Bundesliga

Leverkusen trennt sich von Seoane - Xabi Alonso übernimmt

Nach dem Rückschlag in Porto

Leverkusen trennt sich von Seoane - Xabi Alonso übernimmt

Ablösung auf der Bank: Xabi Alonso (re.) übernimmt in Leverkusen für Gerardo Seoane.

Ablösung auf der Bank: Xabi Alonso (re.) übernimmt in Leverkusen für Gerardo Seoane. Getty Images

Die guten Ergebnisse, die Leverkusens Geschäftsführer Fernando Carro am vergangenen Wochenende angesichts des blutleeren Auftritts in München (0:4) "sehr, sehr kurzfristig" herbeigesehnt hatte, haben sich für die Werkself am Dienstag in Porto nicht eingestellt.

0:2 in Porto, zweite Niederlage in der Champions League am 3. Spieltag, dazu die völlig ungewohnte Situation in der Liga mit Platz 17 nach acht Runden - Leverkusens Verantwortliche sahen sich zum Handeln genötigt und trennten sich am Mittwoch vom glücklosen Trainer Gerardo Seoane.

Die Trennung fällt uns nicht leicht, aber in unserer derzeitigen Lage sehen wir keine andere Möglichkeit.

Fernando Carro

"Gerardo Seoane hat in den zurückliegenden fast anderthalb Jahren gute Arbeit für Bayer 04 geleistet, vor allem durch die souveräne Qualifikation für die Champions League", wird Sport-Geschäftsführer Simon Rolfes in einer Vereinsmitteilung zitiert. "Leider sind wir vom Erfolgsweg abgekommen. Das frühe Ausscheiden im DFB-Pokal, insbesondere aber die weit unter unseren Ansprüchen liegende aktuelle Bundesliga-Platzierung haben den Trainerwechsel aus unserer Sicht zwingend notwendig gemacht." Auch Fernando Carro, der Vorsitzende der Geschäftsführung, betonte, die Trennung falle "uns nicht leicht, aber in unserer derzeitigen Lage sehen wir keine andere Möglichkeit."

Mit Seoane muss auch sein Co-Trainer Patrick Schnarwiler den Klub verlassen. "Es tut weh und ich bin traurig, denn ich habe hier sehr gerne gearbeitet", wird Seoane in einer Mitteilung zitiert. "Meiner Mannschaft wünsche ich, dass sie diesen Schnitt nutzen und schnellstmöglich in die Erfolgsspur zurückkehren kann. Ich bin stolz darauf, wie wir bis zum Schluss zusammengehalten haben."

Die Rückendeckung aus der Mannschaft, so wie sie Jonathan Tah nach dem Spiel in Porto geäußert hatte ("Der Trainer hat eine super Connection zur Mannschaft und wir wollen gemeinsam aus der Situation rauskommen"), verfing sich bei den Bayer-Bossen allerdings nicht mehr. Porto war das letzte Spiel des 43-jährigen Schweizers auf der Bank der Westdeutschen.

Dort nahm er zum Saisonstart 2021/22 als Nachfolger von Übergangslösung Hannes Wolf Platz und führte die Leverkusener zurück in die Champions League. In der Bundesliga wurde er Dritter, in der Europa League stand das aus Sicht des Klubs zu frühe Aus im Achtelfinale gegen Atalanta Bergamo, und im DFB-Pokal musste Seoane mit seinem Team das schmerzhafte Zweitrunden-Aus gegen Zweitligist Karlsruhe (1:2) verkraften.

Analyse nach der Pleite in Porto: "Seoane dürfte kaum mehr zu halten sein"

alle Videos in der Übersicht

Mit dem Pokal-Aus gegen Drittligist Elversberg (3:4) geriet der Pflichtspielauftakt für Seoane in die laufende Runde desaströs. Der Negativlauf setzte sich in der Liga und auch in der Königsklasse (0:1 in Brügge) nahtlos fort.  Außer dem Erfolgserlebnis in Mainz am vierten Spieltag (3:0) hagelte es unter Seoane in der Bundesliga fünf Niederlagen und zwei Remis.  

