16:11 - 42. Spielminute

Tor 1:0
Bornauw
Eigentor, Linksschuss
Vorbereitung Doan
Freiburg

16:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Paredes
für Zesiger
Wolfsburg

16:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Wimmer
für Tiago Tomas
Wolfsburg

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Maehle
für Fischer
Wolfsburg

16:43 - 55. Spielminute

Gelbe Karte (Freiburg)
Gregoritsch
Freiburg

16:50 - 62. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
Arnold
Wolfsburg

16:52 - 64. Spielminute

Rote Karte (Freiburg)
Sildillia
Freiburg

16:55 - 67. Spielminute

Gelbe Karte (Freiburg)
Sallai
Freiburg

16:58 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Svanberg
für Vranckx
Wolfsburg

17:00 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Makengo
für Grifo
Freiburg

17:00 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Höler
für Gregoritsch
Freiburg

17:01 - 73. Spielminute

Gelbe Karte (Freiburg)
Höfler
Freiburg

17:04 - 76. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
Formann
Wolfsburg

17:10 - 82. Spielminute

Tor 1:1
Arnold
Linksschuss
Wolfsburg

17:15 - 87. Spielminute

Foulelfmeter
Sallai
verschossen
Freiburg

17:20 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel
Weißhaupt
für Günter
Freiburg

17:23 - 90. + 5 Spielminute

Spielerwechsel
Muslija
für M. Eggestein
Freiburg

17:20 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Freiburg)
Höler
Freiburg

17:18 - 90. Spielminute

Tor 1:2
Lacroix
Rechtsschuss
Vorbereitung Arnold
Wolfsburg

17:21 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
Bornauw
Wolfsburg

17:23 - 90. + 5 Spielminute

Spielerwechsel
K. Behrens
für Wind
Wolfsburg

SCF

WOB

Bundesliga

Turbulente zweite Hälfte: Wolfsburg feiert Comeback-Sieg in Freiburg

Brutales Foul als Wendepunkt: Sildillia sieht Rot

Turbulente zweite Hälfte: Wolfsburg feiert Comeback-Sieg in Freiburg

Leitete mit einem sehenswerten Freistoßtor die späte Wende im Spiel ein: Maximilian Arnold.

Leitete mit einem sehenswerten Freistoßtor die späte Wende im Spiel ein: Maximilian Arnold. IMAGO/regios24

Freiburgs Trainer Christian Streich nahm im Vergleich 1:1 gegen Mainz drei Änderungen vor: Statt Kübler (5. Gelbe Karte), Höler (Bank) und Röhl (Muskelfaserriss im Oberschenkel) begannen Sildillia, Sallai (nach Sperre) und Grifo. VfL-Coach Ralph Hasenhüttl stellte nach dem 1:0-Erfolg gegen Bochum nur einmal um - und zwar im Tor. Casteels war nach Schulterverletzung wieder fit und ersetzte Pervan (Bank).

Ein Tor und zwei Alu-Treffer: Freiburg klar überlegen

Freiburg war von Beginn an spielbestimmend und setzte die Wolfsburger mit viel Elan sowie schnellem und direktem Spiel über die Außen immer wieder unter Druck. Gregoritsch traf früh die Unterkante der Querlatte, während Sallai den Ball im Nachschuss artistisch knapp über das Tor des VfL setzte (5.).

Bundesliga, 31. Spieltag

Spieler des Spiels

Maximilian Arnold Mittelfeld

2
mehr Infos
Spielnote

Massig Torchancen, hitzige Duelle, zwei Traumtore und Spannung – den Zuschauern wurde viel geboten.

2
mehr Infos
Tore und Karten

1:0 Bornauw (42')

1:1 Arnold (82')

mehr Infos
SC Freiburg   VfL Wolfsburg  
Spieldaten
15
Torschüsse
12
51%
Ballbesitz
49%
mehr Infos
SC Freiburg
Freiburg

Atubolu3 - Sildillia4,5 , Keitel2, Gulde3 - Doan2,5, M. Eggestein3 , Höfler3,5 , Günter2,5 , Sallai4 , Grifo2,5 - Gregoritsch3,5

mehr Infos
VfL Wolfsburg
Wolfsburg

Casteels3 - Lacroix2,5 , Bornauw4 , Zesiger5 - Fischer5 , Gerhardt4,5, Arnold2 , Vranckx4 , R. Baku3,5, Tiago Tomas4,5 - Wind4,5

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Frank Willenborg Osnabrück

2
mehr Infos
Spielinfo
Stadion Europa-Park-Stadion
Zuschauer 32.800
mehr Infos

Wolfsburg konnte sich nur selten aus der eigenen Hälfte befreien, sorgte dabei aber ab und an für Gefahr: So überlistete Wind beinahe Atubolu mit einem Heber von der Mittellinie, bei dem der SCF-Keeper am Ende unsanft an den eigenen Pfosten prallte (24.). Wenig später parierte Atubolu dann gegen Tiago Tomas aus spitzem Winkel (28.).

Die Breisgauer aber waren in der ersten Hälfte klar tonangebend. Baku wollte in der 17. Minute vor Grifo retten, köpfte allerdings an den eigenen Pfosten. Immer wieder kam Freiburg zu klaren Abschlüssen, die verdiente Führung aber fiel durch einen Wolfsburger: So lenkte Bornauw einen Passversuch von Doan unglücklich gegen die Bewegung von Casteels ins eigene Tor (42.). Anschießend vergaben Sallai (45.) sowie Gregoritsch, dessen Schuss aus kurzer Distanz der belgische Keeper klasse abwehrte, vor der Pause sogar noch das 2:0.

Rot, VAR, Elfmeter - und die späte Wende

Nach der Pause wechselte Hasenhüttl dreifach und stellte auf eine Viererkette um - Parades, Wimmer und Maehle ersetzten Fischer, Tiago Tomas und Zesiger kamen. Tatsächlich entwickelte sich nun ein Spiel mit deutlich wacheren Niedersachsen und vielen nickeligen Zweikämpfen. In der 64. Minute räumte Sildillia Joker Paredes rustikal ab und traf diesen heftig unterhalb des Knies - die Rote Karte war die Folge.

Nachdem Vranckx nach Foul von Sallai vom Feld musste (69.) und viele Unterbrechungen das Geschehen kennzeichneten, brach die turbulente Schlussphase an, in der der VfL plötzlich die Partie noch drehte: Erst traf Arnold mit einem sehenswerten Freistoß mit Hilfe des Innenpfostens zum Ausgleich (82.). Danach gab es nach Kontakt zwischen Höler und Casteels, die im Strafraum des VfL beide zum Ball gingen, nach VAR- und Video-Check Elfmeter für Freiburg, nachdem Referee Willenborg zunächst auf Freistoß für Wolfsburg entschieden hatte. Eine strittige Entscheidung. Den Strafstoß setzte Sallai nach Ausrutschen und Doppelberührung über das Tor (87.).

Und so fiel die Entscheidung auf der Gegenseite. Lacroix überwand Atubolu mit einem wuchtigen Distanzschuss, der unter der Querlatte einschlug (90.). Wolfsburg durfte somit einen womöglich vorentscheidenden Sieg im Abstiegskampf feiern. Der SCF bleibt damit seit sieben Heimspielen in der Liga sieglos.

Der SCF spielt am kommenden Samstagabend bei Abstiegskandidat 1. FC Köln (18.30 Uhr), während Wolfsburg bereits ein paar Stunden früher Schlusslicht SV Darmstadt 98 zu Gast hat (15.30 Uhr).

Bilder zur Partie SC Freiburg gegen den VfL Wolfsburg