20:12 - 13. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Gacinovic
für Rebic
Frankfurt

20:47 - 45. + 2 Spielminute

Tor 0:1
Abraham
Kopfball
Vorbereitung Fabian
Frankfurt

21:07 - 50. Spielminute

Tor 0:2
Oczipka
Linksschuss
Frankfurt

21:33 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Ingolstadt)
Lex
für Leckie
Ingolstadt

21:36 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Ingolstadt)
Morales
für Roger
Ingolstadt

21:39 - 82. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Seferovic
Frankfurt

21:40 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Hector
für Gacinovic
Frankfurt

21:49 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Tawatha
für Fabian
Frankfurt

21:48 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Ingolstadt)
Leipertz
für Matip
Ingolstadt

FCI

SGE

Bundesliga

Frankfurts Ecken machen den Unterschied

Ingolstadt wartet weiter auf den ersten Sieg

Frankfurts Ecken machen den Unterschied

Frankfurts David Abraham (o.) steigt in der Spielertraube am höchsten und trifft zum 1:0.

Frankfurts David Abraham (o.) steigt in der Spielertraube am höchsten und trifft zum 1:0. imago

Ingolstadt wirbelt mit vier Angreifern im 4-2-3-1

Ingolstadts Coach Markus Kauczinski nahm nach dem 1:3 bei Bayern München nur eine personelle Veränderung in seiner Startelf vor: Hinterseer begann für Morales (Bank), taktisch blieb es trotz der Hereinnahme des Stürmers beim 4-2-3-1-System. Frankfurts Trainer Niko Kovac brachte nach dem 2:1 gegen Leverkusen zwei Neue: Mascarell und Rebic verdrängten Gacinovic und Hasebe auf die Bank.

Spieler des Spiels
Eintracht Frankfurt

David Abraham Abwehr

2
Spielnote

Eine mäßige Partie, hauptsächlich wegen spielerisch arg limitierter Ingolstädter.

4
Tore und Karten

0:1 Abraham (45' +2, Kopfball, Fabian)

0:2 Oczipka (50', Linksschuss)

FC Ingolstadt 04
Ingolstadt

Nyland3 - Levels4, Matip3,5 , Tisserand4, Suttner4 - Roger4,5 , P. Groß4,5, Leckie4,5 , Mo. Hartmann5, Hinterseer4 - Lezcano4

Eintracht Frankfurt
Frankfurt

Hradecky3 - Chandler3, Abraham2 , Vallejo2,5, Oczipka2 - Mascarell3, Huszti3, Seferovic4 , Fabian2,5 , Rebic - Meier4,5

Schiedsrichter-Team
Sascha Stegemann

Sascha Stegemann Niederkassel

2
Spielinfo

Stadion

Audi-Sportpark

Zuschauer

14.259

Der FCI startete energiegeladen und drängte in den ersten Minuten vehement aufs gegnerische Tor. Bei dieser Anfangsoffensive verpassten es die Schanzer aber, zu treffen. Die Angreifer Lezcano, Leckie, Hartmann und Hinterseer stießen abwechseln vor und stifteten so Unruhe. Unterm Strich fehlte es aber an Durchschlagskraft.

Frankfurt tut sich schwer, dann trifft Abraham

Die Eintracht hatte wiederum Probleme beim Spielaufbau und fiel durch zahlreiche Fehlpässe in der gegnerischen Hälfte auf. Deutlich wohler fühlte sich die SGE bei Konterangriffen. Bei einem solchen verbuchten die Hessen glatt die erste Möglichkeit - Meier scheiterte aber an einer Parade von Nyland (26.).

Ansonsten bot die Partie kaum Höhepunkte. Das Geschehen spielte sich fast ausschließlich im Mittelfeld ab. Viele Fouls, Verletzungen (Rebic musste wegen einer schweren Beckenkamm-Prellung schon früh für Gacinovic raus, 13.) und Ballverluste (Passquoten um die 60 Prozent) bremsten den Spielfluss und sorgten für eine zerfahrene Begegnung. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte aber Frankfurt noch einen Wachmacher in petto: Abraham köpfte eine Fabian-Ecke wuchtig aus sieben Metern zum 1:0 ins Tor (45.+2).

Wieder nach einer Ecke: Oczipkas Gewaltschuss sitzt

1. Liga, 4. Spieltag

Auch nach dem Seitenwechsel spielte sich das Geschehen vor allem zwischen den Strafräumen ab. Den Unterschied sollte erneut ein Eintracht-Standard machen: Eine Fabian-Eckstoß wurde von Abraham per Kopf vor den FCI-Strafraum abgelenkt, wo Oczipka aus 18 Metern volles Risiko ging und den Ball staubtrocken Vollspann abnahm - sein Geschoss donnerte ins rechte Eck (50.).

Im weiteren Verlauf suchte Ingolstadt nach einer passenden Antwort, fand aber keine. Immer wieder stand die Eintracht eng am Mann, sodass die angespielten Schanzer das Spielgerät meist sofort weiterverarbeiten mussten, was zu zahlreichen Ballverlusten führte. Das einzig wirkungsvolle Mittel schienen Flanken von den Außenbahnen. Gefahr kam nur vereinzelt und wenn meist nur nach Standards auf: Hinterseers Kopfball nach Groß-Freistoß parierte Hradecky stark (60.).

Wechsel verhärten die Fronten

Kauczinski wechselte mit Lex (76.), Morales (78.) und Leipertz (90.) zwar offensiv, doch auch seine Joker schafften es nicht, den Bock umzustoßen. Immer wieder liefen sich die Schanzer vorne fest und fanden kein Durchkommen gegen das Eintracht-Bollwerk, das Kovac durch die Hereinnahme von Hector (83.) und Tawatha (90.+1, Bundesliga-Debüt) weiter verstärkte. Ein insgesamt eher müder Kick endete 0:2.

Für Ingolstadt geht es am Samstag (15.30 Uhr) mit einem Auswärtsspiel in Mönchengladbach weiter. Gleichzeitig genießt Frankfurt Heimrecht gegen Hertha BSC.

Bilder zur Partie FC Ingolstadt 04 - Eintracht Frankfurt