15:31 - 1. Spielminute

Tor 1:0
Iago
Rechtsschuss
Vorbereitung Pedersen
Augsburg

15:33 - 3. Spielminute

Gelbe Karte (Augsburg)
Dorsch
Augsburg

16:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Gruezo
für Dorsch
Augsburg

16:51 - 63. Spielminute

Tor 2:0
Niederlechner
Rechtsschuss
Vorbereitung Oxford
Augsburg

16:53 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Lukebakio
für Bornauw
Wolfsburg

16:58 - 69. Spielminute

Tor 3:0
Pedersen
Linksschuss
Vorbereitung Niederlechner
Augsburg

17:00 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Zeqiri
für Pedersen
Augsburg

17:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
R. Baku
für Mbabu
Wolfsburg

17:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Vranckx
für Arnold
Wolfsburg

17:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Gerhardt
für X. Schlager
Wolfsburg

17:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Hahn
für Niederlechner
Augsburg

17:18 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Moravek
für Maier
Augsburg

17:17 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Finnbogason
für Pepi
Augsburg

FCA

WOB

Bundesliga

Nach Iagos Blitzstart: Augsburg schlägt Wolfsburg im Kellerduell

Gouweleeuw zieht mit Verhaegh gleich - Dritte Niederlage in Serie für den VfL

Nach Iagos Blitzstart: Augsburg schlägt Wolfsburg im Kellerduell

Glückwünsche gehen raus: Iago freut sich über das frühe 1:0.

Glückwünsche gehen raus: Iago freut sich über das frühe 1:0. IMAGO/MIS

FCA-Coach Markus Weinzierl brachte nach dem 2:3 in Stuttgart nicht nur fünf Neue in der Startelf (Pedersen, Gumny, Dorsch, Niederlechner und Pepi spielten für Winther, Gruezo, Hahn, Gregoritsch und Vargas), er stellte auch von Dreier- auf Viererkette um. Personell waren aber nicht alle Wechsel freiwillig, da Gregoritsch (COVID-19) und Vargas (Mandelentzündung) nicht zur Verfügung standen, während sich Hahn nach Corona-Infektion erst kurz zuvor hatte freitesten können. Gouweleeuw bestritt sein 156. Bundesliga-Spiel und zog so mit seinem niederländischen Landsmann Paul Verhaegh als Rekordausländer des FCA gleich.

Eine Zwangspause musste auch Wolfsburgs Trainer Florian Kohfeldt einlegen, nachdem er positiv auf COVID-19 getestet worden war. Weil Assistent Michael Frontzeck nach einer OP ebenfalls ausfiel, war der 25-jährige Niederländer Vincent Heilmann in Augsburg  verantwortlicher VfL-Trainer. Personell gab es bei den Wölfen im Vergleich zur  0:2-Heimniederlage gegen Leverkusen lediglich eine Änderung: Steffen ersetzte auf der linken Seite den erkrankten Roussillon.

Bundesliga, 28. Spieltag

Augsburger Blitzstart

Die Wölfe starteten denkbar schlecht ins Spiel und wurden nach nur wenigen Sekunden eiskalt erwischt: Pedersen leitete geschickt per Hacke zu Iago weiter, der Arnold stehen ließ und mit rechts gekonnt den Augsburger Traumstart perfekt machte (1.).

Spieler des Spiels
FC Augsburg

Mads Pedersen Abwehr

2
Spielnote

Über weite Strecken schwaches Niveau und viele Fehlpässe, immerhin zwei schön herausgespielte FCA-Tore.

4
Tore und Karten

1:0 Iago (1', Rechtsschuss, Pedersen)

2:0 Niederlechner (63', Rechtsschuss, Oxford)

3:0 Pedersen (69', Linksschuss, Niederlechner)

FC Augsburg
Augsburg

Gikiewicz2 - Gumny3,5, Gouweleeuw3, Oxford3, Iago2 - Maier2,5 , Dorsch3,5 , Caligiuri3, Pedersen2 - Pepi3,5 , Niederlechner2

VfL Wolfsburg
Wolfsburg

Pervan4 - Lacroix5, Bornauw5 , Brooks4,5 - Mbabu5,5 , X. Schlager4 , Arnold4,5 , R. Steffen5,5, Wind4,5, Kruse5,5 - L. Nmecha4,5

Schiedsrichter-Team
Sascha Stegemann

Sascha Stegemann Niederkassel

2,5
Spielinfo

Stadion

WWK-Arena

Zuschauer

23.143

Die frühe Führung spielte den Fuggerstädtern in die Karten, sie überließen den Wolfsburgern anschließend den Ball und fokussierten sich im weiteren Verlauf auf eine stabile Abwehr und gelegentliche Entlastung durch Konter. Weil aber der finale Pass nicht ankam, entwickelten die Hausherren kaum noch echte Torgefahr.

Der VfL wiederum brauchte eine Weile, um sich vom frühen Schock zu erholen, ließ sich nach etwa zehn Minuten allerdings vermehrt in der gegnerischen Hälfte blicken, rannte sich in der gut sortierten Deckung aber auch immer wieder fest.

Erst Schlager sorgte nach einer Ecke für Aufregung (14.), ehe Nmecha den Ausgleich verpasste: Der 23-Jährige setzte stark gegen Oxford nach, luchste diesem den Ball ab und narrte auch noch den zu Hilfe eilenden Gouweeleuw, scheiterte jedoch anschließend am stark reagierenden Gikiewicz (23.).

Allgemein war die Fehlerquote hüben wie drüben recht hoch, was letztlich dazu führte, das klare Abschlüsse ausblieben und es folgerichtig ohne weitere Treffer in die Halbzeit ging. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel bot sich Wind die Gelegenheit zum Ausgleich, doch diesen wusste FCA-Torhüter Gikiewicz mit einer klasse Parade zu vereiteln (48.). 

Vorentscheidung: Florian Niederlechner (3.v.li.) trifft zum 2:0.

Vorentscheidung: Florian Niederlechner (3.v.li.) trifft zum 2:0. IMAGO/Jan Huebner

Doppelschlag macht alles klar

Hälfte zwei entwickelte sich ähnlich wie die erste: Bemühte Wolfsburger machten viel Lärm um Nichts, kamen so gut wie gar nicht in vielverssprechende Abschlusspositionen - und wurden schließlich nach Strich und Faden auseinandergenommen. Zuerst verlängerte Oxford den Ball bei einer Ecke per Kopf zu Niederlechner, der auf 2:0 stellte (62.). Dann glänzte der Angreifer auch noch als Vorbereiter, indem er vor dem 3:0 Pedersen clever bediente (69.).

Der Doppelschlag brach den Willen der Wölfe, die sich in der Schlussviertelstunde in ihr Schicksal fügten und nur noch auf Schadensbegrenzung aus waren.

Der FCA konnte damit offenbar gut leben, brachte er den Dreier schlussendlich souverän über die Zeit und kann nun mit frischem Selbstvertrauen am Mittwoch (18.30 Uhr) ins Nachholspiel gegen Mainz gehen. Am Samstag (15.30 Uhr) wartet dann die schwere Aufgabe in München.

Wolfsburg wiederum empfängt zur gleichen Zeit Arminia Bielefeld und wird dann sicherlich die eigene Negativserie von nunmehr drei Niederlagen in Serie beenden wollen.

Bilder zur Partie FC Augsburg - VfL Wolfsburg