Das vermeintliche Schicksalsspiel gegen den FC Schalke am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker) bekam Seoane von Leverkusens Verantwortlichen nicht mehr zugestanden. Nach 55 Pflichtspielen (26 Siege, 10 Unentschieden, 19 Niederlagen) wurde er aus seinem bis zum 30. Juni 2024 laufenden Vertrag entbunden.

Alonso unterschreibt bis 2024

Nachfolger des 43-jährigen Schweizers, der auch über die spanische Staatsbürgerschaft verfügt, ist einer, der Spanien 2010 zum Weltmeister und 2008 sowie 2012 zum Europameister machte: Xabi Alonso.

Der Name des ehemaligen Weltklasse-Mittelfeldspielers als potenzieller Bayer-Kandidat sickerte schon direkt nach dem Schlusspfiff in Porto durch. Mit der Trennung von Seoane machten die Bayer-Verantwortlichen die Verpflichtung des 40-jährigen Basken, der aufgrund seiner Bayern-Zeit (2014-2017) auch deutsch spricht, nun offiziell. Xabi Alonso unterschreibt bis 2024 und soll am Donnerstag um 11.30 Uhr im Rahmen einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt werden. Als Co-Trainer bringt er den Argentinier Sebastian Parrilla mit.

Ich kenne Leverkusen aus meiner Zeit in Deutschland als einen hervorragenden Verein.

Xabi Alonso

"Mit Xabi Alonso haben wir einen Coach unter Vertrag genommen, der als Spieler über viele Jahre hinweg ein absoluter Weltklasse-Profi war, ein intelligenter Stratege und extrem erfolgreich in gleich drei der anspruchsvollsten europäischen Ligen", erklärt Rolfes die Verpflichtung.

Alonso selbst gibt zu Protokoll, Leverkusen "aus meiner Zeit in Deutschland als einen hervorragenden Verein" zu kennen. "Bayer 04 hatte immer tolle Spieler, auch im jetzigen Kader sehe ich viel Qualität. In meinen Gesprächen mit dem Verein wurde schnell deutlich, dass man hier trotz der aktuell schwierigen Lage grundsätzlich und weiterhin ehrgeizige Ziele verfolgt. Diese Aufgabe reizt mich sehr und ich bin sicher, dass wir diesem Anspruch gerecht werden."

Déjà-vu auf Schalke

Sein Trainerdebüt in der Bundesliga erlebt Xabi Alonso, der im März 2021 als Kandidat für eine Rose-Nachfolge in Gladbach gehandelt worden war, am Samstag beim Heimspiel gegen den FC Schalke (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker). Es ist das Duell des 17. gegen den 15. der Bundesliga.

Für Alonso ist Schalke ein Déjà-vu, denn auch als Spieler stand er zum Einstieg mit den Münchnern den Königsblauen gegenüber. Zwei Tage nach seiner Verpflichtung Ende August 2014 fand er sich in der Startformation der Guardiola-Elf wieder und harmonierte prächtig mit seinen neuen Kollegen - so als hätte er nie etwas anderes gemacht, als die Passmaschinerie der damaligen Tiki-Taka-Bayern zu füttern. Ein wenig Wehmut dürfte in Xabi Alonsos Erinnerungen allerdings auch dabei sein, denn beim Schalker Ausgleichstreffer zum 1:1-Endstand durch Benedikt Höwedes hatte er seine Füße als glückloser Retter auf der Linie im Spiel.

Als Spieler Weltklasse, als Trainer ein unbeschriebenes Blatt

Xabi Alonso spielte in seiner aktiven Zeit 114-mal für die spanische Nationalmannschaft (16 Tore), 79-mal in der Bundesliga für Bayern (fünf Tore), 272-mal in La Liga für Real Madrid und Real Sociedad (13 Treffer) sowie 143-mal in der Premier League für den FC Liverpool (14 Tore). 2005 und 2014 gewann er mit den Reds beziehungsweise den Königlichen die Champions League, ehe er 2017 die Fußballschuhe an den Nagel hing.

Zunächst trainierte er in der Folge die U-14-Junioren von Real Madrid, ehe er ab 2019 bis Mai 2022 die zweite Mannschaft seines Jugendklubs Real Sociedad coachte. So sehr Xabi Alonso als Spieler Weltklasse-Format verkörperte, ist er als Trainer ein weitestgehend unbeschriebenes Blatt.

bst

Das sind die Trainer der Bundesligisten 2022/23