3. Liga
3. Liga Analyse
14:01 - 1. Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
Bakalorz
Duisburg

14:04 - 4. Spielminute

Gelbe Karte (Würzburg)
Pepic
Würzburg

14:05 - 5. Spielminute

Tor 1:0
Steurer
Linksschuss
Duisburg

14:35 - 35. Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
Bakir
Duisburg

14:47 - 45. + 2 Spielminute

Tor 2:0
Ma. Frey
Linksschuss
Vorbereitung Ademi
Duisburg

15:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Pourié
für Perdedaj
Würzburg

15:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Meisel
für Strohdiek
Würzburg

15:31 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Ajani
für Bakir
Duisburg

15:31 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Lungwitz
für Heinrich
Würzburg

15:39 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Bouhaddouz
für Bretschneider
Duisburg

15:39 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Kwadwo
für Ademi
Duisburg

15:38 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Stierlin
für Bakalorz
Duisburg

15:39 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Atmaca
für Sané
Würzburg

15:46 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Hettwer
für Stoppelkamp
Duisburg

MSV

WÜR

3. Liga

Effiziente Duisburger stürzen Würzburg tiefer in die Krise

Kickers warten weiterhin auf den ersten Sieg

Effiziente Duisburger stürzen schwache Würzburger tiefer in die Krise

Durfte schon sehr früh zum Jubel einladen: Oliver Steurer (li.) traf in der fünften Minute ins Tor.

Durfte schon sehr früh zum Jubel einladen: Oliver Steurer (li.) traf in der fünften Minute ins Tor. imago images/Eibner

Duisburgs Trainer Pavel Dotchev rotierte nach dem 1:4 gegen Dortmund II auf einer Position: Velkov kam für Gembalies in die Anfangsformation. 

Würzburg-Coach Torsten Ziegner stellte nach dem 1:1 gegen Saarbrücken ebenfalls nur einmal um: Strohdiek ersetzte den Gelb-Rot gesperrten Hoffmann, allerdings rückte Kraulich auf die Sechs. Ziegner, selbst Gelb-Rot gesperrt, saß auf der Tribüne und wollte sich, wie vor der Partie erklärt, als Würzburg-Fan die Partie ansehen.

3. Liga - Highlights by MagentaSport

MSV-Blitzstart stürzt Würzburg in die Krise

alle Videos in der Übersicht

Blitzstart des MSV

Erstmal gab es aber nichts zu bejubeln, denn der MSV ging rasch in Führung. Nach nur fünf Minuten lag die Kugel im Netz: Stoppelkamps Ecke verwertete Velkov erst schlecht mit dem Kopf, den Nachschuss hämmerte Steurer in die Maschen. In der Folge entwickelte sich ein recht unansehnliches Spiel. Beide Mannschaften spielten sehr abwartend und ihre Angriffsaktionen nicht konsequent durch. 

Spieler des Spiels
MSV Duisburg

Moritz Stoppelkamp Mittelfeld

2
Tore und Karten

1:0 Steurer (5', Linksschuss)

2:0 Ma. Frey (45' +2, Linksschuss, Ademi)

MSV Duisburg
Duisburg

Weinkauf3 - Feltscher4, Velkov3,5, Steurer2 , Bretschneider3 - Bakalorz3 , Ma. Frey2,5 , Pusch4, Bakir4,5 , Stoppelkamp2 - Ademi2,5

Würzburger Kickers
Würzburg

Bonmann3,5 - L. Schneider4, L. Dietz3,5, Strohdiek5 , L. Breunig3 - Kraulich3,5, Kopacz4, Perdedaj5 , Pepic4 , Heinrich4 - Sané5

Schiedsrichter-Team
Michael Bacher

Michael Bacher Amerang-Kirchensur

3,5
Spielinfo

Stadion

Schauinsland-Reisen-Arena

Zuschauer

6.560

Eine 1:0-Führung der Hausherren zum Pausentee hätte demnach keinen überrascht, allerdings erhöhte Sekunden vor dem Pfiff Frey aus dem Nichts auf 2:0. Erst schoss Stoppelkamp aus der zweiten Reihe ungenau in Richtung des Kickers-Kasten, dann staubte Frey den Blockversuch von Strohdiek ab und schoss sein erstes Profitor. 

Kickers haben keine Antwort

7. Spieltag

In den zweiten Durchgang schienen die Gäste aus Würzburg aktiver zu starten und kamen durch den eingewechselten Pourié zu mehr Angriffsaktionen, doch die erste Chance hatte der MSV: Nach einer Ecke köpfte Bakalorz nur knapp am Winkel vorbei (53.). Wenig später allerdings auch die erste große Chance für die Unterfranken. Pepics Maßflanke vollendete Sané nicht, sein Schüsschen aus kürzester Distanz war kein Problem für Weinkauf (60.). 

In der Folge beruhigte sich die Partie wieder. Die Kickers konnten nicht gefährlich ins letzte Drittel kommen, auch weil die Zebras ihre Führung clever verteidigten. Und so reichte ein wenig Glück im ersten Durchgang und eine offensivarme zweite Halbzeit den Hausherren zum Sieg. Der MSV beendete damit seine Negativserie von drei Niederlagen am Stück - die Würzburger warten weiterhin auf den ersten Dreier der Saison. Die Kickers bleiben mit drei Punkten Vorletzter. 

Nächsten Montag steht für den MSV Duisburg das Gastspiel bei Türkgücü an (19 Uhr). Am Samstag (14 Uhr) empfängt der FWK den TSV Havelse.