15:40 - 10. Spielminute

Tor 0:1
Amiri
Rechtsschuss
Vorbereitung Wirtz
Leverkusen

15:52 - 22. Spielminute

Tor 1:1
Younes
Rechtsschuss
Vorbereitung Sow
Frankfurt

16:41 - 54. Spielminute

Tor 2:1
Tapsoba
Eigentor, Linksschuss
Vorbereitung Kamada
Frankfurt

16:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Bellarabi
für Diaby
Leverkusen

16:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Demirbay
für Wirtz
Leverkusen

16:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Alario
für Weiser
Leverkusen

17:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Kohr
für Younes
Frankfurt

17:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Barkok
für Kamada
Frankfurt

17:14 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Toure
für Durm
Frankfurt

SGE

LEV

Bundesliga

Eintracht Frankfurt - Bayer Leverkusen 2:1: SGE dreht den Spieß um

Erste Auswärtsniederlage für die Werkself

Nach Amiris Kunststoß: Frankfurt dreht den Spieß um

Das 1:1: Amin Younes lässt Lukas Hradecky keine Abwehrchance.

Das 1:1: Amin Younes lässt Lukas Hradecky keine Abwehrchance. Getty Images

Eintracht-Coach Adi Hütter musste im Vergleich zum 2:0-Sieg in Augsburg auf den Gelb-gesperrten Rode verzichten. Zudem nahmen Tuta und Barkok auf der Bank Platz, das Trio Abraham, Ndicka und Kamada rückte in die Startelf.

Leverkusens Trainer Peter Bosz ersetzte nach der 1:2-Heimniederlage gegen den FC Bayern Sinkgraven (Covid-19) durch Weiser.

Kunst zu Beginn: Amiri veredelt Wirtz' Zuspiel

Frankfurt übernahm zunächst die Initiative, verstrickte Bayer früh in Zweikämpfe und störte so die Entfaltung des Kontrahenten. Leverkusen zeigte sich unbeeindruckt und zog nach ein paar Minuten sein Kombinationsspiel auf - direkt mit Folgen: Wirtz chippte den Ball gefühlvoll ins Zentrum auf Amiri, der sich mit Glück gegen Durm durchsetzte und dann mit dem Rücken zum Tor per Hackentrick aus sechs Metern die Führung erzielte (10.).

Spieler des Spiels
Eintracht Frankfurt

Djibril Sow Mittelfeld

2
Spielnote

Eine intensive Partie mit drei schön herausgespielten Toren und Spannung bis zum Schluss.

2,5
Tore und Karten

0:1 Amiri (10', Rechtsschuss, Wirtz)

1:1 Younes (22', Rechtsschuss, Sow)

2:1 Tapsoba (54', Eigentor, Linksschuss, Kamada)

Eintracht Frankfurt
Frankfurt

Trapp 3 - Abraham 2,5, Hinteregger 2,5, Ndicka 3 - Hasebe 2, Sow 2, Durm 3,5 , Kostic 3,5, Kamada 3 , Younes 2 - Silva 2,5

Bayer 04 Leverkusen
Leverkusen

Hradecky 2,5 - Dragovic 4, Tah 4, Tapsoba 4,5 , Weiser 5 - Baumgartlinger 4, Wirtz 4 , Amiri 3,5 , Bailey 4, Diaby 5 - Schick 5

Schiedsrichter-Team
Dr. Felix Brych

Dr. Felix Brych München

2
Spielinfo

Stadion

Deutsche Bank Park

Sicheres Passspiel, sprich viel Ballkontrolle der Werkself bestimmte die nächsten Minuten. Die Bosz-Schützlinge waren sich ihrer Sache anscheinend sehr sicher, wurden aber defensiv etwas leichtfertig - Silva konnte dies zunächst nicht nutzen (15.).

Younes bleibt eiskalt - Ausgleich!

Doch die erste vielversprechende Offensivszene hatte die SGE wachgerüttelt. Silva als Vorbereiter von Hasebe kreierte die nächste gute Aktion, Hradecky parierte (21.). Wenig später allerdings war der Leverkusener Schlussmann geschlagen: Nach Sows Pass enteilte Younes zwischen den beiden zentralen Verteidigern und behielt frei vor dem Finnen die Nerven - 1:1 (22.).

Younes diesmal gar nicht cool

Nach dem Ausgleich bestimmten die beiden Defensivreihen das Geschehen, weitere Möglichkeiten blieben in der intensiven Begegnung lange Zeit Fehlanzeige. Bis zur 39. Minute, als sich Kamada rechts in Szene setzte und den im Rücken der Abwehr freistehenden Younes sah, der jedoch aus 13 Metern kläglich klar drüberschoss. Dass die Leverkusener Defensive durchaus anfällig war, dokumentierte auch die letzte Szene vor dem Kabinengang, Durm durfte sich über seinen misslungenen finalen Pass ins Zentrum ärgern (44.).

Kamada "zwingt" Tapsoba zum Eigentor

Bundesliga, 14.Spieltag

Die erste gelungene Angriffsaktion der Frankfurter mündete unter Mithilfe der Gäste in die Führung: Weiser stand bei einem Zuspiel auf Kamada nach rechts zu hoch, der Ball rutschte durch. Dann konnte der zurückgeeilte Verteidiger auch den Querpass des Japaners ins Zentrum nicht verhindern, wo Tapsoba retten wollte und das Leder ins eigene Tor bugsierte (54.).

Bayer suchte nach einer Antwort, die bissigen und gut sortierten Gastgeber hielten den Kontrahenten jedoch meist weit vom eigenen Tor fern. Ein Dreifachwechsel sollte neuen Schwung entfachen, mit Demirbay, Bellarabi und Alario kamen alle verfügbaren Offensivkräfte zum Einsatz (68.).

Kamada vergibt das 3:1 - Hinteregger im Glück

Doch nicht Leverkusen dem Ausgleich, sondern die Eintracht kam dem nächsten Tor ganz nah: Kamada verzog seine Volleyabnahme nach einer Linksflanke freistehend (73.).

Der Tabellenzweite mühte sich, sprühte aber nicht gerade vor Ideenreichtum, wobei die kompakte SGE auch kaum Räume anbot. Fast hätte Hinteregger der harmlosen Offensive des Gegners Pate gestanden, sein Rettungsversuch landete am Kreuzeck des eigenen Tores (82.).

Jetzt drückte der Tabellenzweite, doch mit Glück und Geschick verteidigte die SGE bei einer Chance von Schick (86.). Weil auch Tapsoba über den Balken köpfte (87.), blieb es beim 2:1 für die Frankfurter, das gleichzeitig die erste Auswärtsniederlage der Rheinländer markierte.

Für die Eintracht geht es am nächsten Samstag (15.30 Uhr) mit dem Lokalderby bei Mainz 05 weiter. Leverkusen hat zur gleichen Zeit Werder Bremen zu Gast.

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - Bayer 04 Leverkusen