Bundesliga

Bayern-Profis trainierten geheim ohne Carlo Ancelotti

Robbens Wut über das Training des Italieners

Bayern-Profis trainierten geheim ohne Ancelotti

Carlo Ancelotti und Arjen Robben im Training

Unzureichendes Pensum: Auch Arjen Robben war mit Carlo Ancelottis Training nicht zufrieden. imago

Vorige Saison wurde der FC Bayern mit 15 Punkten Vorsprung Meister, doch schon damals gab es diese Vorfälle: dass Führungskräfte wie Philipp Lahm und Xabi Alonso an oberster Stelle im Klub die unzureichende Trainingsarbeit unter Trainer Carlo Ancelotti ansprachen. Das spitzte sich seit dem Sommer noch einmal zu.

So bekam Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge deswegen auch in dieser Saison wieder Besuch von Führungsspielern wie Manuel Neuer, Thomas Müller oder Jerome Boateng, weil denen das Pensum nicht reichte. Ancelottis umstrittener Fitnesstrainer Giovanni Mauri, wie der Trainer am vergangenen Donnerstag freigestellt , reichte auch mal nur ein dreiminütiges Aufwärmprogramm.

Arjen Robben, der Musterprofi, wetterte, in der D-Jugend in Grünwald, wo sein Sohn aktiv ist, werde besser trainiert. Einige Spieler initiierten deshalb ein Zusatztraining, das Ancelotti jedoch verbot. Die Konsequenz: Diese Akteure veranstalteten es andernorts eigenständig.

Seine merkwürdigen Personalentscheidungen, seine dünne Halbzeitanweisung beim 2:2 gegen Wolfsburg, sein zurückhaltender Umgang mit Disziplinlosigkeiten: Lesen Sie die Hintergrund-Story "So scheiterte Ancelotti" und einen Kommentar zu den Problemen, die die Bayern-Bosse jetzt angehen müssen, im heutigen kicker vom Montag!

Karlheinz Wild

kicker.tv Hintergrund

Die Gründe für das Ancelotti-Aus: Salihamidzic stellt sich

alle Videos in der Übersicht