15:55 - 25. Spielminute

Tor 0:1
Silva
Linksschuss
Frankfurt

15:57 - 27. Spielminute

Tor 0:2
Kostic
Linksschuss
Vorbereitung Younes
Frankfurt

16:01 - 30. Spielminute

Gelbe Karte (Bielefeld)
F. Kunze
Bielefeld

16:03 - 33. Spielminute

Tor 0:3
Silva
Linksschuss
Vorbereitung Kostic
Frankfurt

16:06 - 36. Spielminute

Tor 1:3
Cordova
Kopfball
Vorbereitung Brunner
Bielefeld

16:09 - 39. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Ndicka
Frankfurt

16:17 - 45. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Younes
Frankfurt

16:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Gebauer
für Yabo
Bielefeld

16:39 - 51. Spielminute

Tor 1:4
Nilsson
Eigentor, Linksschuss
Vorbereitung Kostic
Frankfurt

16:48 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Seufert
für Cordova
Bielefeld

16:55 - 66. Spielminute

Gelbe Karte (Bielefeld)
Seufert
Bielefeld

16:54 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Jovic
für Younes
Frankfurt

17:00 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Ilsanker
für Hasebe
Frankfurt

17:01 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Toure
für Durm
Frankfurt

17:04 - 75. Spielminute

Tor 1:5
Jovic
Linksschuss
Vorbereitung Kamada
Frankfurt

17:06 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Maier
für Hartel
Bielefeld

17:06 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Schipplock
für Klos
Bielefeld

17:06 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Hrustic
für Kamada
Frankfurt

17:06 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Rode
für Sow
Frankfurt

BIE

SGE

Bundesliga

Silva, Kostic & Co. holen Bielefeld zurück auf den Boden der Tatsachen

Jovic trifft auch bei seinem dritten Joker-Einsatz

Silva, Kostic & Co. holen Bielefeld zurück auf den Boden der Tatsachen

Torschützen unter sich: Filip Kostic und André Silva gehörten am Samstagnachmittag zu den Protagonisten in Bielefeld.

Torschützen unter sich: Filip Kostic und André Silva gehörten am Samstagnachmittag zu den Protagonisten in Bielefeld. imago images

Was sein Personal angeht, ist Uwe Neuhaus bekanntlich kein großer Freund von Veränderungen. Wieso auch? Immerhin entschieden die Ostwestfalen das Aufsteigerduell gegen Stuttgart deutlich für sich und bestätigten dadurch ihre außerordentlich gute Verfassung (sieben Punkte aus drei Spielen). So schickte der Bielefelder Trainer zum vierten Mal in Serie die identische Startformation auf den Platz.

Frankfurts Coach Adi Hütter wechselte im Vergleich zum 2:2 in Freiburg auf zwei Positionen: Kamada ersetzte den Gelb-gesperrten Barkok, der offensivstarke Durm übernahm nach schöpferischer Pause wieder für Toure (Bank) die Verantwortung auf der rechten Seite. Rückkehrer Jovic diente auch in seinem dritten Spiel vorerst "nur" als Edeljoker.

Spieler des Spiels
Eintracht Frankfurt

Filip Kostic Mittelfeld

1
Spielnote

Auch ohne Spannung und Bielefelder Dazutun: Frankfurts Darbietungen und die vielen Tore sorgten für einen ordentlichen Unterhaltungswert.

2,5
Tore und Karten

0:1 Silva (25', Linksschuss)

0:2 Kostic (27', Linksschuss, Younes)

0:3 Silva (33', Linksschuss, Kostic)

1:3 Cordova (36', Kopfball, Brunner)

1:4 Nilsson (51', Eigentor, Linksschuss, Kostic)

1:5 Jovic (75', Linksschuss, Kamada)

Arminia Bielefeld
Bielefeld

Ortega4 - Brunner4,5, Pieper4,5, Nilsson5,5 , Laursen4 - F. Kunze4 , Hartel5 , Doan4, Yabo5 - Klos5 , Cordova4,5

Eintracht Frankfurt
Frankfurt

Trapp3 - Tuta3, Hinteregger3, Ndicka2,5 - Durm3 , Sow2,5 , Hasebe3 , Kostic1 , Kamada2 , Younes3 - Silva1,5

Schiedsrichter-Team
Robert Schröder

Robert Schröder Hannover

3
Spielinfo

Stadion

Schüco-Arena

Die Eintracht ergriff vom Anstoß weg erwartungsgemäß die Initiative. Flüssig ließen die Adlerträger den Ball durch die eigenen Reihen sowie die gegnerische Hälfte laufen und verbuchten durch Durm (12.) und Kostic (13.) erste Annäherungsversuche.

