Bundesliga

Kevin De Bruyne wechselt zu Manchester City

Transfer-Poker beendet - Dennis Praet als Nachfolgekandidat

Kevin De Bruyne wechselt zu Manchester City

Da geht's lang: Kevin De Bruyne verlässt Wolfsburg.

Da geht's lang: Kevin De Bruyne verlässt Wolfsburg. imago

Schon am morgigen Donnerstag könnte es - vorbehaltlich des Medizinchecks und der formalen Unterschrift - amtlich werden: Kevin De Bruyne wechselt auf die Insel zurück, nachdem sein erster Anlauf in der englischen Premier League beim FC Chelsea enttäuschend verlief. Die Wolfsburger Macher Klaus Allofs und Dieter Hecking hatten bis zuletzt versucht, den belgischen Nationalspieler zu überzeugen, noch ein Jahr beim VfL zu bleiben, doch De Bruyne entschied sich anders. Ursprünglich lief der Kontrakt des zuletzt besten Vorbereiters der Bundesliga in der VW-Stadt noch bis 2019.

In den vergangenen Tagen hatte sich auch der FC Bayern und Paris St. Germain in dem Poker um den "Fußballer des Jahres" involviert. Manchester City machte aber das Rennen, andere Klubs schauen in die Röhre.

Spielersteckbrief De Bruyne
De Bruyne

De Bruyne Kevin

Spielersteckbrief Praet
Praet

Praet Dennis

Bundesliga - 3. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Dortmund Borussia Dortmund
9
2
Bayern Bayern München
9
3
Wolfsburg VfL Wolfsburg
7
Trainersteckbrief Hecking
Hecking

Hecking Dieter

VfL Wolfsburg - Vereinsdaten
VfL Wolfsburg

Gründungsdatum

12.09.1945

Vereinsfarben

Grün-Weiß

Manchester City - Vereinsdaten
Manchester City

Gründungsdatum

01.01.1880

Vereinsfarben

Hellblau-Weiß

Fakt ist: Die Bundesliga verliert mit De Bruyne einen der spektakulärsten Spieler und der VfL Wolfsburg einen Spieler, der national träumen lässt und in der anstehenden Champions-League-Spielzeit den Unterschied hätte ausmachen können.

De Bruyne stand in der Autostadt für Tore und Vorlagen am Fließband

De Bruyne absolvierte für die Wolfsburger, zu denen er am 18. Januar 2014 von den Blues gewechselt war, 52 Bundesliga-Spiele. Seitdem traf er 13-mal ins Schwarze und bereitete insgesamt 27 weitere VfL-Treffer vor. In der vergangenen Saison bestritt er zudem elf Partien in der Europa League für die Niedersachsen (fünf Treffer), machte alle sechs DFB-Pokalspiele mit und erzielte im Finale gegen den BVB (3:1) seinen einzigen Treffer in diesem Wettbewerb.

Für Werder Bremen lief der 33-malige Nationalspieler Belgiens in 33 Partien in der Bundesliga auf - als Leihspieler von den Blues. In der Spielzeit 2012/13 machte er dabei zehn Treffer und lieferte neun Assists. Für den FC Chelsea absolvierte er in der Spielzeit 2013/14 sechs Pflichtspiele (drei in der Liga, drei in der Champions League - insgesamt stand er nur zweimal in Mourinhos Startelf).

Ehe De Bruyne in die Topligen Europas aufbrach, spielte er als Profi für seinen Jugendverein KRC Genk (2008 bis 2012, 97 Pflichtspiele, 16 Tore).

Das nächste Pflichtspiel auf Vereinsebene absolviert er für Manchester City, die Wolfsburger müssen ohne ihn am Freitag gegen FC Schalke (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) spielen. Ein heißer Nachfolgekandidat: Dennis Praet vom RSC Anderlecht.

Thomas Hiete