst auf der Bank.

Spieler des Spiels
1. FSV Mainz 05

Yunus Malli Mittelfeld

1
Spielnote

Eine zunächst ausgeglichene Partie bot durch das Mainzer Torfestival einen hohen Unterhaltungswert, der für die dann fehlende Spannung entschädigte.

2
Tore und Karten

1:0 Malli (6', Linksschuss, De Blasis)

2:0 Malli (46', Linksschuss, De Blasis)

3:0 De Blasis (69', Rechtsschuss, Malli)

4:0 Allagui (82', Kopfball, Bengtsson)

5:0 Geis (87', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Allagui)

1. FSV Mainz 05
Mainz

Karius3 - Brosinski3, Bell3,5, Jara2, Bengtsson2,5 - Geis2,5 , Baumgartlinger3 , De Blasis1 , Malli1 , Clemens3 - Okazaki4

SC Paderborn 07
Paderborn

Kruse3,5 - Wemmer5,5, Strohdiek6 , Hünemeier5, Rafa Lopez4,5 - Ziegler6, Rupp4, Bakalorz6, Koc4,5 - Kutschke6, Stoppelkamp5

Schiedsrichter-Team
Robert Hartmann

Robert Hartmann Wangen

4
Spielinfo

Stadion

Coface-Arena

Zuschauer

27.114

Der FSV war vom Anpfiff weg die aktivere Mannschaft und spielte offensiv nach vorne. Dabei kamen die Hausherren entweder mit Tempo über die Flügel oder operierten mit Kurzpässen über Malli, der im zentralen offensiven Mittelfeld die Schaltzentrale gab. Dieser mutige Auftritt wurde schnell belohnt: Brosinski spielten einen feinen Pass in die Tiefe an die rechte Sechzehnerkante, wo de Blasis an die Strafraumgrenze zurücklegte. Dort zog Malli im Fallen ab und traf aus halbrechter Position präzise ins linke Eck (6.). Sein Schuss war wohl noch leicht von Strohdiek abgefälscht.

Rupp ballert an die Latte

Der 18. Spieltag

Auch in der Folge behielt Mainz zunächst das Heft des Handels in der Hand. Gegen nun unter Druck stehende Paderborner lauerten die Hausherren auf überfallartige Konterangriffe und spielten immer wieder Pässe in die Tiefe. Nach 20 Minuten aber ließen sich die Nullfünfer ein wenig einschläfern und auch die Zügel schleifen. Folglich nahmen auch die Nullsiebener am Spiel teil - Gefahr strahlten die Gäste aber noch nicht aus. Stattdessen streute der FSV punktuell Tormöglichkeiten durch Clemens (26.) und Malli (32.) ein.

In der 38. Minute setzte dann der SCP ein erstes Ausrufezeichen: Rupp nagelte das Spielgerät aus 18 Metern an die Latte. Daraufhin wurde noch einem Stoppelkamp sieben Meter vor dem Tor freigespielt, doch scheiterte der Angreifer aus rechter Position am herausstürmenden Karius (38.). Diese Doppelchance riss Mainz aus der Lethargie: Clemens (42.) und Bengtsson (43.) verbuchten gute Möglichkeiten, zielten aber nicht genau genug. Mit dem 1:0 ging es in die Pause.

Eiskalte Dusche: Malli erhöht nach 42 Sekunden

Johannes Geis, Robert Hartmann & Marvin Bakalorz

Ausgerutscht: Schiedsrichter Robert Hartmann beobachtet einen Zweikampf zwischen Johannes Geis (l.) und Marvin Bakalorz (r.) im Sitzen. Getty Images

Kurz nach Wiederbeginn gelang Mainz erneut ein Blitzstart: Gerade einmal 42 Sekunden dauerte es, bis de Blasis Malli mit einem langen Ball auf die Reise schickte. Der Spielmacher tauchte frei vor Kruse auf und traf mit einem Schuss ins rechte Eck (46.). Pechvogel war einmal mehr Strohdiek, der erneut im Zuge einer Rettungstat unglücklich abfälschte. Dieser Schock saß tief bei den Ostwestfalen. Breitenreiter reagierte wenig später, nahm Strohdiek aus dem Spiel, stellte seine Mannschaft offensive ein und brachte mit dem Ex-Mainzer Vrancic einen Mittelfeld- für einen Abwehrspieler (53.). Da dieser Tausch verpuffte, schob Breitenbreiter rasch seinen zweiten Wechsel hinterher und brachte mit Stürmer Lakic einen Winter-Neuzugang (61.).

Nun begann es in Mainz heftig zu schneien. Auch die Partie fror - wohl unabhängig davon - ein wenig ein. Der FSV verwaltete den Vorsprung, der SCP schaffte es partout nicht, für Gefahr zu sorgen. Die Folge waren zahlreiche Mittelfeldgeplänkel. Wie aus dem Nichts brachten die Rheinhessen dann einen gnadenlosen Konter an: Malli setzte de Blasis mit einem Pass in Szene. Der Argentinier jagte die Kugel von der Strafraumgrenze sehenswert in den rechten Winkel (69.). 3:0, die Entscheidung.

Allagui und Geis mit dem i-Tüpfelchen

Nun waren die Würfel gefallen. Paderborn fiel nichts ein, um Torwart Karius ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Stattdessen spielte der FSV leichtfüßig nach vorne und generierte weitere Chancen. Joker Allagui fügte sich sofort gut ein, sorgte immer wieder für Gefahr (71.) und schließlich auch noch für das 4:0: Bengtsson schlug einen Freistoß vom linken Flügel an die Fünfmeterraumgrenze, wo der Stürmer per Kopfball traf (82.). Doch damit nicht genug: Ziegler holte Allagui im Sechzehner von den Beinen, den fälligen Elfmeter donnerte Geis in die Maschen (87.). 5:0, der Endstand. Damit durften die Rheinhessen nach 103 Tagen Wartezeit auf den nächsten Sieg wieder jubeln.

Mainz ist bereits am Dienstag (20 Uhr) in Hannover gefordert. Tags darauf (20 Uhr) empfängt Paderborn den Hamburger SV.

Bilder zur Partie 1. FSV Mainz 05 - SC Paderborn 07