Frankfurt braucht Starthilfe und schaltet dann hoch

Zweifelsohne war der Druck schon von Beginn an enorm hoch, die ganz große Gefahr wusste das Bielefelder Bollwerk aber lange zu verhindern. Ausgerechnet unter eigener Mithilfe platzte schließlich der Knoten, als Silva ein an Pieper hängengebliebener Klärungsversuch von Nilsson vor die Füße fiel. Der portugiesische Stürmer ließ sich an der Fünferkante nicht zweimal bitten und schraubte sein persönliches Trefferkonto mit dem 1:0 auf 13 hoch (25.).

Nur 114 Sekunden später zappelte erneut das Netz: Kostic versenkte das Spielgerät nach kurz ausgeführter Ecke per sehenswertem Distanzschuss (27.). Die Ostwestfalen hatten gewaltige Probleme mit dem Frankfurter Offensivfußball - und die Gäste aus Hessen schienen nimmersatt, sorgten vor allem mit Vorstößen über die Außenbahnen für Kopfschmerzen. In der 33. Minute kam es für Bielefeld dann noch dicker: Der omnipräsente Kostic servierte für Silva, der nicht lange zögerte und eiskalt zum 3:0 vollstreckte. Saisontreffer Nummer 14 für den Frankfurter Stürmer, der in der Torschützenliste nun gleichauf mit Erling Haaland ist.

18. Spieltag

Cordova mit dem Hoffnungsschimmer

In den drei Spielen zuvor blieb Bielefeld ohne Gegentor, nun waren es drei binnen acht Minuten. Ein herber Rückschlag - und die Vorentscheidung? Nicht unbedingt. Die Arminen gaben sich nicht auf und tankten durch den Kopfballtreffer von Cordova (36.) vor der Pause noch einmal frisches Selbstbewusstsein.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich jedoch ein unverändertes Bild: Die Eintracht machte munter weiter und setzte nur sechs Minuten nach dem Wiederanpfiff noch einen drauf. Wie auch im ersten Durchgang fiel der Treffer unter kräftiger Beteiligung der Hausherren und erneut hieß der Unglücksrabe Nilsson. Der schwedische Innenverteidiger beförderte eine scharfe Hereingabe von Kostic, der somit auch am vierten Treffer beteiligt war, in das eigene Gehäuse - 4:1.

Jovic bestätigt die 100-Prozent-Quote

Die Eintracht schaltete angesichts der komfortablen Drei-Tore-Führung einige Gänge herunter. Bielefeld gab sich zwar nicht auf, doch Frankfurt spielte es schlichtweg zu souverän aus und streute in der Schlussphase sogar noch einmal Salz in die Wunde. Real-Rückkehrer Jovic, der in 66. Minute für Younes gekommen war, machte seinem Ruf alle Ehre und traf auch bei seinem dritten Einsatz als Edeljoker. Der Serbe wurde bei der Hereingabe seines Landsmannes Kostic im Zentrum völlig vergessen und vollendete von nahe des Elfmeterpunktes lässig zum 5:1-Endstand (75.). So blieb die Hütter-Elf auch im siebten Bundesliga-Spiel in Serie ungeschlagen (fünf Siege, zwei Remis), erklomm Rang sechs und verdrängte Borussia Dortmund von den internationalen Startplätzen.

Für Bielefeld geht es am Sonntag (15.30 Uhr) beim 1. FC Köln um wahre "Big Points". Eintracht Frankfurt ist einen Tag zuvor zur gleichen Zeit Gastgeber von Hertha BSC und will den Sprung unter die Top vier schaffen.

Bilder zur Partie Arminia Bielefeld - Eintracht Frankfurt