14:25 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Milchraum
TSV 1860

14:32 - 33. Spielminute

Gelbe Karte
Vucicevic
TSV 1860

14:36 - 36. Spielminute

Gelbe Karte
Judt
Fürth

15:17 - 62. Spielminute

Tor 0:1
Ziegenbein
Rechtsschuss
Vorbereitung Milchraum
TSV 1860

15:23 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Adler
für di Salvo
TSV 1860

15:23 - 69. Spielminute

Tor 1:1
Mijatovic
Kopfball
Vorbereitung Kokot
Fürth

15:26 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Schröck
für Diego Viana
Fürth

15:35 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Caillas
für Fuchs
Fürth

15:37 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Johnson
für Milchraum
TSV 1860

15:42 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Timm
Fürth

FUE

M60

2. Bundesliga

Mijatovic steigt am höchsten

Dopingsünder Vucicevic kehrt zurück

Mijatovic steigt am höchsten

Bei den Fürthern kamen drei Neuzugänge von Beginn an zum Zug: Trainer Benno Möhlmann setzte auf den Slowenen Kelhar rechts hinten in der Viererkette - im Angriff gehörte sein Vertrauen dem Brasilianer Diego Viana und Rückkehrer Reisinger, der gleich auf seinen Ex-Klub traf. 1860-Coach Walter Schachner bot ebenfalls drei Neue auf: Der Georgier Ghvinianidze und der US-Amerikaner Berhalter sollten die Abwehr stabilisieren, in vorderster Front di Salvo wirbeln. Sein Sturmpartner Vucicevic kam nach halbjähriger Doping-Sperre zu seinem ersten Pflichtspiel-Einsatz seit Ende Oktober.

Stattlicher Besuch im Playmobil-Stadion: Gut 14.000 Zuschauer wollten das Derby sehen, das in der ersten Viertelstunde die Heimelf im Vorwärtsgang sah. Allerdings suchte die Möhlmann-Elf dabei allzu schnell den Weg in die Spitze, viele Ungenauigkeiten verhinderten in dieser Phase jegliche Torchancen.

1860 befreite sich dann allmählich aus der Umklammerung, übernahm ab Mitte der ersten Halbzeit immer mehr das Kommando. Ein Freistoß von Schwarz, den Mavric sicher parierte (25.), war in der Folge die erste nennenswerte Möglichkeit des Spiels. Sieben Minuten später verpasste wieder Routinier Schwarz nach glänzender Vorarbeit von Milchraum per Seitfallzieher die Führung um Zentimeter.

Der 1. Spieltag

Von Fürth war bis zum Pausenpfiff bis auf eine Ausnahme nichts mehr zu sehen, nahezu jeder Ball war in der Vorwärtsbewegung nach wenigen Stationen gleich wieder weg. Die "Löwen" standen nochmals dicht vor dem 1:0, als di Salvo einen Freistoß von Baier per Kopf verlängerte. Mavric parierte glänzend (37.). Schließlich kamen auch die Hausherren Sekunden vor dem Wechsel noch zu ihrer ersten und einzigen Gelegenheit: Timm auf Reisinger, der am rechten Fünfereck zu einem Drehschuss ansetzte - Hoffmann blockte in letzter Sekunde zur Ecke ab.

Nach Wiederanpfiff legten die Hausherren mehr Engangement an den Tag. Chancen durch Timm (52.) und Diego Viana, der per Kopf um Zentimeter verfehlte (55.), waren die freilich nicht zählbare Ausbeute. Für die Münchner vergab Baier aus 16 Metern knapp (61.), doch aus gleicher Position machte es wenig später Ziegenbein besser: Der Youngster erhielt das Leder eher zufällig von Milchraum halbrechts, lief noch ein paar Schritte und jagte den Ball dann aus 16 Metern hoch ins linke Eck (62.). Ein Standard brachte die Hausherren schnell zurück: Mijatovic nickte einen Kokot-Freistoß aus zehn Metern ins äußerste linke untere Eck ein (69.). Die Franken waren in der Folge gefährlicher - Reisinger vergab die Führung (76.). Kleines Kopfballaufsetzer war dann kurz vor Schluss die letzte Chance für die Möhlmann-Elf (87.).

Spieler des Spiels

Andre Mijatovic Abwehr

2,5
Tore und Karten

0:1 Ziegenbein (62', Rechtsschuss, Milchraum)

1:1 Mijatovic (69', Kopfball, Kokot)

Fürth

Mavric 2,5 - Kelhar 5, Kleine 3, Mijatovic 2,5 , Kokot 3 - Andreasen 4, Judt 4 , Timm 4 , Fuchs 4,5 - Reisinger 5, Diego Viana 5

TSV 1860

M. Hofmann 3 - Ghvinianidze 4, T. Hoffmann 4, Berhalter 3, M. Schäfer 4 - Ziegenbein 3,5 , Schwarz 3,5, Baier 3,5, Milchraum 4 - Vucicevic 3,5 , di Salvo 5

Schiedsrichter-Team

Lutz Wagner Kriftel

3
Spielinfo

Stadion

Playmobil-Stadion

Zuschauer

14.000

Das fränkisch-bayrische Derby bot vor allem im ersten Abschnitt, in dem 1860 seine spielerischen Vorteile wie Chancen nicht nutzen konnte, wenig Ansehnliches. Nach dem Wechsel nahm die Partie Fahrt auf. Fürth agierte nun engagierter, verdaute den Schock des Rückstands schnell. Am Ende stand ein leistungsgerechtes Remis.